Bild: HBO; Montage: bento

Streaming

So sollten die "Game of Thrones"-Darsteller eigentlich aussehen

12.06.2017, 16:07

In einem Monat kehren Jon Snow, Daenerys und Brienne von Tarth zurück – dann läuft endlich die siebte Staffel "Game of Thrones" an. 

Und natürlich wissen wir ganz genau, wie die Schurken und Helden von Westeros aussehen – seit Jahren begleiten uns schließlich die Darsteller. Jaime Lannister ist ein brünetter Prince Charming, ganz so wie sein Darsteller Nikolaj Coster-Waldau. Und Ramsay Bolton sieht so markant aus wie Schauspieler Iwan Rheon.

Schaut man in die Bücher von George R. R. Martin müssten viele Charaktere aber anders aussehen: Mal hässlicher, mal hübscher, mal sehr viel grotesker.

Wir haben die Darsteller von "Game of Thrones" so gephotoshopt, wie es die Buchvorlage will – das ist dabei herausgekommen.

Wische immer das Bild nach rechts, um die Veränderung zu sehen.

1. Gregor "Der Berg" Clegane

Der Ritter gilt als der größte Mann in Westeros, so groß wie ein Riese oder ein Ochse heißt es in "Das Erbe von Winterfell". Lange Haare fallen ihm ins Gesicht.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

4/5 zermatschte Vipern. Bis auf die Haare ist Björnsson eine Top-Besetzung.

2. Brienne von Tarth

Die Dame in Rüstung wird in den Büchern als "Brienne, die Schöne" verspottet – weil ihr Körper grobschlächtig ist, die Zähne schief stehen und Sommersprossen das Gesicht überziehen. Nur die Augen leuchten blau.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

3/5 abgebissene Ohren. Christie verleiht Brienne die richtige Ausstrahlung, es fehlte nur der Mut zu mehr Hässlichkeit.

3. Cersei und Jaime Lannister

Die Zwillinge werden als wunderschön beschrieben, goldenes Haar fällt ihnen auf die Schultern. Cerseis Augen leuchten grün wie Wildfeuer, heißt es in "Die Saat des goldenen Löwen".

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

4/5 Goldlöckchen. Bis auf die Haare und die Augen sind die Darsteller sehr nahe am Buch-Original.

4. Daario Naharis

Der Söldner stammt aus dem hippen Tyrosh – und sieht laut dem Band "Die Königin der Drachen" entsprechend aus. Blaue Haare, gold gefärbter Bart, flamboyante Klamotten – und einen zu drei Zöpfen geflochtener Bart.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

1/5 Sturmkrähen. Darsteller Michiel Huisman sieht ziemlich brav aus.

5. Sandor "Der Bluthund" Clegane

Der Ritter wurde als kleiner Junge von seinem Bruder mit dem Gesicht in heiße Kohlen gedrückt – das Ergebnis sind eine verbrannte linke Gesichtshälfte, ein fehlendes Ohr und ein Stück durchscheinender Kieferknochen.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

3/5 Fleischreste. Die Maske hat einen guten Job gemacht – auch wenn der Knochen fehlt und die Gesichtshälfte vertauscht wurden.

6. Ramsay Bolton

Der Bastardsohn aus dem Hause Bolton ist einer der Serienfieslinge. Im Buch "Der Sohn des Greifen" wird auch sein Aussehen als fies beschrieben: grob, fleischig, fleckig, dazu breite Nase und schmaler Mund mit fast farblosen Augen.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

2/5 Würstchen. Iwan Rheon spielt einen großartigen Ramsay, aber das GoT-Team hätte mehr Mut zur Hässlichkeit beweisen dürfen. 

7. Theon Graufreud

Der Mann von den Eiseninseln wurde lange von Ramsay gefoltert und missbraucht – und "Stinker" genannt. Das hat Spuren hinterlassen. "Der Sohn des Greifen" beschreibt Stinker mit abgemagertem Gesicht und schlohweißen Haaren. Zehen und Finger sind zum Teil abgeschlagen.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

1/5 Fingern. Die Folterszenen waren hart, aber von Theon bleib danach zu viel übrig.

