Wenn es doch auf die Größe ankommt

Die Katze ist riesig groß? Kann schon sein – aber sicher nicht im Vergleich zur norwegischen Waldkatze, der bis zu zehn Kilogramm schweren Norsk Skogkatt. Denn wie groß etwas ist, hängt immer davon ab: Was ist der Maßstab? Im Vergleich wozu?

Das Buch "Size Matters" will die wahre Größe von Dingen zeigen. Von Katzen, Wolkenkratzern und Monstern – aber auch von abstrakten Dingen wie Gefahr. Man könne es mit der Angst zu tun bekommen, heißt es dort, wenn man die Zahl der Terrorismus-Opfer liest: 32.685 Menschen sind im Jahr 2014 durch Terroranschläge ums Leben gekommen.

(Bild: Size Matters )

Eine schreckliche Zahl. "Size Matters" setzt die Terror-Toten ins Verhältnis. Das sieht dann so aus:

(Bild: Size Matters )

Durch Autounfälle sterben jedes Jahr 1,25 Millionen Menschen. Allein in Deutschland sind das im Durchschnitt 9,5 jeden Tag.

Würden Terroristen in Deutschland jeden Tag fast zehn Menschen töten, wäre die Rede von einem Bürgerkrieg.​
Marc Ritter und Tom Ising, "Size Matters"

424.000 Tote gibt es, weil Menschen stolpern, stürzen, fallen. Der kleine Strich rechts in der Mitte des Bildes ist ein Flugzeug: 863 Menschen starben im Jahr 2014 durch den Absturz von Flugzeugen.

Die minimalistischen Grafiken in schwarzweiß von Tom Ising, dem Gründer des Designbüros Herburg Weiland, zeigen auf den ersten Blick eindrucksvoll, um was es geht.

Hier sind noch mehr Beispiele aus dem Buch:
1/12

Ganz ohne Erklärung geht es dann aber oft doch nicht: Im Buch verraten kurze Texte mehr über die Größenvergleiche und die Zahlen dahinter. Verantwortlich dafür zeichnet der Autor Marc Ritter, der sonst Krimis schreibt.

"Size Matters: Das Buch über wahre Größe" von Marc Ritter und Tom Ising hat 232 Seiten. Size Matters gibt es als gebundenes Buch (24 Euro) sowie für den Kindle (18,99 Euro) bei Amazon.

Für die beiden ist es nicht die erste Zusammenarbeit: In ihrem Buch "Das Allerletzte: Was Sie schon immer über den Tod wissen wollten" erforschen sie mit Grafiken und Texten das Sterben. (Wenn Du über einen der Links bestellst, kriegen wir von Amazon eine Provision.)


Fühlen

Demos, Burger und Sex-Musik: Das sind unsere Storys der Woche

"Zufluchtsstadt für Flüchtlinge", so hat sich die spanische Stadt Valencia selbst offiziell bezeichnet. Im September 2015. Heute klingt das wie eine Farce, denn Spanien nimmt kaum Flüchtlinge auf. Tausende Menschen haben jetzt dagegen demonstriert. "Volem Acollir", schrieben sie auf ihre Plakate, "wir wollen aufnehmen". Wir haben mit fünf Männern und Frauen gesprochen, die bei den Protesten dabei waren.