Bild: Getty Images / Mike Hewitt

Trip

Viel mehr als Liebe und Romantik: 10 Dos & Don'ts für deinen Kurztrip nach Paris

04.03.2017, 15:41 · Aktualisiert: 15.04.2017, 11:22

Wenn du Paris hörst, denkst du an Eiffelturm, Croissants und romantische Heiratsanträge? Mit diesen 10 Dos & Don'ts entdeckst du ganz neue Seiten der französischen Hauptstadt.

DOs

Im Jardin du Luxembourg picknicken

Für ein Picknick – egal zu welcher Tageszeit – bietet sich der Jardin du Luxembourg im Quartier Latin an. Von seinen zahlreichen Bänken kann man hervorragend die Pariser beobachten: Kinder lassen ihre ferngesteuerten Mini-Segelboote im zentralen Wasserbecken des Parks kreisen, Eltern beobachten das Treiben, Studenten lesen Bücher – ein Panorama, das sofort das Gefühl in der auslöst: Du bist direkt im Pariser Leben.

Jardin du Luxembourg

Jardin du Luxembourg (Bild: favoriteplaces)

"Before Sunset" gucken und dann die Filmlocations suchen

Was für eine Story: Jesse und Celine treffen sich im Zug und verbringen eine Nacht in Wien, nun begegnen sie sich neun Jahre später in Paris wieder. Lasst euch von dem Liebesfilm "Before Sunset" inspirieren und wandert auf den Spuren von Jesse und Celine durch die Straßen der französischen Hauptstadt. Die Wegbeschreibung gibt es hier.

An der Seine die Füße in den Sand stecken

Bei Sommerurlaub denkt man nicht unbedingt an Paris, dabei bietet sich ein Trip Ende Juli oder im August durchaus an. Denn die meisten Pariser sind zu dieser Zeit ausgeflogen und liegen am Strand, das heißt: weniger volle Straßen, kürzere Schlangen, viel weniger Stress. Und wer im Sommer auf Strand nicht verzichten möchte, kann sich an den Paris Plages die Zeit vertreiben. Ende Juni verwandelt sich das Seine-Ufer für vier Wochen zum kostenlosen Stadtstrand – mit Liegestühlen und Bars samt Livemusik.

Noch mehr Dos and Don'ts

Wir lieben Städtereisen und haben Tipps für AntwerpenBarcelona, Belfast, BrüsselDublin, Florenz, Kopenhagen, LondonParis, Porto, Prag, RigaRom und Stockholm

Im Marais Falafel essen

Der Stadtteil Marais ist das historische Zentrum jüdischen Lebens in Paris. Hier kann man durch kleine Straßen schlendern, in den Fenster der Boutiquen Trends entdecken oder eine Pause am Place des Vosges einlegen. Sehr empfehlenswert sind die Falafel-Imbisse in der Rue des Rosiers (zum Beispiel L’As du Fallafel). Aber Vorsicht mit den Öffnungszeiten: Am jüdischen Schabbat (also von Freitagabend bis Samstagabend) sind viele der Restaurants geschlossen.

(Bild: favoriteplaces)

Nachts spazieren gehen

Klingt nach romantischem Klischee, ist in Paris aber wirklich ein Muss: Sobald die Sonne untergegangen ist, werden die Straßen leerer und die Stadt packt all ihre Lichter aus. Nehmt euch eine Flasche Wein mit und macht es euch damit zum Beispiel am Place de Trocadero gemütlich. Mit Blick auf den Eiffelturm, der im Sommer zur jeder vollen Stunde für 5 Minuten glitzert.

Paris – früher und heute

1/12

Über einen Flohmarkt schlendern

Paris beheimatet nicht nur große Designer und Modehäuser, sondern auch eine Menge ausgefallene Flohmärkte. Egal, ob du Schnäppchenjäger bist oder die Stadt einfach mal von einer anderen Seite kennenlernen willst, nur eine kurze Metro-Fahrt entfernt (zum Beispiel zum Marché aux puces de Saint-Ouen) kannst du dich in den Gassen voller Antiquitäten-Händler und Galerien stundenlang treiben lassen.

Pixabay
Andrea Rückert
étoiles filantes / cc by-nd
imago
Katharina Hölter/ bento
pixabay.com
flickr.com / Nan Palmero
Sean Gallup / Getty Images
1/12

DON'Ts

Nur Mona Lisa besuchen

Das Louvre und Leonardo da Vincis Mona Lisa sind eine Top-Sehenswürdigkeit der Stadt. Doch anstatt eure Zeit im Gedränge vor dem kleinen Bild zu verlieren, solltet ihr euch lieber einigen anderen Museen zuwenden. Sehr lohnenswert sind das Musée Rodin sowie das Musée d’Orsay oder das Centre Pompidou. Für alle unter 26 ist der Eintritt sogar kostenlos.

Am Sonntagnachmittag auf die Champs-Élysées

Die 70 Meter breite und knapp 2 Kilometer lange Prachtstraße ist als Must-See in vielen Reiseführern aufgeführt. Teure Geschäfte und große Modelabels säumen die Straßenseiten. Voll ist es hier immer, doch besonders am Sonntag wird es schwierig mit gemütlichem Bummeln und Window Shopping – kommt besser an einem anderen Tag.

Euch von den hohen Preisen abschrecken lassen

Paris gehört zu den teuersten Metropolen Europas. Nicht nur die Mieten sind hoch, sondern selbst ein Café au Lait kann hier schnell 5 Euro kosten. Doch lasst euch den Spaß von den hohen Preisen nicht verderben und sucht nach günstigeren Alternativen: Picknicken statt Essen gehen, kostenlose Fashion Shows (zum Beispiel in den Galeries Lafayette) statt teurer Musicals.

Französisch verweigern

Die Franzosen sind stolz auf ihre elegante Sprache. Dieser Stolz geht sogar so weit, dass französische Radiosender gesetzlich dazu verpflichtet sind, 40 Prozent ihrer Sendezeit mit französischen Interpreten zu bespielen. Es ist deshalb empfehlenswert – auch wenn es schwer fallen sollte – eine Bestellung oder eine Frage mit einem netten "Pardon" oder "Bonjour" zu beginnen und nicht gleich auf Englisch los zu plappern.

Im Quiz: Wie französisch bist du?

Wenn wir ehrlich sind, wären wir doch alle gerne ein bisschen französisch. Schließlich lebt es sich mit Laissez-faire entspannter als mit Pünktlichkeit und Pflichtbewusstsein – und die französische Sprache klingt sowieso viel verführerischer als die deutsche, n'est-ce pas?


Grün

Gruseliges Video: Warum die Truthahn-Horde um eine tote Katze herumläuft

04.03.2017, 14:47 · Aktualisiert: 04.03.2017, 16:49

Was zur Hölle ist da los?

Dieses Video wirkt wie ein Horrorfilm. Eine Horde Truthähne läuft im Kreis um eine tote Katze herum.

Aber warum?

Ist das ein Voodoo-Ritual? Sind die Truthähne Boten des Teufels? Ein Mann aus Boston hat das Video am Donnerstag auf Twitter gepostet.