"Ich springe offenbar sehr hoch"

Diese Woche übernimmt für uns Christian Mutter unseren Instagram-Account. Der 30-Jährige ist bereits seit 2010 auf Instagram als @aufgetaucht unterwegs und versammelt über 36.000 Follower um sich. Beruflich kümmert sich Christian um Social Media bei der BILD.

Christian, wie bist du bei Instagram gelandet?

Ich habe mich ziemlich früh, schon im November 2010, bei Instagram angemeldet. Die App kam im Oktober in den AppStore, ich habe sie da nach einer Südostasien-Reise zufällig gefunden, runtergeladen und meine Backpacking-Fotos gepostet.

Was sind deine Themen? Deine Lieblings-Motive?

1. Pfützen, Spiegelungen, Reflexionen Das Tolle am Regen: Es gibt anschließend Pfützen, in denen sich Dinge spiegeln.

2. Alte Autos Es gibt nichts Schöneres als eine alte Karre, knallig bunt oder schon in Pastell, vor einem spannenden Hintergrund.

3. Der 79737-Baum Ich begleite seit knapp 3 Jahren einen bestimmten Baum im Ort meiner Oma (Postleitzahl: 79737) durch die verschiedenen Jahreszeiten. Immer, wenn ich sie sehe (ca. 3-4x im Jahr), stelle ich mich etwa an dieselbe Stelle und mache ein Foto. Ich hoffe, er wird niemals vom Blitz getroffen.

4. Der Fernsehturm Immer mal wieder fahre ich im Springer-Hochhaus in den 19. Stock und fotografiere vom Raucherbalkon aus den Fernsehturm.

5. Sprung-Bilder Ich springe sehr gerne und ich springe offenbar sehr hoch.

Bist du in der Instagram-Community aktiv?

Ich war es anfangs, also so von 2010 bis 2012/2013 etwa. In Berlin hat sich relativ schnell eine sehr lebendige Instagram-Community gebildet, wir haben uns regelmäßig zu Foto-Spaziergängen getroffen (#Instawalk) und anschließend bei einem Kaffee über die Fotos gesprochen. Aus dieser Zeit kenne ich auch deutsche "Instagram-Prominente" wie @jn oder @thomas_k, die alle aus Berlin kommen, sich auch sehr früh bei Instagram angemeldet haben, seitdem konstant aktiv sind und heute weit mehr als 500.000 Follower haben; teilweise sogar von Instagram leben.

Apropos Follower, wie kommt man zu fast 37.000 Followern?

Ich war mittlerweile zweimal auf der sogenannten "Suggested User List", also der Liste mit Nutzern, die neuen Nutzern nach ihrer Registrierung als "Who to follow" angezeigt wird; das brachte einmal 10.000 und einmal 15.000 neue Follower. Die "Basis" habe ich mir in den ersten 2 Jahren er-fotografiert. Schöne Bilder wurden geliket, mit einer bestimmten Zahl Likes pro Zeitintervall (10min, 1h) kam man auf die sogenannte "popular page", wurde dort von Nutzern weltweit gefunden und gefolgt.

Die Zahl 37.000 bedeutet mir nicht so viel, das sieht Schwarz auf Weiß größer aus als es ist. Viele der Accounts sind heute entweder nicht mehr aktiv oder sie sind nach der Registrierung einfach allen vorgeschlagenen Accounts gefolgt.

Welche andere App nutzt du mindestens genauso intensiv wie Instagram?

Snapchat hat heute für mich einen ähnlichen Reiz wie Instagram in den ersten Jahren. Ich nutze Snapchat zum Geschichten erzählen im Instagram-Stil, gehe manchmal tatsächlich auf Fotospaziergänge und habe während 90 Prozent der Zeit Snapchat geöffnet - und eben nicht die native Kamera-App. Die Direktheit, das Unverfälschte, die Möglichkeit, Videos und Fotos zu kombinieren und damit eine Geschichte zu erzählen ist etwas, das Instagram fehlt. Dort findet (für mich) aber weiterhin die "große Smartphone-Fotografie" statt, mit ausgewählten Motiven, die ich mit mehreren Apps bearbeite (VSCO, Retouch, SKRWT, Enlight) und dann dort poste.

Hier kann man @aufgetaucht auf Instagram folgen. Und vielleicht ja auch uns: @bento_de

Noch mehr Insta :)