EyeEm-Fotografen haben weltweit Körperkunst fotografiert

Tattoos können vieles sein. Die einen verewigen ihre Liebsten auf ihrer Haut. Andere erinnern sich durch diese Bilder an Werte, die ihnen wichtig sind, Freiheit oder Mut zum Beispiel. Wieder andere sehen Tattoos vor allem als Kunst, ihren Körper als Leinwand. Und manche sind die Frage nach der Bedeutung ihrer Tattoos einfach Leid und geben darauf keine Antwort mehr.

Gemeinsam mit der Agentur EyeEm haben wir Fotografen weltweit gebeten, besondere Tattoos und ihre Geschichte einzufangen.

Hier kannst du sie anschauen:
"Ryan, 22, und Lusy, 27, sehen mit ihren Tattoos in dieser Kulisse aus wie aus einem modernen Märchen. Die Umgebung schafft einen traumähnlichen Effekt."
"Ein Selbstporträt, ich war damals 33. Ich dokumentiere gern meinen Alltag und Roadtrips. Diese Eindrücke teile ich mit Familie und Freunden."
"Als ich dieses Bild von mir aufgenommen habe war ich 22. Es zeigt meine ersten Tattoos. Der Vogel symbolisiert Freiheit für mich."
"Nach einer Tattoo-Session in Süditalien habe ich dieses Bild aufgenommen. Antonio Cacace, 39, ist Manager des Studios."
"Ich habe den Arm meiner Schwester fotografiert, das Tattoo hat für uns eine besondere Bedeutung. Sie war damals 22 Jahre alt."
"Dieses Bild von meinen Beinen habe ich in Val Badia, in den Dolomiten aufgenommen. Ich wollte damit die ungeheure Weite der Landschaft einfangen."
"Auf dem Foto ist meine Freundin Christina zu sehen, als sie 18 Jahre alt war. Sie hat dieses tolle Tattoo auf der Schulter, wir wollten seine Wirkung einfangen."
"Gesichtstattoos waren lange Zeit gängige Praxis unter den Frauen der Chin, einem Volk in Myanmar. Als ich dort war, durfte ich einige fotografieren.
Einmal kam eine Frau aus ihrem Haus gerannt und zog an meinem Bart – so etwas hatte sie noch nie gesehen. Wir waren beide fasziniert von unseren Gesichtern."
"Seit 2005 mache ich Aktbilder von Frauen überall auf der Welt. Auf diesem Bild ist Camila, 28, zu sehen. Sie kommt aus São Paulo, Brasilien."
"Enndie ist 26 und kommt aus Tschechien. Ich versuche die Tattoos aus einer alternativen, ganz spezifischen Perspektive aufzunehmen."
"Auf dem Bild ist Shannon zu sehen, bei ihrer Hochzeit. Ich durfte sie als Fotograf an diesem Tag begleiten."
"Das Foto habe ich in Malta auf der Tattoo Expo aufgenommen. Es zeigt Daryl Cassar, 23, dem gerade ein Hirschschädel auf die Beine tattoowiert wurde."
"Ich mag ganz besonders den Kontrast zwischen Leonardos modernen, tattoowierten Händen, die auf dem klassischen Piano spielen."
1/12

EyeEm × bento

EyeEm ist eine Plattform aus Berlin, auf der Amateur- und Profi-Fotografen aus der ganzen Welt ihre Bilder veröffentlichen und verkaufen können. EyeEm und bento rufen regelmäßig zu Photo Missions unter einem bestimmten Motto auf. Über den Link rechts oben im Bild können die Fotografen auf EyeEm kontaktiert und die Nutzungsrechte an den Fotos erworben werden.

