Bild: dpa

03.07.2018, 11:30 · Aktualisiert: 03.07.2018, 12:04

Fünf Fragen, fünf Antworten

Am Ende des NSU-Prozesses hat sich die mutmaßliche Rechtsterroristin Beate Zschäpe von den Verbrechen ihrer Freunde Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt distanziert. Sie habe keine Kenntnis gehabt, warum die beiden Täter ihre Opfer an den verschiedenen Tatorten auswählten, sagte sie.

Was hat Zschäpe genau gesagt?

Bitte verurteilen Sie mich nicht stellvertretend für etwas, was ich weder gewollt noch getan habe.
Beate Zschäpe

Rechtes Gedankengut habe für sie "gar keine Bedeutung" mehr, sagte Zschäpe. Sie bedauere das Leid der Angehörigen. Sie habe mit diesem Kapitel abgeschlossen.

Zusammen mit Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt soll Zschäpe der rechten Terrororganisation "Nationalsozialistischer Untergrund" angehört haben.

Worum geht es in dem NSU-Prozess?

Es geht um die Taten der Terrorzelle "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU). Ihr gehörten die mutmaßlichen Rechtsterroristen Beate Zschäpe, Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt an. Die drei hatten mehrere Jahre unerkannt im Untergrund gelebt, ständig auf der Flucht vor der Polizei und den Geheimdiensten.

Im Prozess geht es um die Morde, die der NSU begangen hat. Zehn Morde und zwei Sprengstoffanschläge werden ihnen angelastet. Als sie die erste Tat verübt haben sollen, waren sie zwischen 23 und 27 Jahren alt. Mundlos und Böhnhardt hatten sich das Leben genommen.

Was war das Motiv des NSU?

Fast alle Morde wurden laut Bundesanwaltschaft aus Fremdenhass verübt: Demnach soll der NSU acht türkisch- und einen griechischstämmigen Zuwanderer getötet haben. Als zehntes Opfer soll das Trio eine deutsche Polizistin getötet haben. ("WAZ")

Gedenken an das NSU-Opfer Mehmet Turgut in Rostock.

Gedenken an das NSU-Opfer Mehmet Turgut in Rostock. (Bild: dpa/Bernd Wtneck)

Was wirft die Staatsanwaltschaft Zschäpe vor?

Die Bundesanwaltschaft sieht Zschäpe als Mittäterin und hat lebenslange Haft mit Sicherungsverwahrung gegen sie beantragt. Zschäpes zwei Verteidigerteams halten sie für die Morde und Anschläge für unschuldig. Unterschiedlich sehen die Verteidiger Zschäpes Schuld an den anderen Straftaten: Ihre drei ursprünglichen Pflichtverteidiger halten lediglich eine Strafe für einfache Brandstiftung für angebracht, ihre beiden Wunschverteidiger höchstens zehn Jahre Gefängnis wegen Beihilfe bei zahlreichen Überfällen.

Wie geht es weiter?

Nach mehr als fünf Jahren steht der NSU-Prozess vor dem Abschluss. Am 11. Juli will das Gericht das Urteil gegen Zschäpe und vier mit angeklagte mutmaßliche Helfer des "Nationalsozialistischen Untergrunds" sprechen.

Mit Material von dpa


Sport

"Cheap Panini": Wie zwei Männer Fußballer auf Sticker kritzeln und so Tausende Euro sammeln

03.07.2018, 10:51 · Aktualisiert: 03.07.2018, 11:03

4 Fakten zu ihrem Projekt.

Sie können nicht wirklich gut zeichnen – und sind trotzdem damit erfolgreich. Alex und Sian Pratchett, beide 34, begeistern mit ihren Bildern Tausende Fans. Die Waliser zeichnen das Lächeln von Mesut Özil, den Scheitel von Cristiano Ronaldo oder das schiefe Gesicht von Luka Modric – allesamt im Stil der Fußball-Sammelbildchen von Panini.

"Cheap Panini" heißt ihr Twitter-Account, mehr als 19.000 Nutzer haben ihn abonniert.