Diese Woche übernimmt @danielkoehlerphotography unseren Instagram-Account @bento_de. Daniel Köhler ist in Leipzig zu Hause, arbeitet hauptberuflich bei einem Energieunternehmen und hat mehr als 51.000 Follower auf Instagram.

Daniel, wie bist du zu Instagram gekommen?

Bei Instagram bin ich schon seit April 2012, so richtig aufmerksam auf Instagram und die Community wurde ich jedoch erst im Frühjahr 2015 bei einem Instameet in Leipzig. Seitdem bin ich viel aktiver geworden bei Instagram, habe viele tolle neue Leute kennenlernen dürfen und mich fotografisch weiterentwickelt.

Was sind deine Lieblings-Motive und Themen?

Grob umschreiben kann man es wohl mit "Urban", sprich alles was mit Street, Architektur und Stadt zu tun hat, interessiert mich. Aber ich möchte in Zukunft auch mehr in Richtung Landschaft machen. Einen ersten Einblick darauf findet man aktuell in meinen Instagram Feed.

Bist du in der Instagram Community aktiv?

Ja. Ich versuche engen Kontakt zu den Leuten zu halten, mit denen ich auf einer persönlichen Ebene gut klar komme und/oder deren Fotografie ich mag. Das ist mittlerweile eine echte Herausforderung geworden, aber ich versuche mein Bestes. Darüber hinaus gehe ich regelmäßig auf Instameets oder organisiere selbst welche hier in Leipzig. Letzteres finde ich immer wieder spannend, um anderen Instagramer die Heimatstadt zu zeigen.

Was bedeuten die über 51k Follower für dich?

Das versuche ich, aus zwei Richtungen zu betrachten. Einerseits sagt die Anzahl der Follower und Likes prinzipiell nichts über die Qualität eines Instagram-Accounts oder eines Bildes aus. Sehr oft ist es so, dass mir persönlich die Bilder kleinerer Accounts besser gefallen als die der größeren. Andererseits ist es natürlich auch so, dass mehr Follower mehr Likes generieren und somit auch mehr Aufmerksamkeit. Letzteres ist besonders dann wichtig, wenn man das Thema Instagram etwas professioneller angehen möchte. Unabhängig davon freue ich mich über jeden Like, Kommentar oder neuen Follower. Es ist einfach toll, wenn man positives Feedback zu seinen Bildern bekommt.

Hast du Tipps für andere Instagrammer?

Mach dein eigenes Ding! Damit meine ich nicht, dass man sein eigenes Süppchen kochen soll, denn sich mit anderen zu connecten ist wichtig und bringt mega viel Spaß. Aber meiner Meinung nach laufen viele Instagram-Fotografen den gleichen Clichés, Motiven oder Stilen hinterher in der Hoffnung auf mehr Likes und Followers. Es wird sehr schnell sehr langweilig, wenn man die immer gleichen Bilder sieht, die sich nur minimal unterscheiden. Daher seid mutig, probiert Neues, lasst Euch von anderen inspirieren, aber kopiert sie nicht!

Noch mehr Takeover
1/12