Trip

Neuseeländer tricksen beim örtlichen Alkoholverbot, bauen sich eigene Insel

03.01.2018, 07:57

In Neuseeland gibt es Orte, an denen Alkohol trinken in der Öffentlichkeit verboten ist. Und es gibt Jugendliche, die ein bisschen Kreativität und eine Schaufel mitbringen. Eine große Schaufel.

So geschehen im kleinen Ort Tairua im Norden des Landes. Wer hier gegen das Alkoholverbot verstößt, muss 150 Euro Strafe zahlen. Im schlimmsten Fall droht sogar eine Gefängnisstrafe.

Eine Gruppe Jugendlicher hatte sich nun zu Silvester einfach eine Sandinsel in der Bucht vor Tairua errichtet – und sich so "in internationale Gewässer" begeben.

Die acht Freunde sollen die Insel laut "stuff.co.nz" bei Ebbe gebaut haben. Anschließend stellten sie einen Picknicktisch, zwei Sitzbänke und eine Eisbox für Getränke drauf und warteten auf die Flut. Dann saß die Gruppe auf ihrer Insel, konnte feiern und den Jahreswechsel genießen.

Das Foto teilten die Jugendlichen später in einer geschlossenen Facebook-Gruppe, in den Kommentaren wurden sie für die Aktion gefeiert.

Und auch die Polizei nahm es laut "stuff.co.nz" locker: "Das ist sowas von kreativ. Wenn ich davon vorher schon gewusst hätte, wäre ich wahrscheinlich dazugestoßen", sagte der örtliche Kommissar John Kelly. Ärger gab es für die Clique keinen.


Gerechtigkeit

Island setzt als erstes Land der Welt gleiche Löhne für Männer und Frauen durch

03.01.2018, 07:55 · Aktualisiert: 03.01.2018, 08:52

Wie schließt man die Lohnlücke zwischen Mann und Frau? 

Indem man sie einfach für illegal erklärt. 

Genau das hat Island nun gemacht – und als erstes Land der Welt ein Gesetz eingeführt, das Lohndiskriminierung aufgrund des Geschlechts verbietet. Unternehmen mit mehr als 25 Mitarbeiten müssen künftig nachweisen, dass sie ihren Angestellten unabhängig vom Geschlecht das Gleiche bezahlen.