Eine heiße, kreative und vielleicht sogar einigermaßen unpeinliche Sexszene zu schreiben, gehört zum Schwierigsten, was es für Autoren überhaupt gibt. Die meisten scheitern. Und anders als bei Filmen lenken in Büchern keine hübschen Darsteller von einer schlecht konstruierten Szene ab. So kann man sich zum Beispiel selbst "Shades of Grey" im Kino angucken – lesen will man Sätze wie diesen hier allerdings eher nicht:

"I suck harder and harder … Hmm … My inner goddess is doing the merengue with some salsa moves."
(Bild: Giphy )

Meiner inneren Göttin vergeht da die Lust aufs Tanzen. Meine innere Göttin stellt da ihren Gin Tonic ab, holt ihre Jacke von der Garderobe, steigt in ein Taxi und fährt heim, um sich dort allein ins Bett zu legen. Und weil es noch früh ist, schlägt meine innere Göttin eines der folgenden Bücher auf, in denen es bessere, heißere und krassere Sexszenen gibt, als E. L. James sich das in ihren lauwarmen Träumen ausmalt.

Portnoys Beschwerden (Zum Buch geht es immer in der Überschrift)

Philip Roths komisches Meisterwerk ist ein absoluter Klassiker, was Sexszenen angeht. Das Buch besteht aus dem langen, manischen Monolog eines genauso sexbesessenen wie von moralischen Zweifeln geplagten Mannes, der seine ganze Lebensgeschichte vor uns ausbreitet. Legendär ist Portnoys Anekdote, wie er es als Jugendlicher mit einem Stück roher Leber treibt, das er später dann mit seiner Familie zum Abendbrot isst:

"Now you know the worst thing I have ever done. I fucked my own family's dinner."
(Bild: Giphy )

Unglaublich lustig aber nie lächerlich erzählt der Protagonist von seinen ersten sexuellen Erfahrungen, seinen Affären und Beziehungen. Und obwohl es wohl kaum eine Seite gibt, auf der es nicht irgendwie um Portnoys Penis geht, gilt das Buch (zu-absolut-recht) als ganz große Literatur. Lohnt sich richtig!

Die Geschichte des Auges

Leuten, die sagen: "Feuchtgebiete ist schon krass, oder?", empfiehlt man am besten Georges Batailles obszönes Werk. Darin passieren nämlich Dinge, bei deren Anblick Feuchtgebiete-Protagonistin Helen Memel ihre Avocadokerne unweigerlich zu feinem Staub zermalmen würde.

Das junge Paar, um das sich "Die Geschichte des Auges" dreht, veranstaltet Orgien, treibt es vor den Eltern, verführt ein geistig krankes Mädchen, tötet einen Priester und… dann passiert noch was mit einem Auge, was hier nicht genauer beschrieben werden kann. Erotisch werden das wohl die wenigsten Leser finden. Lesenswert ist es allemal.

Die Vegetarierin
(Bild: Amazon )

Dieser südkoreanische Roman hat 2016 den internationalen "Man Booker"-Preis abgeräumt. Er handelt von einer Frau, die eines Tages aufgrund eines Traumes beschließt, kein Fleisch mehr zu essen. Im konservativen Südkorea ist das eine durchaus subversive Tat, die auf entsprechende Gegenwehr von ihrem lieblosen Mann und ihrer traditionellen Familie stößt. Immer mehr in die Isolation getrieben, beginnt sie, sich mehr als Pflanze denn als Mensch zu fühlen, was – wie man sich vorstellen kann – unangenehme Folgen für sie hat.

Von der schönen Story abgesehen hat dieses Buch aber auch eine wirklich außergewöhnliche Sexszene zu bieten. Um nicht zu viel zu verraten, sagen wir hier einfach: Stell dir einen Porno vor, bei dem es zwei Blumensträuße miteinander treiben. Geht nicht? Dann musst du wohl die "Vegetarierin" lesen.

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine Provision. Das hat keinen Einfluss auf unsere Berichterstattung.

Cock & Bull

Das sind eigentlich zwei kurze Romane: "Cock" handelt von einer Frau, der unerwartet ein Penis wächst, mit dem sie dann ihren Mann vergewaltigt. "Bull" handelt von einem Rugby-Spieler, dem in der Kniekehle eine Vagina wächst. Klingt wirr, ist es auch, aber auf sehr lustige, unterhaltsame Weise. Und die Sexszenen bilden hier natürlich die jeweiligen Höhepunkte.

Zumindest in dieser Zusammenstellung wohl leider nur auf Englisch zu haben, aber die Mühe wert.

Du Sollst Begehren!
(Bild: Amazon )

Wer fiktionalen Sex satt hat und lieber vom Liebesleben echter Menschen erfahren möchte, der kommt an Gay Taleses Buch nicht vorbei. Einerseits ist "Du Sollst Begehren" ein Geschichtsbuch, in dem die wichtigsten Protagonisten und Entwicklungen der sexuellen Revolution vorgestellt werden.

Das Besondere an dem Werk ist aber die persönliche Recherchearbeit, die der Autor hineingesteckt hat. Neun Jahre – fast die gesamten Siebziger hindurch – war Talese mittendrin in der sexuellen Befreiung. Er lebte in einer Nudisten-Kommune, führte einen Massage-Salon (die Art mit "Happy End"), und zerstörte über seine Arbeit an dem Buch beinahe seine Ehe. Das Mindeste, was du als Gegenleistung tun kannst, ist das Buch zu lesen!

