Bild: Fox; Montage: bento

Streaming

Disney will Fox übernehmen – und so Netflix stoppen

08.11.2017, 18:16 · Aktualisiert: 09.11.2017, 10:32

Lange galt in Hollywood: Filme kommen erst ins Kino, dann auf DVD und irgendwann im Fernsehen. Die großen Film-Konzerne konnten dabei satte Gewinne einstreichen.

Dann kam Netflix und machte alles anders: Der Streamingdienst produziert eigene Serien und Filme und veröffentlicht sie direkt auf der Plattform. Jeder kann gucken, was und wann und wo er will.

Nun holt eines der letzten großen Filmstudios zum Gegenschlag aus: Disney will das neue Netflix werden.

Disney hat bereits die Rechte an den Pixar-Filmen, der "Star Wars"-Reihe, den bisher fünf "Fluch der Karibik"-Filmen – und außerdem an den Comic-Verfilmungen von Marvel. Nun will es den Konzern "20th Century Fox" kaufen. (CNBC)

Die Fusion würde Disney aus zwei Gründen ziemlich viel Macht verschaffen:

  1. Zu Fox gehören der Streamingdienst Sky und große US-Sender wie "FX" und "National Geographic".
  2. Und Fox bringt jede Menge Filmrechte für erfolgreiche Serien und Titel mit.

Diese Serien und Filmtitel könnten schon bald zu Disney gehören:

FX
FX
FX
Fox
Fox
Fox
Fox
Fox
1/12

Warum kommt jetzt der Angriff von Disney?

Der Konzern verdient mit Spielzeug, Freizeitparks und Merchandising-Produkten, aber eben auch mit seinen Filmen. Weil Streaming immer beliebter wird, hat Disney auch den Aufbau eines eigenen Streamingportals angekündigt.

Netflix und Amazon sind Marktführer. Allein im vergangenen Quartal gewann Netflix fünf Millionen neue Nutzer hinzu, mehr als 106 Millionen Abonnenten hat das Portal bereits. (Times) Disney könnte es sich nicht leisten, Netflix zu kaufen – und müsste einen eigenen Streamingdienst völlig neu aufbauen.

Das wäre natürlich ziemlich mühsam, beinahe aussichtslos. Deshalb Will Disney nun Fox und damit auch Sky übernehmen, bei dem Deal würde Disney jede Menge Fans und Abonnenten übernehmen können. Wie weit die Gespräche sind und ob sie Erfolg haben werden, ist noch unklar. Wenn es zu einer Vereinigung kommt, müsste auch das US-Kartellamt noch zustimmen – damit Disney nicht zu mächtig wird.


Gerechtigkeit

Ein Jahr nach der Wahl: Was hat Trump bislang wirklich geschafft?

08.11.2017, 17:47

Am 8. November 2016 veränderte sich die Welt. Und blieb wie sie ist. Donald Trump wurde zum 45. Präsident der USA gewählt, seitdem schimpft und zetert er sich durch die Weltpolitik. Trump droht mit Atomwaffen, Trump kündigt den Klimaschutz, Trump schimpft auf Zuwanderer. 

Vor allem zündet der US-Präsident ständig neue Nebelkerzen, um von innenpolitischen Problemen abzulenken: Das FBI ermittelt, weil Russland den Wahlkampf beeinflusst hat, im Senat stößt Trump nur auf Widerstände. Dabei hatte er sich im Wahlkampf als Job-Beschaffer, Mauerbauer und Wirtschafts-Motor präsentiert.