Trip

Warum ich auf Airbnb verzichten kann

20.08.2016, 12:55 · Aktualisiert: 06.10.2017, 15:48

Erlebe einen Ort, als ob du dort wohnen würdest.” Das verspricht uns Airbnb und lockt mit Bildern von schicken Altbauwohnungen, urbanen Dach-Ausblicken in Sepia und überaus glücklich wirkenden Menschen. Für mich ist Airbnb aber das Gegenteil vom alternativen Reisen, der beigefarbene Spießer-Tourist unter allen Urlaubern.

(Bild: Pixabay)

Airbnb bietet den Komfort der eigenen Wohnung, heißt es. Ich will auf Reisen mein Wohngefühl nicht mitnehmen. Sonst würde ich ja zu Hause bleiben. Was bringt mir ein Kingsize-Bett, ein Fernseher und im Bad eine Körperwaage, wenn ich doch eigentlich raus in die Welt will – ohne Gefahr zu laufen, mal wieder vor meinem Laptop zu versacken?

Nein, Bequemlichkeit und Abenteuer lassen sich ebenso wenig verbinden wie Segways und Bungee-Jumping. Gut, eine Küche mit Kühlschrank kann auch für Abenteurer ganz nützlich sein, aber die gehört meistens zur Standardeinrichtung von Hostels dazu. Daneben brauche ich nicht viel mehr – und will es auch nicht.

Mit Airbnb lernst du eine Stadt und ihre Leute richtig kennen? Könnte man denken, aber tatsächlich sind die meisten Anbieter nicht primär daran interessiert, neue Freunde zu finden. Sie wollen einfach Geld. Gerade bei den steigenden Mietpreisen in Städten wie Paris oder London ist das verständlich, manche sind auf die Extra-Einnahmen durch die gelegentlichen Besucher angewiesen, um die eigene Miete bezahlen zu können.

Aber die Erwartung, mit heimischen Speisen bekocht zu werden und die Vormittage gemeinsam mit Tandem-Sprachkursen, die Abende in den Lieblingskneipen der Gastgeber zu verbringen, wird wahrscheinlich enttäuscht.

flickr / Keith Parker
pixabay.com / ThePixelman
Sascha Quade/Alexander Georgi
giphy
Robert Kugler
Joshua Earle
©Janne Mankinen/500px
Instagram/megthelegend
1/12

Das sagt nicht nur meine Erfahrung, das sagt auch die durchschnittliche Airbnb-Anzeige, die mit Waschmaschine, Wifi und Mietfahrrädern wirbt. Die ursprüngliche Idee, bei Fremden zu schlafen und bei Freunden aufzuwachen, ist der kommerziellen Nutzung gewichen. Ich habe nichts von einheimischen Gastgebern, wenn ich sie nur bei der Schlüsselübergabe zu Gesicht bekomme.

Airbnb bedeutet alternatives Reisen? Wenn man es für alternativ hält, als Tourist Einheimische an den Stadtrand zu drängen, dann auf jeden Fall. Natürlich bist du nicht direkt daran Schuld, dass akuter Wohnungsmangel und gleichzeitig ein immer verrückterer Mietspiegel ärmere Bevölkerungsschichten aus den schönen Vierteln vertreibt.

In der Slideshow: Ehrliche Reisewerbung

1/12

Aber wenn du für vier Nächte ein Zimmer buchst, was sonst eine Studentin für drei Jahre beziehen könnte, dann machst du mit bei der Gentrifizierung. Mit unserer Nachfrage sorgen wir dafür, dass sich Mieter ihre Wohnung mit Urlaubern finanzieren oder sogar mehrere Apartments mit Airbnb unterhalten. Am Ende leben wir in toten Städten voller Ferienwohnungen. Für mich ist das Tourismus, der zerstört.

Was also tun? Seit ein paar Wochen hängen in Berlin große Plakate mit dem charakteristisch geschwungenen Airbnb-A und Sprüchen wie “Stop milking it!” oder “Castrate Gentrification!” – eine Guerrilla-Kampagne gegen die Wohnungsplattform.=">

Eine handfeste Alternative: Wenn man Lust auf spannende Begegnungen, lange Nächte und wackelige Hochbetten hat, dann kann man von Hostel zu Hostel hoppen.

Ansonsten gibt es Couchsurfing, die unkommerzielle Variante, wo man bei den Anbietern für lau ein paar Tage verbringt und dafür gemeinsame Momente teilt. Vielleicht mit weniger Komfort, mit Luftmatratze statt Kingsize-Bett, aber dafür mit gutem Gewissen und echtem Abenteuer.

Mit wem solltest du verreisen? Mach unser Quiz:

Mehr über Airbnb auf bento:

Lass uns Freunde werden!

Tech

Nur für Leute unter 21: Facebooks neue App ist eine Art Snapchat-VZ

20.08.2016, 12:05 · Aktualisiert: 20.08.2016, 15:37

Facebook wird für jüngere Nutzer immer unattraktiver. Die tummeln sich lieber beim Konkurrenten Snapchat. Nun greift die Plattform an. Und zwar mit "Lifestage", einer eigenen App für Jugendliche unter 21 Jahren. Die App erinnert an eine Mischung aus StudiVZ, Instagram – und eben Snapchat (Techcrunch). Seit Freitag ist sie zunächst nur im US-amerikanischen App-Store verfügbar.

Was kann Lifestage?

  • Wie einst bei StudiVZ funktioniert die Vernetzung über eine Schule. Erst wenn einer Schule mehr als 20 Menschen zugeordnet sind, klappt die Vernetzung.
  • Wie bei Snapchat funktioniert die Kommunikation über Videos, allerdings nur über Videos. Es gibt kein klassisches Profil mehr, stattdessen beantworten Nutzer Fragen zu ihren Hobbys und Beziehungen mit Hochkant-Videos, die man mit seinen Freunden oder Schülern aus der Nähe teilt.
  • Wer 22 und älter ist, kann sich die App zwar holen – kann die Profile der anderen allerdings nicht sehen.