Bild: Brandalism

Das britische Künstlerkollektiv Brandalism hat in der französischen Hauptstadt über Nacht Hunderte Fake-Werbeplakate aufgehängt. Die Gruppe prangert damit den Einfluss von Konzernen auf den UN-Klimagipfel an. Denn dieser wird unter anderem von dem Luftfahrtkonzern Air France und dem Energieriesen Engie SA (ehemals GDZ Suez) gesponsert. Und die haben sicher ein größeres Interesse an profitablen Geschäften als daran, die Umwelt zu schonen.

Für die Aktion hat das Kollektiv nach eigenen Angaben mehr als 600 Werbeplakate in Paris gegen eigene ausgetauscht. Hinter den Werken stecken rund 80 internationale Künstler, viele von ihnen arbeiten auch mit Banksy zusammen.

Schon 2012 und 2014 hatte die Gruppe ähnliche Guerilla-Aktionen in Großbritannien organisiert.


Neue VW-Werbung: "Fahren Sie sauberer. Wenigstens dem Schein nach." Und im Kleingedruckten: "Wir haben es versäumt, unsere CO2-Emissionen zu entschleiern, weil die globale Erderwärmung nicht zu unseren Themen gehört."(Bild: Brandalism)
"Gleiches Blabla. Andere Konferenz"(Bild: Brandalism)
Total-Werbung, plötzlich ehrlich: "Unsere Philosophie: Brauchen Sie nicht zu wissen."(Bild: Brandalism)
In diesem Video zeigt das Künstlerkollektiv, wie sie die Plakate ausgetauscht haben.
(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
Der amerikanische Präsident Barack Obama badet lachend mit seiner Tochter im ölverseuchten Meer.(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
"Der Ausnahmezustand" - eine Anspielung auf den Notstand, der seit den Terroranschlägen von Paris in ganz Frankreich gilt.(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)
(Bild: Brandalism)