Bild: dpa/Evan Vucci

12.06.2018, 08:21 · Aktualisiert: 12.06.2018, 16:35

Die wichtigsten Ergebnisse vom Gipfel in Singapur.

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-Un schreiben Geschichte. Am Dienstag kamen die Staatschef nach mehreren Jahren der diplomatischen Spannungen zwischen beiden Ländern zu einem historischen Treffen in Singapur zusammen.

Das erste Ergebnis: Sie wollen eine vollständige Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel erreichen.

Das geht aus einem Dokument hervor, das Trump und Kim am Dienstag unterzeichneten. Trump sagte Nordkorea zudem Sicherheitsgarantien zu.

Das Gipfeltreffen zwischen ihnen in Singapur stand lange auf der Kippe, Trump und Kim feindeten sich regelmäßig gegenseitig an. Der US-Präsident sagte erst zu, dann wieder beleidigt ab, dann vor einer Woche doch wieder zu.

Das ist jetzt vergessen – beim ersten Aufeinandertreffen zeigten sich beide versöhnlich.

  1. Am Dienstagmorgen (Ortszeit) kamen beide zunächst zu einem Gespräch unter vier Augen zusammen.
  2. Später kamen Berater hinzu, um gemeinsame Vereinbarungen auszuhandeln.
  3. Dann unterhielt sich die Delegation beim gemeinsamen Mittagessen.
  4. Für den Nachmittag ist in Singapur eine gemeinsame Pressekonferenz geplant.

Das bisherige Aufeinandertreffen der ehemaligen Streithähne lief ohne weitere Zwischenfälle ab, Donald Trump benutzte wie immer seine liebsten Adjektive, um die Situation zu beschreiben:

Wir werden ein großartiges Verhältnis haben, kein Zweifel. (...) Es ist mir eine Ehre.

Daraufhin folgte ein historischer Moment: Trump und Kim gaben sich gegenseitig die Hand.

(Bild: dpa / Evan Vucci)

​Richtig großartig hier. Wir werden eine großartige Diskussion haben und ich glaube, großartigen Erfolg​.

Für den Diktator Kim hatte Trump jede Menge Komplimente übrig. Die wichtigsten Zitate:

  • "Großartige Persönlichkeit und sehr smart. Gute Kombination."
  • "Ein ehrenwerter Verhandler. Sehr ehrenwerter, sehr smarter Verhandler."
  • "Ich habe gelernt, dass er ein sehr talentierter Mann ist. Ich habe auch gelernt, dass er sein Land sehr liebt."
Exzellentes Verhältnis.
US-Präsident Donald Trump

Trump versprach auch, man werde sich "viele Male treffen" und gemeinsame Ziele ausloten. Dabei dürfte es vor allem um Atompolitik gehen. Nordkorea soll atomare Waffen abrüsten, dafür könnten die USA ihre militärische Präsenz im Pazifik reduzieren. (bento)

(Bild: dpa / Evan Vucci)

Der Gipfel könnte eine tatsächliche Entspannung für die koreanische Halbinsel bedeuten – vor allem für Südkorea und Nordkorea.

Beide Länder sind verfeindet, leben seit 1953 in einem Waffenstillstand. Die Staaten sind getrennt, Tausende Familien wurden zerrissen. Immer wieder gab es drohende Konflikte – nur zweimal trafen sich Vertreter beider Seiten: 2000 und 2007.

Im Vorfeld vom Treffen zwischen Trump und Kim kam es nun auch zu einem dritten Treffen beider Länder – und erstmals besuchte dabei Diktator Kim den verfeindeten Süden.


Today

Airbnb will Menschen in Notlagen jetzt kostenlose Unterkünfte vermitteln

12.06.2018, 07:00 · Aktualisiert: 11.06.2018, 17:38

So sollen Menschen schneller Hilfe leisten können.

Airbnb will Hilfsbereitschaft einfach machen: Menschen sollen im Falle von Naturkatastrophen, Kriegen oder Konflikten ihre Wohnungen ganz einfach als Notunterkünfte bereitstellen können und so Hilfsbedürftigen schnell und unkompliziert helfen.

Dafür startet der Wohnungs-Vermittler im kalifornischen San Jose jetzt ein Pilotprojekt. Besitzerinnen und Besitzer einer Unterkunft können dann angeben, dass sie grundsätzlich ihre Wohnung für solche Notfälle kostenlos anbieten. (TechCrunch)