23.03.2018, 12:48 · Aktualisiert: 23.03.2018, 13:46

Und Oliver Kalkofe wird es in Deutschland moderieren!

Takeshi's Castle war der organisierte Wahnsinn: Hunderte Menschen versuchten, über Schaumstoffhindernisse zu klettern, attackierten sich mit kleinen Go-Karts und wurden von Sumo-Ringern durch Türlabyrinthe gejagt.

Diese chaotischen Bilder haben sich auf ewig in die Erinnerung aller 90er-Kinder eingebrannt, die die Gameshow nach der Schule verschlungen haben.

Und es gibt eine gute Nachricht für alle früheren "Keshi-Heads": Die Show wurde komplett neu aufgelegt! Diesmal nicht in Japan, sondern in Thailand, und wieder versuchen dutzende Kandidaten, die Burg zu stürmen und Fürst Takeshis Schergen zu besiegen. In Thailand läuft die Show bereits seit einiger Zeit, nun wird sie aber auch bald in Europa ausgestrahlt.

Die Übertragungsrechte für Europa liegen bei Comedy Central, der Sender hat bereits angekündigt, die Show auch in Deutschland auszustrahlen. In England wird sie von Moderator Jonathan Ross vertont, wer die deutsche Variante spricht, war lange unklar.

Update, 23.03.18:

Nun wurde bekannt, dass "SchleFaZ"-Moderator Oliver Kalkofe das organisierte Chaos für den deutschen Raum kommentieren wird.

"Schon lange vor allen Ninja Warriors und Dschungelcampern war ‘Takeshi’s Castle’ bereits ein ganz besonderes Kleinod des gehobenen TV-Irrsinns – entsprechend freue ich mich sehr, als Teil dieses glorreichen Formats gemeinsam mit dem Zuschauer erneut Zeuge zu werden, wie schön Scheitern doch sein kann", sagt Kalkofe auf DWDL.de.

Eine Sprecherin von Comedy Central UK sagte dazu: "Takeshi's Castle ist der Goldstandard der physischen Gameshows und wir können es gar nicht erwarten, den herrlichen Wahnsinn zurück zu bringen." (Digital Spy)

Losrollen wird die riesige Steinkugel voraussichtlich am 5. Mai – jeden Samstag in Doppelfolgen ab 22.15 Uhr auf Comedy Central.

Wie weit hättest du es als Kandidat bei Takeshi geschafft? Mach unser brutales-Hindernis-Quiz:


Today

Drei Tote und 16 Verletzte nach Geiselnahme in Frankreich

23.03.2018, 12:38 · Aktualisiert: 23.03.2018, 19:15

Frankreichs Präsident Macron spricht von "islamistischem Terror".

Drei Tote und 16 Verletzte – das ist die traurige Bilanz der Gewalttat eines 26-Jährigen in Südfrankreich. Am Freitag hat er zunächst ein Auto in seine Gewalt gebracht, dann in einem Supermarkt im Ort Trèbes mehrere Geiseln genommen. Polizisten konnten den Täter am Freitagnachmittag erschießen. (SPIEGEL ONLINE)

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron sprach am Freitag von "islamistischem Terror".