Trip

​10 Dinge, die du im Winter nur in Münster erleben kannst

14.12.2016, 13:56 · Aktualisiert: 15.12.2016, 12:38

Winter kann anstrengend sein. Überfüllte Innenstädte, gestresste Menschen und Dunkelheit zehren an den Nerven. Aber Winter kann auch anders sein: wunderbar gemütlich, sinnlich und entspannt. Wenn du es erst nach draußen geschafft hast, brauchst du nur noch gute Ideen und vor allem die richtige Stadt. Und die ist (wie in jeder anderen Jahreszeit auch) ohne Zweifel: Münster.

Diese 10 Dinge kannst du im Winter nur in Münster erleben

1. Sterne-Gucken im Planetarium

Ziemlich gemütlich (und gegebenenfalls auch sehr romantisch) ist ein Besuch in Münsters Planetarium. Hier kann man sich ins Universum träumen, Sternbilder entdecken und über den Sinn des Lebens philosophieren. An manchen Tagen gibt es zu den gewaltigen Aufnahmen aus dem All in der großen Laserkuppel Musik oder Theater. Auf dem Weg nach Hause kommen dir die eigenen Probleme womöglich ganz schön klein vor.

2. Schlittschuhlaufen am Germania-Campus

(Bild: Magdalena Tröndle)

Wo im Sommer das Wasser aus einem Springbrunnen sprudelt und die Menschen sich zum kühlen Drink verabreden, kann man im Winter ein paar Runden auf dem Eis drehen: Die große Wasserfläche am Germania-Campus wird im Winter zur Schlittschuhbahn. In den kleinen Restaurants, die den Platz säumen, gibt es Burger und Curry-Gerichte.

3. Buden-Hopping durch die Altstadt

(Bild: Magdalena Tröndle)

Münsters Weihnachtsmarkt ist deshalb so schön, weil er sich über die ganze Stadt verteilt: An fünf Standorten in der Altstadt bauen die Verkäufer im Advent ihre Buden auf. Man sollte allerdings wirklich keine Angst vor Menschen haben: 1,5 Millionen Touristen kommen jeden Winter in die Stadt, gefühlt 90 Prozent von ihnen sprechen Holländisch. Kein Wunder, bei dieser einmaligen historischen Kulisse.

Wichtiger Hinweis fürs Buden-Hopping: An der Überwasserkirche erhalten Studenten gegen Vorlage ihres Studierendenausweises Rabatt auf Glühwein! Weiß keiner, stimmt aber wirklich.

4. Winterzauber im botanischen Garten

Wem der Trubel zu viel ist, der sollte unbedingt einen Spaziergang durch den botanischen Garten machen. Hier, direkt hinter dem Schloss, ist es am schönsten, wenn der Frost auf den Blättern liegt, die Spatzen über den zugefrorenen Teich hüpfen und der Atem gefriert. Der Garten liegt mitten in der Stadt, ist aber trotzdem ganz still. Man kann hier auch alleine zur Ruhe kommen.

5. Runterkommen beim Angelus-Konzert

(Bild: Magdalena Tröndle)

Wunderbar entspannen kann man auch beim Angelus-Konzert in der Lambertikirche am Prinzipalmarkt, in der Adventszeit immer samstags um 12 Uhr. Renommierte Musiker spielen an der Orgel oder im Posaunenorchester klassische Musik. Die Konzerte sind auch bei jungen Leuten wahnsinnig beliebt – es lohnt sich einige Minuten eher zu kommen, um noch einen Platz in der überfüllten Kirche zu ergattern.

6. Grünkohltuckern mit einem Millionär

Ja, du hast dich nicht verlesen: mit einem Millionär! Zumindest war Leon Windscheid mal einer. Der Psychologiestudent aus Münster hat vor genau einem Jahr in Günther Jauchs Millionenshow die Millionenfrage richtig beantwortet und mit seinem Gewinn ein sehr charmantes Start-Up gegründet: die MS Günther, ein Eventboot, das auf dem Kanal rauf und runter tuckert. Hier gibt es guten Wein und gutes Essen, ab Januar 2017 ist Grünkohltuckern angesagt. Ob der Millionär persönlich an Bord ist, weiß man vorher aber nicht.

7. Winterzeit ist Babelzeit

Ein anderes sehr charmantes Plätzchen befindet sich ganz in der Nähe des Hafens (Hansaring 1): die kleine Eckkneipe Babel. Stilvolle, einfache Einrichtung, guter Gin-Tonic und ein sympathisches, studentisches Publikum. Im Winter irgendwie besonders gemütlich.

8. Kunst und Architektur im neuen LWL

Winterzeit ist auch Museumszeit. Und wer es bisher noch nicht in Münsters neues LWL-Museum am Aegidiimarkt geschafft hat, könnte ja einen der langen Winterabende dafür nutzen. Allein die Architektur des neuen Gebäudes ist einen Besuch wert. Neben der großen Dauerausstellung gibt es wechselnde Ausstellungen, wie zum Beispiel die Skulpturen des Bildhauers Henry Moore mit dem Titel "Impuls für Europa". Absolut sehenswert.

9. Bücher- und Schallplatten stöbern in der Poptanke

In der Poptanke am Hauptbahnhof kann man stundenlang durch eine riesige Auswahl an Vinyl, CDs, DVDs und Büchern stöbern: Ray Charles, Barbra Streisand, Quentin Tarantino – alles retro. Auch Weihnachtsgeschenke kann man hier gut kaufen.

10. Action mit den Bundesliga-Volleyballerinnen

Die erste Damen-Mannschaft des USC Münster spielt in der Bundesliga und zählt zu den erfolgreichsten Mannschaften in Deutschland. Im Volleydom (Sporthalle Berg Fidel) geht sonntags die Post ab. Warm ist es auch. Karten gibt es ab 13 Euro.


Future

Warum du auch mal mit Weihnachtstraditionen brechen solltest

14.12.2016, 13:38 · Aktualisiert: 14.12.2016, 15:03

Weihnachten wie seit fünfzig Jahren – muss das sein?

Weihnachten ist die Zeit im Jahr, in der man alles so macht wie schon immer. Vor und während der Festtage ist beinahe jeder Schritt durchtraditionalisiert:

Jedes Jahr holt ihr einen identischen Christbaum vom selben Christbaumhändler und behängt ihn mit denselben roten und goldenen Kugeln. Jedes Jahr flucht ihr über die verdammten Christbaumlichter, die sich unerklärlicherweise in ihrer Kiste verheddert haben.

An Heiligabend gibt es jedes Jahr den gleichen Braten, gekocht von derselben Person (fast immer die Mutter oder die Oma). Und an den Weihnachtsfeiertagen schaut ihr dann immer dieselben Filme, bei denen ihr inzwischen mitsprechen könnt...