Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news

Die Illustratorin Sarah von der Heide zeichnet in ihrem Blog "Draw me the News" Nachrichten, die sie und die Welt bewegen. Wir zeigen ausgewählte Bilder aus dem Jahr 2015.

Januar
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Am Vormittag des 7. Januars stürmen zwei maskierte Männer mit Kalaschnikows die Redaktion des Satiremagazins "Charlie Hebdo" in Paris. Sie richten zwölf Menschen hin und verletzen mehrere. Später bekennen sich die Männer zur islamistischen Terrorgruppe Al-Qaida.

Der Anschlag war gezielt: Mehrfach hatten sich Frankreichs berühmteste Karikaturisten über den Propheten Mohammed lustig gemacht.

Am 8. Januar erschießt ein dritter Täter eine Polizistin. Einen Tag später überfällt er einen koscheren Supermarkt, bringt vier Menschen um und nimmt mehrere in Geiselhaft. Die Polizei erschießt alle drei Attentäter.

Es ist ein Angriff auf die westliche Welt, auf die Presse- und Meinungsfreiheit. Auf Twitter trendet weltweite Solidarität: #jesuischarlie.

(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Vor 70 Jahren, am 27. Januar 1945, befreiten Soldaten der Roten Armee die rund 7.000 überlebenden Häftlinge aus dem Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau.

Es war das größte Massenvernichtungslager der Nationalsozialisten. Mindestens 1,1 Millionen Menschen starben hier, die meisten von ihnen waren Juden. Jährlich gedenken weltweit Menschen den Opfern dieses beispiellosen Verbrechens.

Februar
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

In Hongkong sind seit Anfang des Jahres mindestens 110 Menschen an der Grippe gestorben. Wie viele Tote es genau sind, ist nicht bekannt. Genauso wenig wie die Zahl der Menschen, die sich mit dem mutierten Virus H3N2 infiziert haben. Hongkong ist eine chinesische Sonderverwaltungszone, die Behörden in China schweigen.

März
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Europa ist im SoFieber und hofft auf einen wolkenfreien Himmel. Denn am 20. März schiebt sich der Mond vor die Sonne. In den meisten Gegenden lässt sich die totale Sonnenfinsternis allerdings nicht beobachten, auch nicht in Deutschland.

(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Der Copilot Andreas Lubitz sitzt allein und ruhig im Cockpit, als er den Sinkflug über den französischen Alpen einleitet. Wenige Minuten später zerschellt die Germanwings-Maschine mit der Flugnummer 4U 9525 an einer Bergwand.

Alle 150 Insassen sterben, darunter auch Schüler aus Nordrhein-Westfalen. Das Flugzeug war am 24. März von Barcelona nach Düsseldorf unterwegs. Später stellt sich heraus: Andreas Lubitz war schwer depressiv und fluguntauglich.

April
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Sein erster Roman "Die Blechtrommel" erschien 1959 und wurde ein Welterfolg. Günter Grass zählt zu den wichtigsten deutschen Schriftstellern der Nachkriegszeit. Für "Die Blechtrommel" erhielt er später auch den Literaturnobelpreis. Grass stirbt am 13. April im Alter von 87 Jahren.

Mai
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Im Morgengrauen des 27. Mai nimmt die Polizei in Zürich sieben hochrangige Funktionäre des Fußball-Weltverbands fest. Der Verdacht: Geldwäsche und Schmiergeldzahlungen bei der Vergabe der Weltmeisterschaft an Russland und Katar. Ein Skandal, doch Fifa-Präsident Joseph Blatter bleibt zunächst trotzdem im Amt. Erst Anfang Juni gibt er seinen Rücktritt bekannt.

Juni
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Böse. Böse. Böse. Das konnte der britischen Schauspieler Christopher Lee überzeugend gut sein. Natürlich nur gespielt, ob als Dracula oder James-Bond-Schurke. Zuletzt ist er in den Blockbustern "Der Herr der Ringe" und "Der Hobbit" zu sehen. Lee stirbt Anfang Juni im Alter von 93 Jahren.

Juli
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

In Sousse verüben Terroristen einen Anschlag auf ein Hotel. 38 Menschen sterben. Der Angreifer geht offenbar planvoll vor, arbeitet sich systematisch vom Strand zum Poolbereich und in die Lobby vor. Die Terrormiliz "Islamischer Staat" bekennt sich zu der Tat.

August
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Die Zahl der Krisen- und Kriegsflüchtlinge steigt und mit ihr der Hass. Unbekannte verüben in vielen Teilen Deutschlands Brandanschläge auf Flüchtlingsheime und beschmieren Wände mit Hassparolen.

September
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Volkswagen hat Autos mit Dieselmotoren manipuliert, damit sie bei Tests die vorgeschriebenen Abgaswerte einhalten. In Wahrheit stoßen die Fahrzeuge viel mehr Schadstoffe aus. Der Betrug fliegt in den USA auf. Weltweit sind elf Millionen Autos betroffen, davon in Deutschland 2,4 Millionen. Konzernchef Martin Winterkorn tritt zurück.

(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Nein, es kommt kein Dislike-Button, auch wenn sich den wohl viele wünschen. Mark Zuckerberg kündigt im September einen "Empathie-Button" für Facebook an.

Oktober
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Am 17. Oktober greift ein 44 Jahre alter Mann die Kölner Kommunalpolitikerin Henriette Reker auf einem Wochenmarkt mit einem Messer an. Es ist der Tag vor den Oberbürgermeisterwahlen, für die Reker als parteilose Kandidatin antritt. Die Politikerin und eine weitere Person werden schwer verletzt. Die Polizei nimmt den Täter später fest. Die Tat ist rechtsextrem motiviert. Reker gewinnt die Wahl und ist seit dem 22. Oktober Oberbürgermeisterin von Köln.

November
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Wieder ein Terroranschlag in der französischen Hauptstadt, dieses Mal in noch größerem Ausmaß: Am 13. November sterben 130 Menschen, 352 werden verletzt. An insgesamt acht Orten in Paris und der Vorstadt Saint-Denis greifen Islamisten an: Zuschauer des deutsch-französischen Freundschaftsspiels im Stade de France, Besucher eines Rockkonzerts im Bataclan-Theater, Gäste zahlreicher Bars und Restaurants. Die Attentäter schießen um sich, mehrere sprengen sich in die Luft und reißen die Menschen mit sich in den Tod.

Die französische Regierung verhängt den Ausnahmezustand, Präsident Hollande kündigt den Kampf gegen den Terror an. Und die Welt trauert wieder mit Paris.

(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Am 10. November stirbt der ehemalige Kanzler Helmut Schmidt mit 96 Jahren. Das SPD-Urgestein gehörte zu den beliebtesten Politikern des Landes und erklärte den Deutschen bis zuletzt durch den Qualm unzähliger Zigaretten gern die Welt.

Dezember
(Bild: Sarah von der Heide/Draw me the news)

Zum ersten Mal einigt sich die Welt auf einen gemeinsamen Klimavertrag. Nahezu alle Staaten verständigen sich in Paris auf ein Papier. Darin steht unter anderem, dass sich die Erde um nur noch maximal 1,5 Grad erwärmen darf. Ob die Weltgemeinschaft dieses ehrgeizige Ziel einhalten kann, ist zweifelhaft. Aber es ist das erste Mal, dass sich die Staaten ein globales Ziel gesetzt haben.

NIEMALS EINBAUEN, ALT!! Stories abonnieren