Trip

Du hast da nicht geschlafen! Dieser Account ist das Beste gegen Instagram-Neid

12.10.2017, 15:06

Eine Kanadierin piekst mit ihrem Instagram-Account genau dahin, wo es den gemeinen Möchtegern-Influencer am meisten schmerzt: ins perfekte Image.

Denn sie zeigt, dass gerade die Fotos, die besonders authentisch wirken sollen, alles andere als natürlich entstanden sind. 

Ihr Kanal "You did not sleep there" sucht die absurdesten Bilder der Kategorie "Hey, ich bin Naturbursche, ich schlafe dort, wo sonst nur die wilden Bären wohnen!" heraus und macht sich darüber lustig. Und das mit großem Erfolg.

Doch für die Betreiberin ist es mehr als ein Viralhit. Es ist auch eine politische Botschaft.

Ahhh, die Idylle! Eine wunderschöne, türkisblaue Bucht, dahinter nebelverhangene Berge – schöner geht es kaum. Kein Wunder, dass sich die Camperin auf dem Bild genau diesen Ort zum Übernachten ausgesucht hat. 

Ein Felsvorsprung

Mit nichts als einem Schlafsack. 

Über dem Abgrund

Den sie, wenn sie sich im Schlaf mal bewegt, wahrscheinlich direkt hinabstürzen würde:

Für diesen Mann gilt dasselbe – er hat hier sicherlich nicht übernachtet, ohne sich dabei ernste Verletzungen zuzuziehen:

1/12

Hinter dem Account steckt eine 28-jährige Kanadierin, die anonym bleiben möchte. Sie sagte zu dem Outdoor-Magazin Field, die Idee dazu sei ihr gekommen, als sie mit Freunden im Grand Canyon wandern war:

"Wir hatten einige Zelte dabei und ein Freund sagte: 'Lass uns da drüben ein Zelt aufbauen und ein Foto machen.' Und ich so: 'Was? Warum sollten wir das tun?' Er sagte: 'Das machen ganz viele Leute!'

Ich war komplett verwirrt und fand es die bekloppteste Idee aller Zeiten. Aber als ich wieder zu Hause war, bemerkte ich, dass das tatsächlich sehr viele Leute tun. Ich fing an, mir diese Bilder anzusehen und fragte mich, welche davon wohl authentisch sind. 
Es gab bereits die Instagram-Accounts 'You did not eat that' und 'You did not skate that' – die beide sehr witzig sind – also beschloss ich, 'You did not sleep there' zu starten."

Es funktioniert: Der Account hat mit nur gut 230 Beiträgen schon mehr als 92.000 Follower. 

1/12

Doch bei allem Spaß: Bei dem Account geht es offenbar um mehr als nur das Entlarven guter Instagram-Strategien. Er sei auch eine Botschaft, sagte die junge Frau zu Field:

"Alles ist politisch heutzutage. Zum Campen braucht man Natur und Natur wird direkt von Politik beeinflusst – wie wir gesehen haben, als Trump veranlasst hat, dass die USA aus dem Pariser Klimaschutzabkommen austreten.

Wenn du dich also für die Camping-Bilder auf Instagram interessierst, solltest du dich auch darum scheren, wo diese Fotos entstanden sind. Alles andere wäre scheinheilig.
Wenn du 10.000, 20.000 oder 100.000 Follower hast, nutze das als eine Plattform, um für IRGENDWAS zu stehen, woran du glaubst. Es muss nicht politisch sein! Aber dieses blöde Wort 'Influencer' hat ja einen Sinn. Die Leute müssen ihre Einfluss für mehr benutzen als nur für einen Gehaltsscheck."

Apropos Influencer: Ein neuer Account sammelt die witzigsten Werbeversuche.


Today

Dieses Video zeigt, wie absurd die Waffenliebe der USA ist

12.10.2017, 13:15

"Eine verheerende humanitäre Krise bedroht ein kleines Land an der Küste von Nordamerika." So beginnt ein Video aus der neusten Folge "Sonntag mit Lubach". Darin macht sich der Comedian Arjen Lubach, eine Art Böhmermann der Niederlande, über die Waffenliebe der US-Amerikaner lustig.

Denn das "bedrohte Land" sind die Vereinigten Staaten von Amerika. Und die Epidemie, von der es bedroht wird, ist die Nonsensical Rifle Addiction, also Unsinnige Waffensucht – abgekürzt NRA, wie die mächtige Waffen-Lobby der USA.