Bild: Getty Images

Today

Salman Abedi: Was wir über den Manchester-Attentäter wissen

24.05.2017, 16:42 · Aktualisiert: 25.05.2017, 11:21

Am Montagabend sprengte sich im britischen Manchester ein Selbstmordattentäter in die Luft. Er riss 22 Menschen mit in den Tod, mehr als 60 Personen wurden verletzt (bento). Bereits am Dienstag gaben die Behörden einen Namen heraus: Salman Ramadan Abedi. 

Seitdem werden immer mehr Details über den mutmaßlichen Attentäter bekannt, auch seine möglichen Verbindungen zur Terrormiliz "Islamischer Staat" wird untersucht. Gesichert ist das allerdings noch nicht.

Diese Informationen über Abedi stehen fest: 

  • Abedi wurde 22 Jahre alt und ist Sohn libyscher Einwanderer. Das gab die britische Polizei bekannt, nachdem US-Geheimdienste den Namen Abedis geleakt hatten ("The Guardian").
  • Seine Eltern flohen aus ihrer Heimat vor dem Diktator Muammar al-Gaddafi, der in Libyen mehrere Jahrzehnte lang herrschte. 
  • Abedi selbst wurde 1994 in Großbritannien geboren und wuchs in Manchester auf.
  • Er hatte zwei Brüder und eine Schwester. Die Eltern leben mittlerweile wieder in Libyen.
  • Der 22-Jährige war dem Geheimdienst bereits aufgefallen, gab die britische Innenministerin Amber Rudd am Mittwoch bekannt (BBC).
  • Ehemalige Nachbarn beschrieben ihn in den Medien als ruhig, respektvoll und freundlich ("The Telegraph""The Guardian").
  • Ein Wirtschaftsstudium an der Manchester Salford Universität hat er abgebrochen.

Die Hintergründe zur Tat in Manchester in Bildern:

dpa
dpa
dpa
dpa
dpa
dpa
dpa
dpa
dpa
1/12

Was noch unklar ist:

1. Ob Abedi Verbindungen zu Terrorgruppen hat

Der IS hatte früh nach dem Anschlag die Tat für sich beansprucht; Abedi sei demnach ein "Soldat" der Terrormiliz. Diese Formulierung benutzt der IS jedoch häufig nach Anschlägen, auch, wenn es sich um Einzeltäter handelt, die ohne Auftrag des Netzwerkes handelten. 

Das britische Innenministerium ist sich bislang nicht sicher, ob und welche Verbindungen zwischen Abedi und IS bestehen. Es bestätigt bislang nur, dass Abedi "wahrscheinlich" nicht allein gehandelt hat – die britische Polizei bestätigte am Mittwochnachmittag, dass sie ein "Netzwerk" untersuche ("The Guardian"). 

Der französische Innenminister Gérard Collomb hatte zuvor unter Berufung auf die Briten behauptet, Abedi sei "wahrscheinlich" in Syrien gewesen und Verbindungen zum IS seien "erwiesen" (BFM-TV).

2. Was es mit den weiteren Festgenommenen auf sich hat

Am Mittwoch hat die Polizei drei Verdächtige in Manchester festgenommen. Die Festnahmen seien in gleichen Viertel erfolgt, wo bereits am Vortag ein junger Mann festgenommen worden war (SPIEGEL ONLINE).

Über die Identitäten der Verdächtigen – und wie sie mit Abedi und dem Attentat in Verbindung stehen – gab die Polizei jedoch noch nichts bekannt. 

3. Was Abedi vor dem Anschlag gemacht hat und wie er an den Sprengstoff kam.

Bis auf das abgebrochene Studium ist wenig über Abedi bekannt. Unklar ist, mit wem er zusammengelebt hat und womit er sein Geld verdient hat. 

Hier erfahrt ihr mehr über die Islamistenszene in Großbritannien:


Gerechtigkeit

Abiturienten klagen über zu schwere Mathe-Aufgaben – und könnten Erfolg haben

24.05.2017, 15:27 · Aktualisiert: 24.05.2017, 18:04

Nun zeigt sich, ob sich das Lernen gelohnt hat: Bundesweit schreiben Schüler gerade ihr Abitur und warten auf die Noten, die über ihre Zukunft entscheiden. Doch was, wenn man das Gefühl hat, dass das Abi zu schwer ist? Oder der Lehrer einen nicht genug vorbereitet hat? 

In Berlin und Brandenburg haben sich nun Schüler genau darüber beklagt. Sie fanden ihr Abitur zu schwierig – und legten offizielle Beschwerde ein. Das sagte der Landesschülerausschuss Berlin gegenüber bento.