Das war nicht die erste EyeEm-Fotomission. Sie haben auch schon für uns Streetfood weltweit fotografiert:

"Ich habe diese zusammenhängenden Kartoffelscheiben am Spieß im Tineretului Park in Bukarest, Rumänien gegessen. Wer liebt nicht Kartoffelchips?"
"Das Tempura habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Ich habe verschiedene probiert, das hier, mit einer Mischung aus Gemüse und Fleisch, war das leckerste."
"Das Bild habe ich auf dem 'Beer and Burger Fest' in Ljubljana aufgenommen. Man findet dort die Burger der besten Restaurants und Pop-Up Restaurants Sloweniens."
"Es ist eine Art sehr süßer Apfelsaft in einer ungewöhnlichen Farbe. Als ich gesehen habe, wie Dampf aus dem Becher steigt, musste ich ihn probieren." – Wangfujing, Peking, China
Seepferdchen am Spieß findet man vor allem in China öfters mal an Straßenbuden, als kleinen Snack auf die Hand. Wir würden allerdings nicht empfehlen, sie zu essen: Seit 2004 stehen sie unter Artenschutz.
"Die 'Churreria Manuel San Román' ist ein kleiner alter Laden in der gotischen Altstadt Barcelonas. Man muss lange anstehen, aber dafür sind die Churros heiß und frisch, wenn man sie auf die Hand bekommt."
"Das Bild habe ich in Erfurt aufgenommen. Die mit Puderzucker bestäubten Waffeln schmecken besonders gut zu einer Tasse Kaffee."
"Tapioka Perlen sind ein typisches Dessert in Thailand. Ich habe sie nicht probiert, aber ich nehme an, dass sie süß schmecken mit einem leichten Kokos-Aroma."
"Nachdem man sich durch die knusprig frittierte Kruste gearbeitet hat, trifft man die cremige Krabbenfüllung. 'Crack-Bällchen' nennt man dieses Gericht von 'Hanks' auch, wegen ihres großen Suchtpotentials." – Southbank Centre Food Market, London
"Der 'Ice Scramble' besteht aus Crushed Eis, Zucker und Bananenextrakt. Er wird mit etwas Milchpulver bestäubt, Schokoladensirup übergossen und als Topping gibt es Mini-Marshmallows und Waffelröllchen." – Paoay, Philippinen
"Dieses sogenannte 'Super Food' habe ich auf dem 'Camden Market' in London gegessen. Es besteht aus Chia Samen, Salat, Avocado, Granatapfel und etwas Brot."
"Shio Taky schmeckt nach Sommer. Der salzige Barbecue-Geschmack passt perfekt zu dem Klang der Straßen und den traditionellen Szenen auf dem 'Awa Odori' Sommer-Festival in Koenji, Tokio."
"Ich habe dieses Bild bei 'Ellie’s Bistro' in Bratislava in der Slowakei gemacht. Es ist ein Omlette-Sandwich mit Bacon, das salzig schmeckt und sehr knusprig ist."
"Austern sind normalerweise kein Street Food. Auf dem Street Food Market 'Bite Club' in Berlin gab es sie trotzdem, ganz klassisch mit Zitrone."
"Der Geschmack ist sehr schwer zu beschreiben; es ist eine herzhafte Rindfleisch-Gemüse-Suppe. Ich habe sie auf dem Straßenfest 'Kapitulska street’s courtyards' in Bratislava gefunden."
"Dieses Bild zeigt ganz traditionelles Street Food aus Bangkok in Thailand. Aus frischem Gemüse zubereitet konnte es nur wunderbar schmecken – so war es dann auch."
1/12

Streaming

Der neue "Die Schöne und das Biest"-Trailer ist da!

Erst war es nur ein geheimnisvoller Teaser, dann gab es erste Fotos – jetzt endlich hat Disney einen richtigen Trailer zu der Realverfilmung "Die Schöne und das Biest" veröffentlicht.

In der Geschichte geht es um einen herzlosen Prinzen (Dan Stevens), der dazu verdammt wird, als Monster alleine in einem Schloss zu wohnen. Dort wartet er darauf, erlöst zu werden. Im neuen Trailer ist vor allem zu sehen, wie Belle (Emma Watson) zum ersten Mal das Schloss betritt. Dort trifft sie auf Lumière, den charmanten Kerzenleuchter, Unruh, die sprechende Uhr und natürlich auf Tassilo, die quirlige Teetasse.

Hier kannst du dir den kompletten Trailer ansehen: