13.06.2018, 16:37 · Aktualisiert: 13.06.2018, 16:47

Und Tim Burton führt Regie!

Man muss nur in diese Augen schauen und schon ist man wieder Kind. 2019 kommt eine Realverfilmung von Disneys Klassiker "Dumbo" ins Kino. Nun wurde ein erster Teaser-Trailer veröffentlicht und wir können einen ersten Blick auf den kleinen Elefanten mit den riesigen Ohren werfen.

Er ist computeranimiert und hat die gleichen blauen Augen, wie die Zeichentrickfigur von damals! ❤️

Hier ist der erste Teaser-Trailer zur neuen "Dumbo"-Realverfilmung von Disney:

Worum geht es im neuen "Dumbo"-Film?

Vorweg: Tim Burton führt Regie. Also können wir uns auf gewaltige Bilder und diese ganz bestimmte, mysteriöse Burton-Atmosphäre gefasst machen. Wie schon bei der "Alice im Wunderland"-Realverfilmung von 2010.

Die Handlung orientiert sich weitgehend am alten Zeichentrickfilm: Elefantenjunge Dumbo lebt in einem Zirkus. Weil er extrem große Ohren hat, wird er von den anderen Zirkustieren gemieden und von den Zirkusbesuchern ausgelacht.

In der Realverfilmung stehen die Menschen aber mehr im Mittelpunkt: Es gibt eine Familie, bestehend aus dem Veteran und ehemaligen Zirkusstar Holt Farrier (Colin Farrell) und seine beiden Kinder. Sie finden heraus, dass Dumbo fliegen kann, wodurch der kleine Elefant zum Star des heruntergekommen Zirkusses von Zirkusbesitzer Max Medici (Danny DeVito) wird.

Der Geschäftsmann V.A. Vandevere (Michael Keaton) wird auf Dumbo aufmerksam und lässt ihn gemeinsam mit seiner Artistin Colette Marchant (Eva Green) auftreten. Doch Dumbo ist als Star alles andere als glücklich.

Disney veröffentlicht zur Zeit regelmäßig opulente Realverfilmungen ihrer Zeichentrick-Klassiker. Diese sind umgesetzt oder kommen noch:

Disney
Imago/United Archives
dpa
Imago/United Archives
Imago/United Archives
Imago/United Archives
Imago/United Archives
Imago/Entertainment Pictures
1/12

Tech

Facebook weiß, wie oft du deinen Ex stalkst

13.06.2018, 15:55 · Aktualisiert: 13.06.2018, 16:44

Und das ist noch längst nicht alles.

Facebook weiß einiges über seine Nutzerinnen und Nutzer – auch, wann sie zuletzt ihren Schwarm oder Ex gestalkt haben. Diese Daten werden nämlich genauso gespeichert, wie der Like für das lustige Meme. 

Das gab Facebook jetzt gegenüber dem Justizausschuss des Senats der Vereinigten Staaten zu. In einem Dokument bezog das Netzwerk auf 225 Seiten Stellung zu unterschiedlichen Themen, unter anderem zur Speicherung von Suchanfragen. (Quartz)