Bild: Jodel App / bento-Montage

03.01.2018, 16:52

Gewitter?!

Das Jahr 2018 beginnt mit heftigen Unwettern und dem Sturm "Burglind". Das heißt: Bäume stürzen um, in vielen Teilen Deutschlands herrscht Verkehrschaos, Köln bereitet sich auf Hochwasser vor. (SPIEGEL ONLINE)

Doch die Jodel-Community ist von all dem wenig beeindruckt – und reagiert stattdessen wie gewohnt: zynisch und witzig.

Mehr über Jodel

Die Kommunikation auf Jodel verläuft über Text- und Bildposts, die von anderen Usern hoch- oder runter gevotet und kommentiert werden können. Damit es lokal bleibt, sieht man nur Beiträge, die innerhalb eines 10-Kilometer-Radius verfasst wurden. Einen Account braucht man dazu nicht, alles ist anonym.

Anders als andere soziale Netzwerken bleibt Jodel dabei weitestgehend frei von Hass: "GoodVibesOnly" ist das Motto, jeder User muss vor dem Posten Nettigkeitsgrundsätzen zustimmen, und mit Hilfe von Moderatoren und der Community werden nicht-nette Beiträge aus dem Feed entfernt.

Mehr über Jodel und seine Gründer liest du hier bei uns

Das sind die besten Jodel zum Orkan:

Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
Jodel App
1/12

Das Wetter ist nicht das einzig Blöde am Januar? Das sieht unsere Autorin auch so:


Gerechtigkeit

Durch Flüchtlinge steigt die Zahl der Gewalttaten. Was kann man besser machen?

03.01.2018, 16:11 · Aktualisiert: 04.01.2018, 07:01

Forscher haben Kriminalität bei Flüchtlingen untersucht – das sind ihre Tipps.

Mehr Flüchtlinge bedeuten mehr Gewalttaten. Das ist das Ergebnis einer Studie der Kriminalwissenschaftler Christian Pfeiffer, Dirk Baier und Sören Kliem. Im Auftrag des Bundesfamilienministeriums haben sie sich Gewalttaten in Niedersachsen angesehen – und dabei besonders darauf geachtet, welche Rolle Flüchtlinge spielen.

Die Forscher warnen jedoch vor vorschnellen Schlüssen. Es gebe viele Gründe für den Anstieg der Gewalt. 

Die Untersuchung zeigt: Um Gewalt zu verhindern, müssen vor allem junge Flüchtlinge besser betreut werden.