Bild: Getty Images
Manche geben mittlerweile viel Geld für Erstauflagen auf.

Eigentlich wollte Hayley Malsom nur an einem Bastelprojekt arbeiten, für das sie Seiten aus alten "Harry Potter"-Büchern verwenden möchte. In einem alten Laden hat sie nun Bücher gefunden, die sie reich machen könnten. In ihrem Blog erzählt die 21-Jährige von ihrem überraschenden Fund

Es geht um diese drei Ausgaben: Der Feuerkelch, der Halbblutprinz und der Orden des Phönix

Weil sie nicht viel Geld ausgeben wollte, ging Hayley in einen Secondhand-Laden. Und fand dort die Bücher zum Schnäppchenpreis.

Alle drei "Harry Potter"-Ausgaben kaufte sie für zusammen neun Pfund, umgerechnet etwa zehn Euro.

Ihrer Freude lässt sie auf Twitter freien Lauf:

Sie könne nicht glauben, dass sie Bücher der 1. Auflage gefunden hat. 

Was ihr aber nicht wirklich bewusst war: Die Bücher sind echte Sammlerstücke und unter Fans sehr begehrt.

Es gibt "Harry Potter"-Verrückte, die Tausende Euro bezahlen, um eines der ersten Bücher zu bekommen. Im vergangenen Jahr zahlte ein Fan zum Beispiel für eine Erstausgabe umgerechnet knapp 69.0000 Euro bei einer Auktion. (Daily Mail)

Auch auf eBay werden manche Ausgaben für Tausende Euro gehandelt – andere hingegen nur für ein paar Zehner.

(Bild: Giphy)

Hayley will die Bücher jedoch behalten. Sie ist nämlich schon seit 2007 riesiger Potter-Fan und möchte die Ausgaben nun weder verkaufen – noch für ihr Bastelprojekt zerreißen, sagte sie der Daily Mail. Stattdessen sollen die Sammlerstücke erhalten bleiben, in ihrem Schrank

Auf ihrem Blog schreibt Hayley außerdem, dass sie die Aufregung gar nicht versteht. Die meisten Bücher werden nicht so hoch gehandelt, sie könne froh sein, wenn sie noch 30 Euro dafür bekäme.

Zur Info: Um deutlich zu machen, dass nicht klar ist, ob und wieviel Geld Hayley für die Bücher bekommen würde, haben wir nachträglich aktuelle Preise von eBay dazu geschrieben. 


Tech

Facebook weiß, wen du letzten Sommer angerufen hast
Zumindest, wenn du schon länger die Android-App nutzt.

Facebook hat es dieser Tage nicht leicht. Zunehmend wenden sich Nutzer von dem sozialen Netzwerk ab. Der Grund: Ein ehemaliger Mitarbeiter der Firma "Cambridge Analytica" hat Beweise geliefert, dass Daten von Millionen von Nutzern missbräuchlich für politische Kampagnen beispielsweise im US-Wahlkampf und beim Brexit-Referendum eingesetzt worden waren. (bento)