@EverydayRuhrgebiet übernehmen diese Woche unseren Instagram-Account. Das Fotografie-Kollektiv sammelt Eindrücke rund um ihre (Wahl)heimat Ruhrgebiet, die sie ihrer Community mit jedem Foto ein Stück weit näher bringen wollen.

Wer seid ihr und was macht ihr?

Wir von EverydayRuhrgebiet sind ein kleiner, chaotischer Haufen junger Leute im Alter zwischen 16 und 28 Jahren.

Michael Harrington ist Gründer von EverydayRuhrgebiet, lebt in Bochum und studiert an der Ruhr-Universität (RUB). Zur Seite steht ihm Kuratorin Natalie Berg, die ebenfalls an der RUB studiert, aber in Dortmund wohnt, zur Seite. Unterstützt wird das Projekt von Matthias van der Zalm, auch RUB-Student, aber aus Mülheim an der Ruhr. Für die Social Media Korrespondenz ist Malte Stocker zuständig. Am Institut für Waldorfpädagogik in Witten absolviert er derzeit ein FÖJ; seit Kurzem lebt er in Dortmund. Last but not least komplettiert Julius Wieler das Fotografenteam. Er ist aktuell Schüler der Waldorfschule in Essen.

Das Ziel von EverydayRuhrgebiet ist es, das Leben in einem Teil Deutschlands abzubilden. Wir sind ein völlig freies und offenes Fotografieprojekt – daher sind wir stets bemüht, neben unseren eigenen Beiträgen auch eine Vielzahl an Fotos unserer Abonnenten zu veröffentlichen. Wir verstehen uns als ein Projekt aus dem Ruhrgebiet für das Ruhrgebiet – denn dieses Fleckchen Erde ist nicht nur Heimat von Kohle und Kultur, sondern auch von über 5 Millionen Menschen, die dieser Region ein Gesicht geben.

Wie kommt ihr zu Instagram?

Im Februar 2015 führte uns (Michael & Natalie) unser Studium nach Indien. Wir waren, wie alle Beteiligten von EverydayRuhrgebiet, schon seit einiger Zeit auf Instagram privat aktiv gewesen. Bei dem Veröffentlichen unserer Fotos stießen wir auf @EverydayIndia und anderen verwandten Everyday-Blogs. Im Juli desselben Jahres entschieden wir uns dann, einen solchen Account auch für das Ruhrgebiet ins Leben zu rufen. Unsere Fotografen fanden wir recht schnell: Matthias hatten wir des Öfteren mit seiner Kamera an der Uni und seine Bilder auf seiner eigenen Instagramseite gesehen; Malte und Julius stießen wenig später ebenfalls über Instagram zu uns.

Was sind eure Lieblings-Motive und Themen?

Wir mögen es gern abwechslungsreich! Da das Ruhrgebiet ungemein vielfältig ist, können (und wollen) wir uns gar nicht auf Lieblingsmotive oder Themen festlegen. Zugegeben, wir haben vielleicht ein kleines Faible für Bahn- und Gleisanlagen – bei unserer Community kommen jedoch vor allem auch Sonnenuntergänge und "verwunschene" Moment- und Landschaftsaufnahmen gut an.

Seid ihr in der Instagram Community (aktiv)?

Wir versuchen so nah wie möglich an unseren Followern dran zu sein. Wir sind jederzeit neben Instagram auf Facebook, Twitter und Tumblr erreichbar und freuen uns über Foto-Einsendungen und Zuschriften jeglicher Art. Die Interaktion mit der Community ist uns ohnehin eine Herzensangelegenheit, immerhin kann jeder bei uns mitmachen, der ein Foto aus dem Ruhrgebiet hat und sagt "DAS repräsentiert für mich das Ruhrgebiet!“. EverydayRuhrgebiet lebt von dem Austausch mit den Followern – und so soll es auch bleiben!

Was bedeuten die über (fast) 3k Follower für euch?

Da wir erst im Juli 2015 das Projekt gestartet haben, sind knapp 3k Follower für uns der helle Wahnsinn! Wir freuen uns riesig über das bisher durchweg positive Feedback zu unserer Arbeit. Das macht uns natürlich auch unheimlich stolz und treibt uns an, weiterhin unser geliebtes Ruhrgebiet in allen möglichen Facetten zu zeigen.

Eure Tipps für Instagram-Fotografen!

Wenn man auf Instagram als Fotograf auffallen möchte, sollte man sich stets von seiner individuellen Seite zeigen. Wer auf seine eigene, ganz besondere Art und Weise den Kamerafokus gezielt einsetzt und regelmäßig ein bis zwei Fotos täglich postet, ist bereits auf dem besten Weg. Dabei spielt es keine Rolle, ob man lediglich Fotos mit der Handykamera machen kann!