Bild: dpa picture alliance/Uwe Zucchi

Trip

Warum Kassel die schönste Stadt Deutschlands ist

27.04.2016, 12:09 · Aktualisiert: 27.04.2016, 14:04

Casselfornia, here we come...

"Kassel? Da bin ich mal umgestiegen. Wahnsinnig hässlich dort, oder?"

Diesen oder ähnliche Sätze hat wohl jeder Kasseler* schon zu hören bekommen, wenn man bei der Party auf den Wohnort zu sprechen kam. Manchmal haken geografisch Unsichere nach, ob Kassel denn noch Südniedersachsen oder schon Thüringen sei. Witzbolde fragen, ob dein Lieblingsessen Kasseler ist. In einem Punkt sind sie sich alle einig: Kassel ist doof und hat nichts zu bieten.

Es gibt kein Meer und keine Alpen, keine Weißwurst und kein Fischbrötchen. Es gibt noch nicht einmal Apfelwein, und erst recht kein Kasseler. Doch Insider wissen: Es lohnt sich trotzdem, auch mal den – zugegebenermaßen wirklich ungemütlichen – ICE-Bahnhof zu verlassen.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird in diesem Text ausschließlich die Bezeichnung "Kasseler" (wohnhaft in Kassel) verwendet. Selbstverständlich sind damit auch Kasselaner (jemand, der in Kassel geboren ist) und Kasseläner (jemand, der in der zweiten Generation in Kassel geboren wurde) gemeint.

Die Innenstadt ist tatsächlich hässlich – aber auch praktisch.

Du brauchst irgendwas? Auf der Königsstraße findest du alles, was du brauchst. Du bist schließlich zum Shopping hier und nicht zum Sightseeing.

In Kassel gibt es viele schöne Häuser. Nur halt nicht in der Fußgängerzone.

(Bild: bento)

Im zweiten Weltkrieg wurde fast die gesamte Kasseler Altstadt zerstört. In Vierteln wie dem Vorderen Westen gibt es trotzdem viele schöne Straßen – du musst sie bloß etwas länger suchen. Und bis dahin solltest du lernen, 50er Jahre Architektur zu schätzen.

Egal wo du wohnst, du hast immer einen Park in der Nähe.

(Bild: bento)

Bergpark, Aue, Goetheanlage oder Nord-Stadtpark: Kassel ist eine der grünsten Großstädte Deutschlands.

Wenn du mal richtig raus willst, bist du schnell in der Natur.

Wo, außer in Süddeutschland, hat man schon so viele schöne Berg? Äh, Hügel?

(Bild: bento)

Und wo so süße Esel wie im Tierpark Sababurg?

(Bild: bento)

Selbst Rockstars leben gern in Kassel.

(Bild: dpa picture alliance/Daniel Karmann)

Milky Chance sind international erfolgreich, wohnen aber trotzdem lieber in Kassel als in Los Angeles.

Deine Freizeit kannst du in zahllosen Museen verbringen.

(Bild: bento)

Seit 2015 die Grimmwelt eröffnet hat, steht Kassel auf einmal in allen internationalen Reiseführern. Wer keine Lust hat, dort Schlange zu stehen, findet neben Kunstgalerien auch Museen über den Tod, Tapeten oder komische Kunst.

Alle fünf Jahre bekommst du Weltklasse-Kunst direkt vor die Haustür.

(Bild: dpa picture alliance/Uwe Zucchi)

Die documenta ist die weltweit bedeutendste Ausstellung für zeitgenössische Kunst. Warum die ausgerechnet in Kassel stattfindet? Weil sie eine Initiative des Kasselaner Künstlers Arnold Bode ist. In diesen 100 Tagen wird die Stadt zur internationalen Metropole.

Burgerladen und Up-Cycling-Fashion? Auch dafür musst du nicht nach Berlin fahren.

Notfalls kommst du da aber schnell hin.

