Streaming

Was Photoshop bei Filmplakaten anrichtet

11.03.2016, 07:00 · Aktualisiert: 12.04.2016, 14:28

Warst du das, Photoshop Philipp?

Am 13. März 2016 kommt "The Trust" in die Kinos. In dem Thriller von Ben und Alex Brewer geht es um die Polizisten Jim Stone (Nicolas Cage) und David Waters (Elijah Wood). Die beiden planen, einen Heroin-Dealer auszurauben. Bevor der Film überhaupt in die Kinos kommt, haben reddit-User das aktuelle Filmplakat genau untersucht.

(Bild: Ascot Elite Home Entertainment GmbH)

Was sie bemängeln:

  • Die Namen der Darsteller sind falsch angeordnet: Nicolas Cage steht über Elijah Wood und Elijah Wood über Nicolas Cage.
  • Sind das wirklich Nicolas Cage und Elijah Woods echten Körper? Unglaubwürdig.
  • Elijah Woods weit aufgerissene Augen sehen unnatürlich aus.
  • Dasselbe gilt für die Waffe in seinen Händen: Sie wurde wohl im Nachhinein mit Photoshop ausgetauscht. Wer genau hinsieht, erkennt sogar noch die ursprüngliche Position des Daumens. Er wurde nicht komplett wegretuschiert.

Andere Plakat-Fails

Ganz früher informierten vor allem Plakate über Filme, heute übernehmen das größtenteils die Trailer. Plakate sind nur ein kurzer Blickfang am Eingang des Kinos. Obwohl Designer und Agenturen viel Zeit investieren, werden hier immer wieder Details übersehen oder unsauber mit Photoshop bearbeitet.

Hier ein paar echt schräge Beispiele:

1/8

Noch ein Phänomen

Neben fast schon peinlichen Fehlern gibt es noch ein weiteres Phänomen: "amber and teal". Seit zwanzig Jahren verwendet Hollywood in Filmen ein Farbschema, bei dem Orange- und Blautöne hervorgehoben werden. Besonders sichtbar ist das auf Werbeplakaten.

Warum Blau und Orange? Zum einen sind die Farben Orange und Blau Komplementärfarben und verstärken sich gegenseitig. Andererseits soll Blau mit "cool" und Orange mit "feuriger Begeisterung" assoziiert werden (virginmedia.com). Das Schlimme daran: Sobald man einmal darauf achtet, fällt es einem ständig auf.

Hier der Beweis:

1/8