Bild: Getty

Today

Explosionen am Mannschaftsbus: Es gab einen gezielten Anschlag auf den BVB

11.04.2017, 20:34 · Aktualisiert: 12.04.2017, 07:59

Was wir bislang wissen

Wir haben diesen Text zuletzt um 07 Uhr aktualisiert.

Was wir wissen:

  • Vor dem Champions-League-Duell zwischen Borussia Dortmund und AS Monaco hat es am Dienstagabend insgesamt drei Explosionen am Mannschaftsbus des BVB gegeben. Demnach sind die Scheiben des Busses bei der Detonation teilweise zersplittert.
  • Die Ermittler sagten in einer Pressekonferenz, sie gingen davon aus, "dass es sich um einen gezielten Angriff auf die Mannschaft des BVB handelt".
  • Dabei wurde Abwehrspieler Marc Bartra an der Hand und Arm verletzt. Er erlitt den Angaben zufolge eine gebrochene Speiche im rechten Handgelenk und hatte mehrere Fremdkörper-Einsprengungen im Arm. Er wurde notärztlich versorgt und dann schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Am Abend noch wurde Bartra operiert.
BVB-Profi Marc Bartra

BVB-Profi Marc Bartra

BVB-Torwart Roman Bürki saß nach eigener Aussage neben Bartra im Bus. "Ich sass in der hintersten Reihe neben Marc Bartra, der von Splittern der zerborstenen Rückscheibe getroffen wurde", sagte er dem Schweizer Blick.ch. Er schildert die Situation so:

"Nach dem Knall haben wir uns alle im Bus geduckt und wer konnte, auf den Boden gelegt. Wir wussten ja nicht, ob noch mehr passiert. Die Polizei war schnell vor Ort, hat alles abgesichert. Wir sind alle geschockt - an ein Fussballspiel dachte in den Minuten danach keiner."

"You'll never walk alone" – So solidarisch zeigt sich die Fußballwelt

1/12
  • Die Explosionen ereigneten sich laut Polizei gegen 19.15 Uhr auf dem Weg vom Hotel ins Stadion
  • Die Ermittler sprachen von "einem Angriff mit ernst zu nehmenden Sprengsätzen". Diese seien möglicherweise in einer Hecke in der Nähe eines Parkplatzes versteckt gewesen.
  • Zahlreiche Sicherheitskräfte waren aufgrund des Spiels, das um 20.45 Uhr stattfinden sollte, vor Ort.
  • Das Spiel wurde abgesagt und wird laut Verein bereits einen Tag später, am Mittwoch den 12. April um 18.45 Uhr nachgeholt. Tickets behalten ihre Gültigkeit. Es werde ein "sehr, sehr schweres Spiel", sagte der BVB-Pressesprecher.

Hier seht ihr, was BVB-Chef Watzke kurz nach den Vorfällen sagt:

Hans-Joachim Watzke zur aktuellen Situation #bvbasm

Posted by Borussia Dortmund on Tuesday, 11 April 2017

Welche Informationen noch nicht gesichert sind: 

  • Zum jetzigen Zeitpunkt seien die Hintergründe immer noch nicht klar, sagte die Polizei bei einer Pressekonferenz am späten Dienstagabend. Man habe alles in Betracht gezogen und dementsprechend alle Maßnahmen in die Wege geleitet.
  • Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen eines versuchten Tötungsdelikts. Es sei auch ein Schreiben aufgetaucht, in dem die Verantwortung für die Tat übernommen werde. Die Echtheit werde noch überprüft, sagte die ermittelnde Staatsanwältin bei der PK. 
  • Gerüchte, wonach der BVB erpresst werde, wiesen die Ermittler zurück.

Eindrücke von vor Ort:

Carsten Linnhoff/ dpa
Carsten Linnhoff/ dpa
dpa/ Bernd Thissen
Federico Gambarini/ dpa
1/12

Was passierte nach dem Angriff – und wie geht es jetzt weiter?

  • Laut Polizei bestand keine Gefahr für die Zuschauer. Die Fans verließen schnell und ohne Panik das Stadion, gegen 20.30 Uhr war es fast leer. BVB-Chef Watzke machte den Zuschauern ein Kompliment, dass diese so ruhig blieben:
  • Die Mannschaft wurde laut Watzke nach dem Vorfall zuerst zurück ins Hotel gebracht. Trainer und Spieler seien natürlich "geschockt".
  • Die Polizei bereite sich auf einen Großeinsatz am Mittwoch vor, hieß es am Dienstagabend. Beide Mannschaften stünden derzeit unter Polizeischutz. 
  • Der BVB richtete sich auch an seine Gäste, die Fans aus Monaco:

Mehr zu der Solidaritäts-Aktion der Dortmunder liest du hier.

Warum war die Mannschaft trotz Heimspiel gemeinsam im Hotel?

Der Vorfall am Dienstagabend ereignete sich auf dem Weg vom Hotel zum Stadion. Aber warum hält sich eine Mannschaft bei Heimspielen überhaupt gemeinsam in einem Hotel auf? Die Spieler sollen sich vor dem Anpfiff konzentrieren und auf das Spiel einschwören, dafür ist die abgeschottete Atmosphäre in einem Hotel gut geeignet. Einige Teammitglieder werden vor dem Spiel auch noch von einem Physiotherapeuten behandelt. 


Today

Louise, 86, wurde gerade verhaftet, weil sie ein Graffiti gesprüht hat

11.04.2017, 19:26

"Geld darf unter keinen Umständen in die Waffenproduktion fließen"

Louise Schneider hat eine wichtige Botschaft – und auch die Polizei kann sie nicht an der Verkündung hindern. Am Dienstag schnappte sich die 86-Jährige eine rote Spraydose und sprühte in Großbuchstaben diesen einen Satz an die Mauer der Schweizerischen Nationalbank in Bern: