Bild: DreamWorks

Streaming

So düster wie in "Ghost in the Shell" hast du Scarlett Johansson noch nie gesehen

13.11.2016, 17:20 · Aktualisiert: 13.11.2016, 17:28

Der erste Trailer zur Manga-Verfilmung ist da.

Das Manga "Ghost in the Shell" ist Kult, genauso wie die Anime-Adaption aus den Neunzigern – und bald gibt es das Science-Fiction-Spektakel aus Japan als Real-Verfilmung im Kino. In der Hauptrolle: Scarlett Johansson.

Filmstart ist der 31. März 2017, nun wurde der erste Trailer veröffentlicht. Wie das aussieht?

Verdammt düster:

Darum geht's:

Motoko Kusanagi alias The Major kämpft in der Zukunft bei der Regierungseinheit Section 9 gegen das Verbrechen. Sie ist ein Cyborg und besteht seit ihrer Kindheit nicht mehr nur aus menschlichem Gewebe sondern zum Großteil aus künstlichen Implantaten – der Shell. Ihre Seele, ihre gesamte Identität ist nur noch in Form von einigen Gehirnzellen gespeichert – im Ghost. Im Film verfolgt sie einen fiesen Bösewicht und versucht, ein Geheimnis aus ihrer Vergangenheit zu erforschen.

Wer ist noch dabei?

Regie führte der Brite Rupert Sanders, der unter anderem "Snow White and the Huntsmen" mit Kristen Stewart in die Kinos brachte. In weiteren Rollen sind zu sehen: Pilou Asbæk (bekannt als Kasper Juul aus "Borgen" und Euron Greyjoy aus "Game Of Thrones") als Kämpfer und Kompagnon Batou, Michael Pitt (bekannt aus "The Dreamers" und "Boardwalk Empire") als Kuze, Juliette Binoche ("Chocolat" und "Der englische Patient") als Dr. Ouelet und Japans Megastar Takeshi Kitano (bekannt für seine brutalen Filme wie "Brother" und seine alberne Seite in "Takeshi's Castle") als Chief Daisuke Aramaki.

(Bild: DreamWorks)

Was sagen Kritiker?

In den vergangenen Jahren wurden große Hollywood-Studios immer wieder für ihre Besetzungs-Entscheidungen kritisiert. Konkret geht es um Filme, die beispielsweise in Asien spielen – und dann nur mit weißen US-Schauspielern besetzt sind. In der Branche wird das auch "Whitewashing" genannt. Zuletzt hatte es eine Debatte um den aktuellen Marvel-Film "Doctor Strange" gegeben. Darin spielt Tilda Swinton den Lehrmeister The Ancient One – in der Comic-Vorlage ist die Figur jedoch ein Mann aus Tibet. (Hollywood Reporter)

Dass Scarlett Johansson nun The Major gibt, ist ebenfalls stark umstritten, da "Ghost in the Shell" in Japan angesiedelt ist und die Figuren japanischen Ursprungs sind. (SPIEGEL ONLINE)

Noch mehr neue Filme:


Art

Ein syrischer Banksy kämpft mit Graffiti gegen den Krieg. Wir haben ihn aufgespürt

13.11.2016, 17:03 · Aktualisiert: 14.11.2016, 06:58

Wenn die Wirklichkeit eine grausame Fratze trägt, dann muss man sie sich schön malen. Deswegen malt Abu Malik eine Blumenvase an die nackte, brüchige Wand, eine Lampe daneben, er zeichnet einen Kleiderständer und einen Fernseher. Schon wird aus einem staubigen und von Bomben zerstörten Zimmer irgendwo in Syrien wieder ein Abbild des Alltags.

Eines längst vergangenen Alltags: