Bild: dpa/ Christoph Schmidt

Today

Die Deutsche Bahn startet endlich kostenloses WLAN – und drosselt es in der 2. Klasse

29.11.2016, 16:03

Das kostenlose WLAN in der Bahn kommt. Ab Donnerstag werden die ersten ICE-Züge mit entsprechenden Routern ausgerüstet, spätestens bis zum Jahresbeginn sollen dann alle Züge das kostenfreie WLAN an Bord haben. Das gab die Deutsche Bahn am Dienstag bekannt.

Doch es gibt einen Haken: Das Netz wird für Kunden der 2. Klasse gedrosselt.

WLAN sei "bis zu einem gewissen Datenvolumen auch besonders schnell", heißt es in der Pressemitteilung. Konkret soll jeder Reisende pro Tag ein Datenvolumen von 200 Megabyte bekommen. Dafür steht eine Bandbreite von 1 Mbit/s zur Verfügung. Ist das Volumen verbraucht, wird die Bandbreite auf 128 Kbit/s gedrosselt (Computerbase).

Das bedeutet: Mails abrufen und bento ansteuern klappt gut, Videos streamen und Musik hören eher nicht.

Diese Regel gilt nur für die 2. Klasse – in der ersten wird nicht gedrosselt. Allerdings gilt das Datenvolumnen pro Gerät: Hast du mit deinem Smartphone 200 Megabyte erreicht, könntest du mit dem Laptop neu anfangen.

Die Deutsche Bahn hatte das kostenfreie WLAN bereits vor einem Jahr versprochen (bento). Ursprünglich sollte es bereits ab Sommer verfügbar sein. Für die Umsetzung werden die Züge jetzt für insgesamt 100 Millionen Euro aufgerüstet.

Das sind die besten Bahnansagen:

1/14


Gerechtigkeit

Ihr wollt uns bei der Rente abziehen? Aber gerne doch!

29.11.2016, 15:42 · Aktualisiert: 29.11.2016, 17:33

Die aktuelle Rentendebatte darf uns Jungen nicht egal sein.

Arbeitsministerin Andrea Nahles will das Rentenniveau hoch halten und die Beiträge niedrig – finanziert mit Steuergeld. Gut, dachte ich zunächst, soll sie mal machen. Das Thema ist so unsexy, dass ich lieber dreimal hintereinander "Das Slimani-Prinzip" lesen würde, als mich mit irgendwelchen Rentenplänen auseinanderzusetzen.

Tatsächlich aber ziehen die Alten uns Junge gerade ab – und wir sind daran nicht mal ganz unschuldig. Denn unsere Antwort lautet bislang: Alles klar, kein Ding, bitteschön.

Damit sollten wir aufhören.