Bild: Tom Lakeman
Kippensalat mit Chips und andere "Spezialitäten"

Zerknüllte Einkaufszettel sammeln ist ein, nun ja, eher spezielles Hobby. Der Londoner Künstler Tom Lakeman hat damit vor acht Jahren angefangen. Bis ihm schließlich die Idee kam, aus den notierten Einkaufswünschen Gerichte zuzubereiten. Die selbst auferlegte Regel: Wirklich alle Zutaten mussten im Essen landen.

Das Ergebnis ist Kippensalat und Burger mit Blockbatterien statt Buletten. "À La Cart" nennt Lakeman sein Werk. Meist sind die Kreationen völlig ungenießbar. Dafür sehen die Fotos um so besser aus!

Der "Cleansing Drink" besteht aus Reinigungsmitteln und Flüssigseife(Bild: Tom Lakeman)
"Poached Tounge with Box Fish"(Bild: Tom Lakeman)
"Japanese Cotton Noodles"(Bild: Tom Lakeman)
"9 Volt Burger"(Bild: Tom Lakeman)

Nun soll aus den gefunden Gerichten ein Buch werden. Dazu hat Lakeman eine Kickstarter-Kampagne gestartet, die insgesamt 9000 britische Pfund einbringen soll und noch bis Mitte Oktober läuft. Eine Ausgabe kostet dann 20 britische Pfund, das sind aktuell etwas mehr als 27 Euro. Dazu kommt allerdings noch der Versand nach Deutschland. Wenn alles klappt, könnte "À La Cart" dann unter dem Weihnachtsbaum liegen. Guten Appetit!

Und jetzt? Mehr Arbeiten von Tom Lakeman gibt es auf seiner Website. Darunter ist eine creepy Sammlung von Selfies, die Kunden in Elektrogeschäften testweise mit den ausgestellten Kameras gemacht und nicht gelöscht haben. Nicht weniger creepy sind seine Stilleben aus verlorenen Gepäckstücken.