(Bild: Pixabay/hpgruesen)

Falls dich doch mal das Fernweh packt: Mit dem ICE bist du in zwei Stunden in Hamburg, in drei in Köln, München und Berlin. Außerdem liegt Kassel an drei Autobahnen.

Selbstverständlich gibt es auch in Kassel Postkartenmotive.

Der Bergpark Wilhelmshöhe wurde 2013 zum Weltkulturerbe erklärt. Was für die einen ein Ausflugsziel ist, ist für die Kasseler schon lange ihre Joggingstrecke.

Die Teufelsbrücke im Bergpark Wilhelmshöhe

Die Teufelsbrücke im Bergpark Wilhelmshöhe (Bild: !Koss / cc by-sa)

Die Löwenburg

Die Löwenburg (Bild: Carsten Frenzl / cc by-sa)

Auch ein vorbeilaufender Waschbär ist für einen Kasseler nichts Besonderes mehr.

(Bild: Pixabay/Moffi12)

Außer, er schmeißt gerade deine Mülltonne um. Dann wirst du furchtbar wütend.

Seit in den 30er Jahren Waschbären in der Nähe von Kassel ausgesetzt wurden, machen die es sich nämlich bevorzugt auf Dachböden und in Mülltonnen gemütlich.

Die Kasseler sind traditionsbewusst und gehen seit 30 Jahren in dieselbe Kneipe.


Auch wenn die Speisekarte in Comic Sans geschrieben und an die Wände ein trashiges Wüstenpanorama gepinselt ist: Im FES bekommt man am Wochenende kaum einen Sitzplatz. Daran ändert sich auch nichts, wenn ein paar Meter weiter eine neue Hipster-Bar eröffnet.

Falls du dich auf dem Heimweg nicht traust, bei einem geschwindigkeitssüchtigen Minicar-Fahrer einzusteigen, gibt es zum Glück die Straßenbahn.

Straßenbahnen sind sowieso viel cooler als Taxis. Oder hast du schon mal ein Taxi das hier machen sehen?

Du kannst an der Uni Kassel zwar nicht Jura oder Medizin studieren...

(Bild: dpa picture alliance/Uwe Zucchi)

...dafür gibt es aber eine Trickfilmklasse (hier entstehen sogar Oscar-prämierte Filme). Und Studiengänge wie Nanostrukturwissenschaften oder Ökologische Landwirtschaft.

Babbeln? Nein, danke.

Auch der "hessische" Dialekt kommt uns im Norden nicht über die Lippen.

Und das Beste: Weil Kassel chronisch unterschätzt wird, ist die Stadt nicht so überlaufen.

(Bild: bento)

So bleiben die Mieten bezahlbar und du kannst dir eine schöne Altbauwohnung leisten. Außerdem musst du nicht vier Stunden auf die Bedienung im angesagten Burgerladen warten. Und du kriegst immer den besten Platz im Park deiner Wahl.


Today

Sind Bärte wirklich unhygienisch?

27.04.2016, 11:50

Liebe Hipster, ihr müsst jetzt ganz stark sein: Ihr habt Schmutz im Bart. Bei euch tummeln sich Bakterien im Gesicht, die sonst nur dort zu finden sind, wo man seine Notdurft verrichtet. Kribbelt es manchmal in eurer Haarpracht rund um das Kinn? Das sind vermutlich die Mikroben, die zu Tausenden vom Bart Besitz ergreifen. So legte es jedenfalls eine Meldung über eine Studie nahe, die erst kürzlich die Runde machte.

Beim "Focus" war zu lesen, dass es in manchen Bärten schmutziger sei als in Toiletten, auch RTL hatte berichtet. Einige News-Seiten gaben Hygienetipps oder warnten gar vor intimem Kontakt mit einem Bartträger. "Die Keime übertragen sich auch beim Küssen", so die "Wirtschaftswoche". Und so mancher bärtige Leser dürfte sich gefragt haben, ob er sich jetzt wieder ein babyhautglattes Gesicht wie in der Rasierklingenwerbung zulegen soll?