Bild: Daniel Reinhardt / dpa

12.06.2018, 15:45 · Aktualisiert: 13.06.2018, 09:54

Und die Berliner so: "Häh?"

Ein Hamburger Original geht nach Berlin: Die Drogeriemarktkette Budnikowsky, für Kenner auch kurz "Budni", die es in Hamburg an so gut wie jeder Ecke gibt, expandiert jetzt erstmals nach Berlin.

Wann kommt Budni nach Berlin?

"Kurz nach den Sommerferien", wie es in der Pressemitteilung von Budnikowsky heißt, soll die erste Berliner Budni-Filiale in Prenzlauer Berg eröffnen. Eine weitere Berliner Filiale soll nur kurze Zeit später folgen, deren Standort ist aber noch nicht bekannt.

Das Unternehmen Iwan Budnikowsky GmbH & Co. KG wurde 1912 gegründet und wird aktuell in dritter und vierter Generation von der Familie geleitet. In Hamburg und Umgebung betreibt Budni 182 Filialen, hat 1950 Mitarbeiter und eine Sortimentsbreite von 25.000 Artikeln.

Aber nicht in alle Filialen kommen alle 25.000 Artikel. Für jede Filiale werden je nach Nachbarschaft und Nachfrage 10.000 bis 11.000 Artikel ausgewählt.

Warum jetzt?

Im Mai 2018 sind Budni und Edeka eine "Einkaufsallianz" eingegangen. Beide Seiten koordinieren so ihre Drogeriemarkt-spezifischen Waren. In dem Rahmen wurde schon auch eine geplante bundesweite Expansion von Budni angekündigt. Berlin macht jetzt den Anfang.


Haha

Erdogan kapiert Artikel nicht, der ihn Autokraten nennt – freut sich über das Lob

12.06.2018, 15:25 · Aktualisiert: 12.06.2018, 15:10

Äh, ja.

Die jüngste Ausgabe des SPIEGEL beschäftigt sich mit dem Aufstieg mächtiger Populisten – und wie liberale Demokratien weiterhin bestehen können. Auf das Titelbild setzte das Nachrichtenmagazin, zu dessen Verlag auch bento gehört, vier Staatschefs, die aktuell die Weltpolitik dominieren: Donald Trump, Wladimir Putin, Xi Jinping und Recep Tayyip Erdogan.

Es geht um autokratisches Verhalten, "Ich bin das Volk" ist die Zeile zum Titel. Der Spruch ist eine Anlehnung an das absolutistische "Der Staat bin ich", das dem absolutistischen König Ludwig XIV. zugeschrieben wird.