Bild: Malena Valcárcel

Möbel aus Holzresten herstellen, ein Portemonnaie aus altem Gummi basteln – das nennt man Upcycling.

Malena Valcárcel macht genau das – und doch wieder nicht. Denn sie zimmert nicht nur einfach Material neu zusammen, das eigentlich in den Abfall gehört. Stattdessen verwandelt Valcárcel alte Bücher in Kunstwerke, in denen der Geist der Bücher weiterlebt.

Das sind die besten Skulpturen von Malena Valcárcel:
1/12

"Ich liebe es, zu lesen; in meinem Zuhause in Alicante an der spanischen Mittelmeerküste habe ich eine wundervolle Bibliothek, dort hüte ich Bücher wie Schätze", sagt Malena Varcárcel.

Bis zu 45 Tage sitzt sie an einer Skulptur. Sorgfältig sucht sie zunächst nach Büchern in der richtigen Farbe, mit passendem Cover und der perfekten Papierstärke.

(Bild: Malena Valcárcel)

Dann bearbeitet sie die Bücher und lässt aus ihnen Baumhäuser, Schlösser, ja ganze Wälder und Winterlandschaften erwachsen – die allesamt eine geheimnisvolle Atmosphäre erzeugen.

Das Besonderere: Immer wieder fallen dem Betrachter spanische und englische Satzfetzen ins Auge. "Respeto", also entweder "Respekt" oder "ich respektiere" steht beispielsweise auf einem der Vögel, die über dem "Baum des Wissens" kreisen:

(Bild: Malena Valcárcel)

Was ist der Kontext, was könnte gemeint sein? Das fragt sich der Betrachter – und wird es doch nie erfahren. Oft wirken die Skulpturen so wie der Zugang zu einer anderen Welt.

Malena Valcárcel findest du auf Behance und Facebook.


Mehr Bilderkunst auf bento:

Ein etwas anderes Porträt unserer Generation. Ein französischer Fotograf zeigt uns, wie die Schlafzimmer von Millenials auf der ganzen Welt aussehen.

1/12

Der Fotograf hat uns erzählt, was er durch das Projekt gelernt hat. Hier geht es zum Artikel.

Lass uns Freunde werden!


Gerechtigkeit

Donald Trump macht einen Witz über seine Frau – und genau das ist das Problem

Das Alfred E. Smith Memorial Foundation Dinner in New York: Traditionell tritt hier die amerikanische Polit-Elite auf und macht sich über sich selbst lustig. Im Vorfeld der vergangenen Wahl zum US-Präsidenten witzelten sich Barack Obama und Mitt Romney durch den Abend – und nahmen sich natürlich selbst aufs Korn.

Nicht so Donald Trump. Stattdessen ging er Hillary Clinton am Donnerstagabend hart an. In einer Szene wurde er gar ausgebuht, weil er eine uralte und nie bestätigte Verschwörungstheorie über Clinton verbreitete. Aber den einen oder anderen Witz musste Trump dann doch machen – so will es die Tradition des Dinners.