Igel-Alarm!

Katzen-Cafés kennt jeder – aber wer ins Igel-Café will, muss schon nach Tokio. Dort hat vor Kurzem das Café "Harry" im Szeneviertel Roppongi aufgemacht.

Deren wichtigste Gäste: Igel

Das Café führt laut einer Reuters-Reportage zwischen 20 und 30 Igel.

Die Tiere sind meist in Glas-Aquarien. Gäste können sie aber streicheln.

Der Eintritt kostet zwischen 1000 und 1300 Yen – rund acht bis zehn Euro.

Japan bietet immer wieder kuriose – und in den seltensten Fällen artgerechte – Themen-Cafés mit Tieren. Es gab neben Katzen- und Hunde-Cafés auch bereits Hangouts für Eulen-, Schlangen- oder Falken-Liebhaber.

Der Inhaber des Igel-Cafés, Mizuki Murata, kann keine Tierquälerei erkennen; es gehe nur darum, Menschen die Tiere nahe zu bringen. "The cutest thing about hedgehogs is getting them to finally open up and show you their face", sagt Murata. (Reuters)


Gerechtigkeit

Was Russinnen über Gleichberechtigung denken: "Frauen unterwerfen sich viel zu stark"
Was bedeutet eigentlich Feminismus in Russland?

Sie heiraten früh, bekommen Kinder – und arbeiten Vollzeit. Nirgends sonst auf der Welt ist der Chefinnenanteil so hoch wie in Russland: Er liegt bei rund 45 Prozent, zu dem Ergebnis kommt eine Studie der amerikanischen Beratungsgesellschaft Grant Thornton International, in Deutschland sind es gerade mal 15 Prozent.

Russland, ein Land voller Superfrauen?

Jein. Denn: Die wirklich hohen Positionen in Unternehmen und Politik sind auch in Russland kaum von Frauen besetzt (SPIEGEL ONLINE). Und wer genauer in die Familien schaut sieht auch: Hinter dieser vordergründigen Gleichberechtigung von Familie und Beruf steht ein konservatives Familienbild, inklusive klassischer Mutterrolle. Eine Umfrage des unabhängigen Lewanda-Zentrums zeigt: Knapp Dreivierel der 800 Befragten sieht es als sehr wichtig an, dass eine Frau bis zu ihrem 30. Lebensjahr heiratet und Kinder bekommt. Und laut einer anderen Lewanda-Umfrage gaben 44 Prozent von 1600 Befragten an, sie würden es missbilligen, wenn eine Frau sich gegen Kinder entscheidet (Zu den Ergebnissen):

Auch die Frauenrechte werden vernachlässigt: So dürfen Frauen beispielsweise keine schweren, körperlichen Arbeiten verrichten, dieses Gesetz ist ein Erbe aus Sowjetzeiten, um die Gebärfähigkeit der Frau nicht zu beeinträchtigen. Mehr als 450 Berufe sind für Frauen verboten, darunter Metrofahren. In keinem anderen Land ist die Verbotsliste laut Weltbank so lang wie in Russland. Dass sich unter Präsident Wladimir Putin daran etwas ändert, ist eher unwahrscheinlich. Im Gegenteil: Die Politologin, Aktivistin und Journalistin Nathalie Bitten spricht im Bezug auf die Gesetzgebung von einer "konservativen Wende" unter Putin.

Was macht das mit jungen Frauen? Wie gehen sie mit dieser Situation um? Wie lebt es sich in einem Land, in dem Feminismus immer noch sehr negativ besetzt ist?

Wir haben mit jungen Russinnen darüber gesprochen.