Fünfzehn Zentimeter

Charles Bukowski hat in seinem Leben mehr als eine denkwürdige Sexszene geschrieben. Die wahrscheinlich absurdeste findet sich jedoch in seiner Geschichte "15 Zentimeter", die in der Sammlung Fuck Machine zu finden ist.

Darin wird ein Mann von seiner Liebhaberin auf eine ungewöhnliche Diät gesetzt, die ihn nicht nur schlanker macht, sondern außerdem schrumpfen lässt – auf 15 Zentimeter. Was die Frau dann mit dem Mann macht, kann man sich grob denken – mehr Spaß macht es allerdings, die entsprechende Szene zu lesen.

(Bild: Giphy )
Der erste fiese Typ

Diesen Roman von Miranda July würde man nach den ersten 30 Seiten gerne weglegen. Nicht, weil er irgendwie arg schlimm wäre. Nur sind diese Seiten so vollgestopft mit Kuriositäten, dass einem schwindelig werden kann. Niemand hat einen normalen Job oder verhält sich normal oder sieht normal aus. Das ist anstrengend und erscheint ziellos.

Bis das Buch beginnt, von Sex zu erzählen. Dann werden die Seltsamkeiten nicht einfach nur erträglich – sie werden genial, sie eröffnen vollkommen neue Perspektiven auf das, was Sex sein kann. Nicht unbedingt sexy, dafür aber surreal, komisch und unverwechselbar sind die Sexszenen in diesem schönen Werk.

(Bild: Amazon )
Sexszenen im Paarreim

Guten Sex kann man nur schwer in Prosa beschreiben. Wie die Liebe ist auch Liebe Machen ein Thema für die Poesie. Darum findet man ein paar der schönsten Sexszenen in Gedichten. Von Shakespeares Sonnet Nr. 129 (alle Sonette sind hier gesammelt) …

The expense of spirit in a waste of shame
Is lust in action; and till action, lust

Über e e cummings' sinnliche Erotische Gedichte, bis zu Allan Ginsbergs "Pull my daisy" und "Please Master" (beide in dieser Sammlung).

please master order me down on the floor,
please master tell me to lick your thick shaft
please master put your rough hands on my bald hairy skull
please master press my mouth to your prick-heart
(Bild: Giphy )

In scheinbar verstaubten Gedichtbänden gibt es so einiges an schmutzigen Gedanken zu finden. Man muss da nur ein wenig rumexperimentieren.

Und wenn du hier noch nichts zum Lesen gefunden hast, kannst du ja mal bei diesen Listen dein Glück versuchen:
1/12

Retro

Diese TKKG-Folgen zeigen, wie rechts die vier eigentlich waren
Tim, Karl, Klößchen und Gaby hätten vermutlich AfD gewählt

"TKKG, die Profis in spe": Es gibt kaum ein deutsches Kinderzimmer, in dem Tim, Karl, Klößchen und Gaby nicht ermittelten. Seit 1979 lösen die vier Freunde als "TKKG" Kriminalfälle. Mit Millionen verkauften Büchern und Hörspielen zählt das Detektiv-Quartett zu den einflussreichsten Jugendreihen Deutschlands. Der 2007 verstorbene TKKG-Erfinder Rolf Kalmuczak, der unter dem Pseudonym Stefan Wolf veröffentlichte, erfand rund 30 Jahre lang immer neue Abenteuer für die vier.

Wer sich an die Hobby-Polizisten nostalgisch-gut erinnert, der sollte in die alten Folgen allerdings noch einmal reinhören. Denn was uns als Kind früher nicht auffiel:

Das Weltbild, das die vier Freunde und ihre Umwelt bei TKKG vermitteln, ist erzkonservativ bis rechts.

Frauenhass, Fremdenfeindlichkeit und Mobbing stehen bei TKKG auf der Tagesordnung. Sieben Beispiele:

1 Frauen müssen gehorchen – sonst werden sie bestraft.

Gaby ist hübsch, tierlieb, immer hilfsbereit und geht brav nach Hause, wenn Anführer Tim sagt, dass es für Mädchen jetzt zu gefährlich wird. Die volle Ladung weiblicher Klischees also. Angesprochen auf diese stereotype Zeichnung sagte TKKG-Autor Kalmuczak im Jahr 2005 im Interview: "Wie viele Möglichkeiten hat man denn, ein Mädchen zu schildern?" (Planet Interview)

Es gäbe ungefähr 3000 Alternativen, aber geschenkt – schließlich werden auch Tim, Klößchen und Karl als tougher Sportler, behäbiges Pummelchen und blasser Nerd ins Klischee-Korsett gezwängt.

Noch problematischer ist: Sobald Frauen sich nicht konform zu dem Rollenbild aus dem 18. Jahrhundert verhalten, sobald sie nur einmal ihren Willen gegen den des Vaters oder des Freundes durchsetzen, drohen ihnen in der TKKG-Welt drakonische Strafen. Dann werden sie in den Kriminal-Fällen umgehend zu Opfern. Selbstverschuldet, versteht sich.

Ein paar Beispiele:

  • Katja, die entgegen des Wunsches ihres Vaters einen Tätowierer heiratet, verbrennt kurz darauf fast bei einem Autounfall. Der Vater befindet an ihrem Krankenbett: "Das hast du nun davon." ("Mit heißer Nadel Jagd auf Kids“)