Trip

Warum der Winter in Bonn am schönsten ist

19.12.2016, 13:50

10 Dinge, die du jetzt nur dort machen kannst.

Die Tage werden kürzer und kälter, in Bonn ist das noch lange kein Grund für schlechte Laune: Hier wird es nicht langweilig!

Diese 10 Dinge kannst du im Winter nur in Bonn erleben:

1. Beim Poetry Slam im Nyx zuhören – oder mitmachen.

Wie wär's mit einem leckeren Kölsch im Warmen und guten Texten, die dich zum Lachen bringen oder Nachdenken anregen? Oder hast du sogar selbst mal Lust, auf der Bühne zu stehen? Im Nyx geht beides!

Mitten in der Bonner Altstadt findet hier in kleiner Runde regelmäßig der Poetry Slam "Rosenkrieg" statt. Fünf Minuten hast du Zeit, deine Texte zu präsentieren. Danach wird der Sieger vom Publikum bestimmt – per Rose.

2. Auf dem See in der Rheinaue Schlittschuh laufen.

Der große Rheinauenpark gehört zu Bonn wie der Dom zu Köln und das Curry zur Wurst. Im Sommer wird hier gegrillt, geskatet und in der Sonne gelegen. Im Winter schieben sich die Massen über die eisigen Wege.

Wenn es so richtig kalt wird, haben viele Schlittschuhe im Gepäck: Auf dem zugefrorenen Rheinauensee ziehen dann die Bonner ihre Kreise. Und wenn es schneit, sind die Rheinau-Hügel perfekt für eine Schlittenfahrt.

(Bild: imago/ Siering)

3. Beim Haribo-Fabrikverkauf fett absahnen.

Wenn der Wind nur richtig steht, riecht man ihn in der ganzen Stadt: den süßen Geruch aus der Haribo-Fabrik in Bad Godesberg. Noch besser: Sich in der Fabrikhalle mit Schnullis und Mäusen und Lakritzschnecken für Fernsehabende ausstatten – das kann man sich dort kiloweise selbst zusammenstellen.

4. Vom "Alle-mal-malen"-Mann malen lassen.

Der 1931 geborene Jan Loh ist als "Alle-mal-malen"-Mann zu einer Bonner Legende geworden. Seit mehr als 20 Jahren zieht er Abend für Abend durch die Kneipen und skizziert Gäste. Also, wenn ein alter Mann an euren Kneipentisch kommt, und "Alle mal malen hier?" fragt, unbedingt 'ja' sagen!

5. Ins Marabu gehen.

Wer alternatives Theater mag, ist im Marabu genau richtig. In dem freien Theater entsteht jede Spielzeit eine neue Produktion des Jungen Ensembles: Mal wird ein klassisches Stück modern umgesetzt, mal ist es eine eigene Produktion mit aktuellen Themen und Gefühlen. Hier wirst du in einer Stunde bestens unterhalten – und bekommst neue Denkanstöße.

6. Erst im Carpe Noctem warm tanzen...

Lust zu feiern? Das Carpe ist DER Studentenclub in Bonn. Direkt am Hauptbahnhof wird hier seit mehr als fünfzehn Jahren getanzt. Nicht schick, aber mit Charme: In Kellerbar-Atmosphäre gibt es Kickertische, Sitzecken, Flipperautomaten und das Beste aus den Neunzigern bis heute. Besonders gut: Jeden Montag gibt's für zwei Stunden Freibier. Danach ist die Heimfahrt auch gar nicht mehr so kalt.

7. ...dann auf 'ne Pizza zu Cala Dor.

"Habt ihr nichts zu fressen hier? Ich will Pizza!" – Dann ab zu Cala Dor, obligatorischer Stopp nach dem Carpe. Hier gibt es seit 33 Jahren rund um die Uhr leckere Pizza für wenig Geld. Bestell-Empfehlung: Margarita mit extra Knoblauchöl. Der Kult-Imbiss stand zuletzt kurz vor der Schließung - bleibt aber nun erhalten, allerdings mit anderer Adresse: an der Wesselstraße, direkt an der Kaiserpassage und gegenüber vom Carpe. (General Anzeiger)

8. Im Winter ins Phantasialand.

Der Freizeitpark Phantasialand liegt in Brühl, 30 Kilometer nördlich von Bonn. Die halbstündige Fahrt lohnt sich aber auf jeden Fall: Trotz kalter Temperaturen haben viele Attraktionen geöffnet und in der Dämmerung verwandeln sich die Straßen in ein Lichtermeer. Das Highlight im Winter ist eine große Show mit Feuerwerk am Abend.

9. Cocktails im Café Spitz trinken.

Wie wär's mit einem, zwei oder drei Mojitos? Jeden Abend gibt es im Café Spitz zur Happy Hour Cocktails für 5,50 Euro. Aber auch schon tagsüber ist das gemütliche Café mit Glasfront einen Besuch wert – für leckeres Frühstück oder Mittagessen.

10. Auf den Großen Ölberg im Siebengebirge wandern.

An einem klaren Wintertag solltest du unbedingt einen Ausflug ins Siebengebirge machen. Das rechtsrheinische Gebirge besteht aus über 50 Bergen, von denen der Große Ölberg der höchste ist. Nach einer gemütlichen, halbstündigen Wanderung kannst du bei einer Tasse Kaffee im Gasthaus auf dem Ölberg den Ausblick über Bonn genießen – und bei den richtigen Witterungen sogar bis nach Köln schauen.

Ausblick vom Ölberg

Ausblick vom Ölberg (Bild: imago/Manngold)

Nicht deine Stadt? Dann ab nach...


Today

400.000 Flüchtlinge suchen einen Job

19.12.2016, 12:59

50.000 Deutsche haben einen gefunden.

Die Sprache lernen, neue Freunde und einen Job finden – das alles ist wichtig, um sich in einem Land zu integrieren. Was die Arbeit betrifft, sind die Chancen für Flüchtlinge in Deutschland zurzeit noch nicht so aussichtsreich.

  • In den vergangenen elf Monaten haben 34.000 Flüchtlinge einen Job auf dem regulären Arbeitsmarkt gefunden – darunter sind Menschen aus den acht wichtigsten Asylherkunftsländern wie Syrien, Irak und Afghanistan erfasst.
  • 406.000 Flüchtlinge sind hingegen bei den Arbeitsagenturen als arbeitssuchend gemeldet, 160.000 davon als arbeitslos. (Der Unterschied zwischen arbeitssuchend und arbeitslos wird dir hier erklärt: Arbeitsagentur) Das hat das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), dem Forschungsinstitut der Bundesagentur für Arbeit herausgefunden. ("Süddeutsche Zeitung")