Bild: Meatwreck

Das ist so ungewöhnlich, dass sich kaum wegsehen lässt: Da sitzt eine Person, wahrscheinlich eine Frau, auf einem Stuhl – und zwischen ihrer Haut und der Sitzfläche klebt eine sonderbare helle Masse, die aussieht wie Schnodder.

Genauso ungewöhnlich: Ein Mann rollt mit einer Fussel-Rolle über sein behaartes Bein – und reißt sich dabei unzählige Härchen raus. Und dann sind da noch diese Hände, eingeschmiert mit einem glibbrigen Gelee.

Ekelig, grausig, uah! – das schießt dem durch den Kopf, der sich die Fotos von "Meatwreck" ansieht, das sind die Künstler Derek Paul Boyle and Mitra Saboury aus Los Angeles. Es hat sich darauf spezialisiert, Bilder zu kreieren, die irritieren. Nicht nur, weil manches abscheulich aussieht, sondern auch: neu.

Auf den Fotografien geht es wild durcheinander. Salami trifft Lenkrad, heißer Kerzenwachs trifft Innenohr, Zahnpasta trifft Nasenloch, Rohrzange trifft Ei.

Meist trifft das Harte das Zarte. Die Rohrzange lässt das Ei zerplatzen, die Fusselrolle walzt über Haut, die Nadel sticht tief in Kuchenteig.

Und das sind die Bilder – zum Klicken:
1/12

"Ich hab das Gefühl, dass sich die Menschen viel zu schnell zwischen Sauberkeit und Dreck bewegen", sagt Derek Boyle, einer der Künstler. "Wir sollten mal öfter darüber nachdenken, was das Gegenteil von gut ist – und von schlecht."

Die Bilder lassen Welten aufeinanderprallen, die nicht zusammengehören. Das lässt schaudern, zweifeln, schütteln. Hier passiert etwas ganz und gar nicht nach Routine oder Tradition, vielmehr passiert, was wir noch nie gesehen haben oder erwarten würden. Das tut manchmal weh, ist manchmal lustig – aber regt immer zu Fragen an.

Wenn hier alles falsch ist, was ist dann richtig?

Klar, die Salami gehört aufs Brot und nicht ans Lenkrad. Aber was bedeutet das im übertragenen Sinn?

"Die Menschen überdenken ihre Gewohnheiten viel zu selten", sagt Derek. "Wir hinterfragen, was eigentlich niemand mehr hinterfragen würde."


Trip

Was haben eigentlich Männer in ihren Taschen und Rucksäcken?

Männer wollen immer wissen, was bei Frauen wohl in der Handtasche ist.

"Hahaha, was habt ihr da nur immer alles dabei? Muss ja ne ganze Menge unnötiger Kram sein – so lange, wie ihr immer nach euren Schlüsseln suchen müsst!"

Natürlich denken Frauen gar nicht daran, die Männer über den Inhalt ihrer Handtaschen aufzuklären. Wer so doof fragt, hat nicht verdient, in lang gehütete Geheimnisse eingeweiht zu werden.