Bild: Christian Hinkelmann

Trip

Kopenhagen zeigt uns, wie schön Fahrradfahren sein könnte

09.09.2016, 18:00 · Aktualisiert: 09.09.2016, 15:39

Warum sind die Dänen nur so fahrradverrückt?

Fahrradfahrer müssen jetzt stark sein. Denn diese Bilder aus Kopenhagen zeigen uns eine Welt, in der Zweiradfreunde willkommen sind. Übrigens ganz offiziell: 2006 beschloss der Stadtrat, die fahrradfreundlichste Stadt der Welt werden zu wollen. Ob das geklappt hat, kannst du nach diesen Bildern selbst entscheiden.

Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
duesseldorfbraucht-rad.de
ADAC
ADAC
duesseldorfbraucht-rad.de
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
Christian Hinkelmann
1/12

Sind die Menschen in Kopenhagen wirklich so fahrradverrückt?

In Dänemarks Hauptstadt gibt es nicht nur viele Fahrradwege, sondern auch viele Fahrradfahrer. Was vielleicht miteinander zusammenhängen dürfte. Tatsächlich nutzen viele Einwohner das Rad als Hauptverkehrsmittel. Laut offiziellen Angaben haben sogar 25 Prozent aller Familien mit zwei Kindern ein Lastenrad. Und in der Innenstadt gibt es mehr Fahrräder als Einwohner (Zahlen bei denmark.dk).

Woher kommen diese Bilder?

Viele der Bilder wurden von Christian Hinkelmann aufgenommen. Der Hamburger macht in seiner Freizeit oft Fotos von Radwegen und interessiert sich für alles, was uns täglich bewegt – außer Segways vielleicht.

Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie er zu diesem Hobby kam und weshalb ausgerechnet Kopenhagen uns zeigt, dass Radfahren in der Stadt auch ohne Stress möglich ist.

Christian Hinkelmann

Christian ist freier Journalist aus Hamburg. Auf seinem Blog nahverkehrhamburg.de schreibt er über alles, was mit U-Bahnen, Bussen, Fähren und Fahrrädern zu tun hat. Ab und zu auch übers Autofahren. Als Pendler in der Großstadt kennt er selbst die Vor- und Nachteile der verschiedenen Verkehrsmittel. Hier findest du mehr Artikel von Christian.

Warum fotografierst du in deiner Freizeit Radwege?

Ich bin vor einiger Zeit vom Auto umgestiegen und radle seitdem oft zur Arbeit, weil ich wegen der täglichen Staus mit dem Rad inzwischen deutlich schneller bin. Seitdem habe ich mich immer wieder geärgert, weil Radwege oft umständlich gebaut sind, plötzlich im Nichts enden oder einfach noch auf die Straße draufgemalt wurden, sodass man kaum Platz hat. Dass es auch anders sein könnte, war mir damals aber noch nicht richtig klar.

In der Innenstadt von Kopenhagen gibt es mehr Fahrräder als Einwohner

Wann ist dir der Unterschied bewusst geworden?

Gesehen habe ich den Unterschied zum ersten Mal, als ich in Kopenhagen Städteurlaub gemacht habe. Die Radwege waren dort viel breiter und gehörten praktisch zum Straßenbild dazu. Einfach jeder dort fährt Fahrrad. Richtig klargeworden ist mir der Unterschied dann, als ich wieder zurückkam.

Was glaubst du, woran das liegt?

Das Fahrrad wird in Kopenhagen wirklich als Verkehrsmittel anerkannt. Es ist nicht einfach nur eine Alternative oder ein umweltfreundlicher Ersatz fürs Auto, sondern ein eigenes Verkehrsmittel. In Kopenhagen fährt jeder zweite Einwohner mit dem Fahrrad! Nur zum Vergleich: In Hamburg ist es nur jeder Achte. Außerdem haben die Dänen schon in den Siebzigerjahren begonnen, verstärkt Fahrradfahrer zu unterstützen. Das merkt man heute.

Aber ist es in Deutschland wirklich so schlimm?

Meine Bilder sind natürlich nicht repräsentativ, das ist mir auch klar. Aber es geht einfach um Prioritäten. Hamburg zum Beispiel fördert ja gerade tatsächlich auch den Ausbau der Fahrrad-Infrastruktur aber eben längst nicht so konsequent wie in Kopenhagen. Das sieht man auf den Bildern deutlich. Andere Städte haben ähnliche Ziele, E-Bikes sind plötzlich auch so ein Thema. Aber das kommt eben alles viel später. Und wenn man sich Kopenhagen ansieht, dann weiß man, wie schön Fahrradfahren eigentlich schon heute sein könnte.

Mehr zum Thema bei bento:


Gerechtigkeit

Wie Hillary Clinton mit Sexismus in der Politik umgeht

09.09.2016, 17:39 · Aktualisiert: 10.09.2016, 10:19

Hillary Clinton könnte schon bald die mächtigste Frau der Welt sein – wenn sie die US-Präsidentschaftswahl gewinnt. Schon jetzt gehört sie zu den bekanntesten und erfolgreichsten Politikerinnen in den USA. Und hat doch ein Imageproblem: Donald Trump nennt sie "Crooked Hillary", berechnende Hillary, viele Amerikaner sehen sie als kühl, distanziert, unemotional.

In einem ungewöhnlich persönlichem Interview mit dem Fotografen Brandon Stanton vom Blog Humans of New York sprach sie nun über ihre Rolle als Frau in der Politik. Und was der Druck, eine öffentliche Person zu sein, mit ihr macht. Vor allem der Aufstieg als Frau sei schwierig gewesen: "Als junge Frau musste ich lernen, meine Gefühle zu kontrollieren. Und das war ein harter Weg. Man muss sich selbst beschützen, beständig bleiben und möchte gleichzeitig nicht verschlossen wirken."