Bild: Lucas Davies/Unsplash

06.07.2018, 14:58 · Aktualisiert: 06.07.2018, 15:28

3 Fragen, 3 Antworten

Die Gewerkschaften der Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter aus Spanien, Belgien, Portugal und Italien hatten es zuvor schon angekündigt. Jetzt stehen die Tage ihres Streiks fest (bento). Wer Flüge in betroffene Länder gebucht hat oder zu diesen Zeiten zurückreisen will, könnte es also schwer haben. (SPIEGEL ONLINE)

1. Weshalb streiken die Ryanair-Flugbegleiterinnen und Flugbegleiter?

Sie fordern, dass Ryanair-Angestellte nicht mehr nach irischem Recht beschäftigt werden, sondern nach geltendem Landesrecht. Außerdem sollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit Leiharbeitsverträgen besser behandelt werden. (bento)

2. Wie verhält sich Ryanair?

Der Fluganbieter versucht, die Wogen zu glätten und den Streik aufzuhalten. Auf Twitter teilte Ryanair mit, dass der Gewerkschaft FORSA bereits ein Angebot genannt wurde, bisher aber keine weiteren Treffen arrangiert worden seien.

3. Welche Tage sind von den Flugstreiks betroffen?

  • Italien: 25. Juli 2018
  • Spanien, Belgien und Portugal: 25. und 26. Juli 2018

Das teilten die Gewerkschaften aus den betroffenen Ländern mit.

Auch die irischen Pilotinnen und Piloten legen ihre Arbeit nieder.

Sie streiken am Donnerstag, den 12. Juli, für 24 Stunden. Das sollen die Mitarbeiter bei einer Urabstimmung beschlossen haben, wie die irische Pilotenvertretung IALPA mitteilte.

Ebenso deutsche Piloten fordern von der Fluggesellschaft eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen.


Mit Material von dpa


Gerechtigkeit

Ein Jahr nach G20: Was Merkel und Trump erreicht haben – und was nicht

06.07.2018, 14:32 · Aktualisiert: 06.07.2018, 15:28

Die 5 wichtigsten Ziele in der Bilanz

Vor einem Jahr kamen die Staats- und Regierungschefs der 20 größten Industrienationen der Welt in Hamburg zusammen. Beim G20-Gipfel auf Einladung durch Bundeskanzlerin Angela Merkel wollten sie Lösungen für eine bessere Welt finden.

Am Ende redeten alle aber nur über Krawalle am Rande des G20-Gipfels. Der breite friedliche Protest und die Ergebnisse unter Merkels Führung interessierten kaum.