Today

Endlich: TripAdvisor markiert Hotels, in denen Frauen belästigt wurden

09.11.2017, 12:12

TripAdvisor reagiert endlich auf die Vorwürfe, Vergewaltigungen und sexuelle Übergriffe in Hotels und Ferienanlagen zu vertuschen. Künftig kennzeichnet das Reise-Portal Unterkünfte, in denen laut Medienberichten oder Nutzerkommentaren sexuelle oder andere Übergriffe stattgefunden haben, mit einem gesonderten Hinweis. Mehrere Frauen hatten in der Vergangenheit von Übergriffen von Hotelpersonal berichtet.

Neben einer entsprechenden Unterkunft wird ein rot umrandeter Hinweis auftauchen, der jeweils für drei Monate stehen bleiben soll, sagte ein Sprecher der "New York Times". Nutzer werden aufgerufen, sich in weiteren Quellen über die Unterkunft zu informieren.

Bleiben die Anschuldigungen bestehen, kann die Kennzeichnung ausgeweitet werden, heißt es bei TripAdvisor.

Ob ein Hotel so markiert wird, entscheidet ein internes Komitee bei TripAdvisor. Jeder Fall soll dort diskutiert werden – auch, ob und wann eine Button wieder entfernt wird. Wie die Vorwürfe auf ihre Richtigkeit hin überprüft werden, um Fehlanschuldigungen zu vermeiden, verrät TripAdvisor nicht.

Als eines der ersten Hotels wurde das "Grand Velas Riviera Maya" in Mexiko gekennzeichnet.

So sieht die Warnung aus:

Mit dem Schritt reagiert TripAdvisor auf Anschuldigungen, die vergangene Wochen laut wurden. Medien hatten aufgedeckt, wie mehrere Nutzerinnen Beschwerden über Vergewaltigungen und Belästigungen schilderten – und automatisch zensiert worden waren.

Die Begründung vom TripAdvisor-Algorithmus: Der Kommentar enthält "nicht familienfreundliche" Schilderungen. Mehrere Berichte über Hotels in Mexiko waren so zurückgehalten worden. Hier erfährst du mehr zu den Hintergründen:


Gerechtigkeit

Jetzt bewerben: Der Journalistenpreis Humanitäre Hilfe vergibt Reisestipendien

09.11.2017, 11:24

Humanitäre Hilfe geht uns alle an: Menschen in Not verdienen unsere Aufmerksamkeit und Unterstützung. Dafür brauchen wir neue Wege der Berichterstattung – vor Ort recherchiert, innovativ gestaltet und spannend erzählt. Deswegen vergibt die Aktion Deutschland Hilft unterstützt durch das Auswärtige Amt bis zu sechs Reisestipendien für Journalisten.