Gibt es noch eine Sache, die du deinem Expartner gerne sagen würdest – kannst aber genau das nicht tun, weil du längst die Nummer gelöscht hast? Dann ist das Foto-Projekt von Röra Blue vielleicht die richtige Option für dich.

Unter dem Hashtag #unsentproject sammelt die 19-jährige Künstlerin Nachrichten auf Instagram, die niemals an ihre eigentlichen Empfänger übermittelt wurden. Über 25.000 Botschaften haben sie bislang erreicht.

Und über 42.000 Abonnenten sehen sich die rührseeligen Botschaften an. Die wurden von mal mehr, mal weniger traurigen Ex-Lovern ins Nirvana gesendet. Naja, fast. Letztendlich haben die gefühlvollen Nachrichten auch noch ihren Platz in unser aller Internet gefunden.

Zu lesen sind Nachrichten wie "Du warst anders, wir waren echt" und "Dein Lächeln verfolgt mich." Übersetzt man die Texte ins Deutsche, erinnern sie fast ein wenig an die FB-Seite Nachdenkliche Sprüche mit Bildern – nur in schön.

Schön ist auch, dass Menschen dadurch ein Ventil finden, mit ihren Emotionen umzugehen. Anonymisiert, natürlich. Sonst hätte man den Exfreund auch gleich wieder entblocken und ihm die Nachricht persönlich senden können. Unmittelbares Feedback wird scheinbar nicht verlangt. Es geht mehr um den Prozess des Absendens, der Verarbeitung, des Teilens.

In den Nachrichten steckt immer auch viel vergangene Romantik. Ob die beim Vergessen hilft, bleibt fraglich.

Wer Botschaften wie jene schreibt, scheint noch nicht über die Beziehung hinweg zu sein. Ähnliches gilt für "You are still my last thought before sleep and the first when I wake" oder "Now I’ve realized, you didn’t love me enough."

So emotional die Texte auch klingen mögen, in ihnen klingt Liebe leidvoll und schwermütig. Wahre Liebe muss weh tun – zumindest wenn man nach den Verfassern der Zettel geht.

Vielleicht wäre es klüger, dann von wahrer Liebe zu sprechen, wenn diese erwidert wird. Eine Liebe, die jetzt stattfindet. Und nicht in der Vergangenheit oder Zukunft. Denn sonst bleibt #unsentproject nur ein Ort digitaler Enttäuschungen.


Grün

Wieso du für eine Plastiktüte plötzlich Geld zahlen musst

Die Plastiktüte verschwindet aus Deutschland. Der deutsche Einzelhandel hat sich verpflichtet, Plastiktüten nur noch gegen eine Gebühr abzugeben, um den Verbrauch zu drosseln. Wer heute zum Beispiel bei H&M oder Media Markt einkauft, muss zwischen fünf und 50 Cent für eine Tüte bezahlen – je nach Größe. Tragetüten für lau gibt es kaum noch.