Bild: dpa/Christophe Petit Tesson; Pixabay

Today

Absage an Kultur und Bildung: Die USA verlassen die Unesco

12.10.2017, 16:30

Trump folgt damit einer Position von Obama.

Die USA ziehen sich aus einer wichtigen Institution der Vereinten Nationen zurück. Zum 31. Dezember wird das Land nicht mehr Teil der Uno-Kultur- und Bildungsorganisation Unesco sein. Das teilte das US-Außenministerium am Donnerstag mit. Zuvor hatte unter anderem das US-Magazin Foreign Policy darüber berichtet.

Der Grund: Die Unesco brauche eine "grundlegende Reform", sie vertrete zunehmend anti-israelische Positionen. Die USA stören sich vor allem daran, dass die palästinensische Autonomiebehörde Teil der Unesco ist. Palästina und Israel stehen sich feindlich gegenüber.

Die Unesco setzt sich weltweit für Bildungshilfen ein, vor allem für den Wiederaufbau von Schulen in Krisengebieten. Unter anderem die US-Botschafterin bei der Uno, Nikki Haley, hatte die Arbeit der Organisation in der Vergangenheit immer wieder kritisiert. 

  • Haley störte unter anderem, dass die Unesco die Stadt Hebron als palästinensisch bezeichnet. Auch Israel siedelt in dem historischen Ort und beansprucht ihn für sich (The Jerusalem Post).

Der Schritt der Trump-Regierung ist keine Neuheit  – auch Obama stand der Unesco kritisch gegenüber.

2011 hatte Ex-Präsident Barack Obama Zahlungen an die Kulturorganisation als Reaktion auf die Aufnahme Palästinas eingestellt. Das US-Büro bei der Unesco ließ er jedoch unangetastet. Zuvor war es bereits unter Ronald Reagan in den 1980ern einmal geschlossen worden, erst George W. Bush hat es wieder aktiviert. (Die Zeit)


Gerechtigkeit

Deutschland bekennt sich endlich offiziell zum Schutz von Frauen vor Gewalt

12.10.2017, 16:24

Es hat ein bisschen gedauert, aber: Deutschland ratifiziert jetzt endlich die Istanbul-Konvention zur "Verhütung und Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen und häuslicher Gewalt". Es ist ein längst überfälliges Bekenntnis, dass das Thema wichtig ist.

Bei der Istanbul-Konvention handelt es sich um ein im Europarat geschlossenes Übereinkommen, in dem sich über 40 Staaten dazu verpflichten, Frauen vor allen Formen von Gewalt zu schützen (SPIEGEL ONLINE).

  • Ziel dieses Abkommens ist, dass in ganz Europa ein einheitlicher Rahmen für Prävention, Opferschutz und Strafverfolgung jeglicher Form von Gewalt gegen Frauen entsteht. 
  • Dazu werden 81 politische und rechtliche Maßnahmen formuliert. 
  • Frauen, die Opfer von Gewalttaten geworden sind, können sich nun auch bei deutschen Gerichten auf die Konvention berufen

Hier kannst du die Konvention im Volltext lesen.