Bild: Antonio Páramo, Model: @ilovealexstorm
Antonio Páramo malt dicke Menschen
Runde Frauen, große Frauen, kräftige Frauen, starke Frauen. 

Unter Hashtags wie #honormycurves und #celebratemysize zeigt der spanische Künstler und Illustrator Antonio Páramo Bilder von Frauen mit Cellulite an Beinen und Hintern, mit Dehnungsstreifen, mit großen Brüsten und Hintern.

Páramo wurde auf Mallorca geboren und zeichnete schon als Kind Cartoons in sein Skizzenbuch. Er studierte Design in Spanien und lebt heute als freischaffender Künstler in Köln. Mit uns hat er über seine Kunst gesprochen.

Warum zeichnest du Körper?

"Weil Körper einfach die perfekte Art sind, sich auszudrücken. Die meisten sehen an ihren Körpern aber nur, was die Gesellschaft ihnen als Makel verkauft. Ich will, dass Menschen ihre Körper aus einer neuen Perspektive betrachten, in der Makel ins Gegenteil verkehrt werden. Darum zeichne ich unkonventionelle Menschen."

Bist du selbst unkonventionell?

"Absolut! Ich bin dick, seit ich denken kann, und es war eigentlich nie ein Problem für mich – aber es schien immer für andere ein Problem zu sein. Als Kind war diese Situation schwierig. Doch irgendwann weigerte ich mich, mich noch länger wie eine kranke Person behandeln zu lassen. Seither bin ich stolz auf meinen Körper."

Was hat dich inspiriert, kurvige Menschen zu zeichnen?

"Ich wusste gar nicht, dass es Plus Size Models gibt, bis ich anfing, als professioneller Illustrator zu arbeiten. Ich war schon immer fasziniert von Kurven, also begann ich, diese Frauen zu malen. Ich versuche, sie mit einer Mischung aus Anerkennung und Bewunderung zu zeichnen. Ich bekam sehr schnell Rückmeldungen von Leuten, denen die Bilder helfen, sich wohler in ihren Körper zu fühlen. Das spornt mich noch mehr an.

(Bild: Antonio Páramo)
Warum zeichnest du nur Frauen und keine Männer?

"Ich bin es leid, dass Männer als der Mittelpunkt der Welt dargestellt werden. Ich glaube, zu sehen wie diese mutigen Frauen stolz auf ihre Körper sind, kann wirklich mit Vorurteilen aufräumen."

Stören sich Menschen auch an deinen Bildern?

"Ja. Sie schreiben mir dann Dinge wie 'Fett ist hässlich', 'Fett ist ungesund' oder 'Warum malst du keine dünnen Menschen?'. Ich frage mich, ob sie Künstlern, die stereotype schöne Körper zeichnen, auch fragen: 'Warum malst du keine dicken Menschen?'."    

Zeichnest du aus deiner Vorstellung oder immer Models?

"Ich zeichne Models. Viele dieser Models wurden vorher noch nie von irgendwem gezeichnet oder dargestellt. Ich will ihnen zeigen, dass sie es wert sind, zu Kunst gemacht zu werden.

Mehr Body Positivity:


Food

Zu viel Wasser trinken ist lebensgefährlich. Stimmt das?

Der Hausarzt sagt es uns, die Mutter rät es – und der Fitnesstrainer: Es ist wichtig, viel zu trinken! Und es ist gesund! 

Doch: Stimmt das so eigentlich? Wieviel Wasser ist denn gesund? Ab wann ist es ungesund? Und stimmt es, dass man nachts kein Glas Wasser neben das Bett stellen sollte?