Das Haus zerfließt, in der Mitte eine Person. Sie sitzt gebeugt, wirkt verloren. "Depression" steht unter der Illustration.

Der italienische Architekt und Grafikdesigner Federico Babina zeigt in einer neuen Reihe "Archiatric" 16 psychische Probleme und Krankheiten – in der Form von Häusern.

Komplexe Gefühle in einem kleinen Quadrat zum Ausdruck gebracht:
1/12

Federicos von der Architektur inspirierte Kunst hat sich schon Superhelden, Musik oder Märchen gewidmet. Wie ist er nun auf die Idee mit der Psyche gekommen?

"Ich glaube, dass psychologische Schwierigkeiten jeden von uns beeinflussen – wenn auch nicht immer in Form einer Krankheit", sagt er zu bento. Solche Eigenheiten gehören seiner Meinung nach einfach zum Leben dazu. "Wir dürfen sie nicht stigmatisieren."

Die Rückmeldung ist bisher ziemlich positiv: "Viele Menschen mögen die Einfachheit der Illustrationen und die positive Message." Natürlich kann man mit einem kleinen Häuschen nicht alle Seiten einer psychischen Kondition zeigen. Aber das ist auch nicht sein Anspruch: "Es ist nur ein kleiner Ausschnitt eines sehr großen Themas."

Federico hat selbst zwar nicht mit all diesen Zuständen zu kämpfen, fand das Nachempfinden und Illustrieren aber nicht schwer. "Das Schwierigste ist immer das Gesamtkonzept. Die einzelnen Zeichnungen fallen mir dann sehr leicht", sagt Federico. Alle Teile der Serie bilden dann ein Mosaik, fließen zu einem Konzept zusammen.

Wie das dann aussieht, zeigt er in seinem Video zum Projekt:

Federico kommt ursprünglich aus Italien, lebt aber seit zehn Jahren in Barcelona. Seine Kunst könnt ihr euch hier auf seiner Webseite ansehen, oder hier im Shop als Drucke bestellen.


Haha

Politiker aus Schweden fordert Mittagspause für Sex

Es gibt Unternehmen, die bezuschussen das Mittagessen, um ihre Mitarbeiter zufrieden zu stellen. Manche bezahlen das Monatsticket, andere ein Fitnessstudio. Alles ganz nett, aber längst nicht so ausgefallen wie ein Vorschlag, der jetzt aus Schweden kommt:

Arbeitnehmern soll eine Stunde bezahlte Pause gegeben werden, damit sie nach Hause gehen und mit ihrem Partner Sex haben können.