Bild: Andrius Burba

Andrius Burba hat einen besonderen Spleen: Er fotografiert Tiere - aber von unten. Für seine Aufnahmen stellt der 24-Jährige die Vierbeiner auf eine Glasplatte. Anschließend hält er fest, wie sie aus dieser Perspektive aussehen.

Er hat das schon mit Katzen gemacht, denn Andrius ist ein Katzenmensch (bento). Und weil das Ergebnis so gut war, hat er das Projekt mit Pferden wiederholt. Denn Andrius ist auch ein Pferdemensch.

Jetzt fotografierte Andrius Hunde von unten. "Dieses Mal war es anstrengend", sagt er.

Anstrengend, weil Hunde ziemlich schmutzig sind, erklärt Andrius bento. "Sie laufen überall rum und tapsen auf das Glas – nach jedem Foto musste ich es saubermachen." Gelohnt hat sich die Arbeit trotzdem, mit Bildern vom wuscheligen Pudel bis zum verdrehten Dackel. 

Hunde auf Glas – hier seht ihr die Fotos von Andrius Burba:
1/12

Die Fotos seien viel verspielter geworden als seine erste Arbeit mit den Katzen, sagt Andrius. "Katzen halten sich für Götter, Hunde hingegen halten uns Menschen für Götter." Entsprechend hätten seine jetzigen Models auf Kommandos gehört, ließen sich mit Leckerlis bestechen und waren auf allen Bildern sehr lebendig. "Die Katzen standen immer einfach nur rum."

Die besten Fotos entstanden, wenn ich ein Leckerli zwischen den Hinterbeinen platzierte. Die Hunde haben dann sehr interessante Posen gemacht.

Seine Bilder hat Andrius im Buch "Unter Hunden" veröffentlicht. (Wenn Du über den Link das Buch kaufst, bekommen wir eine kleine Provision.)

Da Andrius nun Erfahrung mit Katzen, Pferden und Hunden gesammelt hat, will er groß weitermachen. Richtig groß: "Ich denke 'Unter Tigern' wird mein nächstes Projekt!" 

Hier seht ihr Andrius Katzen von unten:
1/12

Dafür will er mit Zoos kooperieren, erste Bilder gibt es schon. Darauf zu sehen: Schlangen, Frösche, Leguane, Hühner "und was weiß ich noch alles". "Wahrscheinlich höre ich nicht auf, bevor ich einen Elefanten auf meiner Glasplatte stehen hatte", sagt Andrius.

Das einzige, was er nicht versuchen wolle, seien Aufnahmen mit Wassertieren wie Krokodilen. Sie seien ihm dann doch zu gefährlich. 

Noch mehr schräge Hundefotos? Bitte schön:


Tech

Die Tamagotchis sind zurück - und genau so nervig wie früher
Es gibt aber eine Alternative, die viel besser ist

Das Jahr 2017 bringt uns Virtual Reality, Smartphones mit 4K-Auflösung, künstliche Intelligenz - und das Tamagotchi zurück. Pünktlich zum 20. Geburtstag hat der japanische Hersteller Bandai eine Neuauflage der virtuellen Haustiere angekündigt. Etwas verkleinert und im Design der ersten Original-Tamagotchis. Über Amazon können die Pixel-Anhänger auch nach Deutschland bestellt werden. (Amazon Japan)