8. Daenerys Targaryen

In "Die Herren von Winterfell" wird Daenerys als eine typische Schönheit aus ihrem Hause beschrieben – mit violetten Augen und gestecktem silbrigen Haar.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

5/5 Dracheneier. Emilia Clarke ist Daenerys, Daenerys ist Emilia Clarke. Das mit den violetten Augen verzeihen wir.

9. Tyrion Lannister

Wo das Zwillingspaar Cersei und Jaime mit Schönheit bedacht wurde, wurde ihr Bruder Tyrion mit Hässlichkeit gestraft. Er ist kleinwüchsig, gnomenhaft, mit einem pechschwarzem und einem grünen Auge. Oh, und seit der Schlacht am Schwarzwasser fehlt seine Nase.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

3/5 Weingläser. Okay, Nase und Augen sind anders – aber dafür macht Peter Dinklages Schauspiel viel her.

10. Jorah Mormont

Der Ritter wird in "Die Herren von Winterfell" als stark behaart beschrieben – außer auf dem Kopf. 

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

3/5 Grauschuppen-Salben. Iain Glen passt ziemlich gut auf den treuen Ritter. Bis auf die Sache mit der Halbglatze.

11. Melisandre

Sie wird als wunderschön und anmutig beschrieben und hat langes, rotes Haar. Selbst ihre Augen sollen rot schimmern, heißt es in "Der Thron der Sieben Königreiche".

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

4/5 Anti-Aging-Zauber. Rote Haare, anmutig, passt alles. Aber so langsam hätte jemand vom GoT-Team echt mal Kontaktlinsen bestellen können.

12. Jon Schnee

Der älteste (illegitime) Sohn des Hauses Stark ist schlank und muskulös, dunkelbraune Locken fallen in sein Gesicht. Die Augen leuchten grau. Außerdem ist er sehr jung – in "Die Herren von Winterfell" heißt es, er tritt schon mit 14 Jahren der Nachtwache bei.

HBO
HBO; Bearbeitung: bento
1/12

Buchgetreue Darstellung: 

5/5 Schattenwölfe. Kit Harington passt perfekt auf die Rolle des Jon Schnee. Das mit den 14 Jahren lassen wir mal ungestraft.

Du vermisst Sansa und Arya Stark? Bei denen gibt's nichts zu verändern – sie sind schon perfekt.

(Bild: HBO)

Nachdem du nun allen tief in die Augen gesehen hast, hast du sicher eine klare Vorstellung, wer am Ende König von Westeros wird.

Unser Quiz verrät dir, wen du dir klammheimlich auf dem Eisernen Thron wünschst:


Today

So versucht Putin, junge Demonstranten in Russland einzuschüchtern

12.06.2017, 14:51 · Aktualisiert: 12.06.2017, 18:05

Es dauert keine drei Stunden, da klingelt es bei Michail Ogordnikow. Eine Polizistin steht vor der Tür. Sie wolle sich mit ihm über die Kundgebung unterhalten, die er besucht habe, sagt sie. Warum Michail teilgenommen habe, will die Beamtin wissen. Wer bei ihm gewesen sei, warum er eine Rede gehalten habe. Eine Stunde dauert die Befragung des 16-Jährigen und seines Vaters. Beide müssen Protokolle unterschreiben.

Es ist der 26. März. An diesem Tag gelingt dem Oppositionellen Alexej Nawalny etwas, was kaum einer für möglich gehalten hat: Zehntausende gehen in 80 Städten, auch in den Provinzorten Russlands auf die Straße, um gegen die Korruption in ihrem Land zu demonstrieren. (SPIEGELN ONLINE)

Überraschend viele Teilnehmer sind jung, Studenten oder Schüler.