Bild: YouTube/Jimmy Kimmel Live

Today

Jimmy Kimmel wirbt für Trump – was ist da denn los?

10.11.2017, 14:53 · Aktualisiert: 10.11.2017, 17:57

Moderator Jimmy Kimmel ist dafür bekannt, kein Fan von Donald Trump zu sein. Umso verwunderter waren einige Zuschauer am Dienstagabend, als er sie in seiner Show "Jimmy Kimmel Live" aufforderte, sich bei Healthcare.gov für "Trumpcare" zu registrieren. (Time/GQ)

Trumpcare? Gibt es das? Nein.

Kimmel wollte mit seiner Satire-Werbung bloß Trump-Anhänger in die Irre führen – und sie dazu bringen, sich für die Krankenversicherung, die Barack Obama in seiner Amtszeit durchgesetzt hat, einzuschreiben. Um die geht es nämlich bei Healthcare.gov. Trump-Anhänger schimpfen in der Regel auf Obamas Krankenversicherungsgesetz. Den meisten würde es nie einfallen, sich auf der Website zu registrieren, um sich mit "Obamacare" zu versichern.

Den Witz haben nicht alle verstanden – viele Republikaner dankten Kimmel für seine Unterstützung für "Trump-Care"

Auf seinen Social-Media-Kanälen machten viele Menschen klar, wie verwirrt sie sind.

Die einen schrieben: "Danke Jimmy, dass du auch das Gute gezeigt hast, nicht nur das Schlechte". Die anderen: "Bin ich am träumen, oder ist Jimmy wirklich einmal auf Trumps Seite?"

Vor einigen Monaten noch hatte Kimmel am Schicksal seines eigenen Sohnes erklärt, wie wichtig eine Krankenversicherung ist. Der kam nämlich mit einem Herzfehler zur Welt. (bento)

Was wurde eigentlich aus Trumps Vorhaben, Obamacare abzuschaffen?

Nichts. Mit dem Gesetz hatte Obama acht Millionen bis dahin unversicherten US-Bürgern eine Krankenversicherung verschafft. Trump wollte das sofort rückgängig machen, doch er scheiterte mit seinem Vorhaben mehrmals im Kongress. Selbst Senatoren aus der eigenen Partei folgten ihm nicht. (SPIEGEL ONLINE)


Fühlen

Dieses Plus-Size-Model fordert Victoria's Secret heraus

10.11.2017, 14:46 · Aktualisiert: 10.11.2017, 15:42

Frauen haben keine Lust mehr auf Ideale. Flache Bäuche, enthaarte lange Beine, Wespentaille. Nein danke. Sie wollen gezeigt werden, wie sie sind – ohne Photoshop-Bearbeitung, dafür mit ihren Rundungen.