Bild: Felix Kästle/dpa

03.01.2018, 14:12 · Aktualisiert: 03.01.2018, 17:37

Für viele in Deutschland bedeutet der 18. Geburtstag große Erleichterung. Endlich Autofahren, endlich so lange auf Partys bleiben, wie man will. Die Eltern nicht mehr um Erlaubnis fragen.

Für Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, hat die Volljährigkeit eine ganz andere Bedeutung. Ob man volljährig ist oder nicht, entscheidet über die gesamte Zukunft. Darf man noch zur Schule gehen? Wie wird man untergebracht und betreut? Ist man vor einer Abschiebung geschützt?

Im November 2017 lebten in Deutschland laut Bundesfamilienministerium rund 31.300 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge. Genau kann man das aber nicht sagen, weil sich viele angesichts der besseren Aussichten auch als jünger ausgeben und keine Papiere dabei haben. (Bayerischer Rundfunk)

Konservative Politiker fordern immer wieder eine Pflicht für Altersprüfungen bei jungen Flüchtlingen, wie zum Beispiel CSU-Chef Horst Seehofer (Welt). Boris Palmer (Grüne) ist sogar der Meinung, wer nicht nachweisen könne, wie alt er ist, solle als Erwachsener behandelt werden (Welt).

Aber wie genau sind diese Tests überhaupt und wie funktionieren sie?

Dafür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Um möglichst zweifelsfrei eine Aussage über die Volljährigkeit zu treffen, braucht es eine mehrstufige Untersuchung, erklärt Andreas Schmeling. Er arbeitet am Universitätsklinikum Münster und ist Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft für Forensische Altersdiagnostik. Er untersucht unter anderem für Gerichtsprozesse Jugendliche und junge Erwachsene, um festzustellen, ob für sie noch Jugend- oder Erwachsenenstrafrecht gilt.

Andreas Schmeling

Andreas Schmeling (Bild: Patrick Seeger/dpa)

Die mehrstufige Untersuchung:

  1. Ein Gespräch über die Krankheitsgeschichte des Patienten: "Es geht darum festzustellen, ob Krankheiten vorliegen, die zu einer Beschleunigung des Wachstums führen", sagt Schmeling. Wenn Wachstumshormone, Schilddrüsenhormone oder Sexualhormone im Übermaß vorhanden sind, könne das zur Beschleunigung führen. Manchmal seien Medikamenteneinnahmen daran Schuld. "Das hätte dann zur Folge, dass man keine medizinische Altersfeststellung durchführen kann", sagt Schmeling.
  2. Der nächste Schritt ist die Röntgenuntersuchung der Hand: "Hierbei schaut man sich den Wachstumsfugenschluss der Handknochen an, insbesondere der Elle und Speiche", sagt Schmeling. "Es sind die letzten Knochen, die im Bereich von Hand und Handgelenk völlig verknöchern."
  3. Dann folgt eine Röntgenuntersuchung des Gebisses: Wie sieht die sogenannte Mineralisation der Weisheitszähne aus? Diese Frage wird in diesem Schritt beantwortet. Sowohl die Handskelett-Entwicklung als auch die Mineralisation der Weisheitszähne kann vor Abschluss des 18. Lebensjahres abgeschlossen sein. "Die Volljährigkeit kann man allein damit nicht zweifelsfrei nachweisen", sagt Schmeling. Also braucht es noch eine dritte Untersuchung:
  4. Und zum Schluss kommt die Computertomografie der Schlüsselbeine: "Denn die Schlüsselbeine sind die Knochen des menschlichen Skeletts, deren Wachstumsfugen sich als Letztes schließen", sagt Schmeling. Und wenn dort ein fortgeschrittenes Verknöcherungsstadium vorliegt, könne man die Vollendung des 18- und sogar die des 21-Lebensjahres nachweisen. "100 Prozent Sicherheit gibt es nie. Aber nach diesem Schritt erreicht man die größtmögliche erreichbare."

Eine Genitaluntersuchung war einmal Teil der Altersfeststellung. Sie ist aber seit November 2015 im Auftrag von Jugendämtern nicht mehr erlaubt, um das Alter zu bestimmen. Zuvor ging es bei dieser Untersuchung darum, Symptome wachstumsbeschleunigender Erkrankungen zu erkennen, um nicht eine Person fälschlicherweise zu alt zu schätzen. Im Übrigen bringen auch DNA-Untersuchungen keinen genaueren Aufschluss über das Alter.

Und wie sieht es aus, wenn das Wachstum abgeschlossen ist?

"Dann kann man nur noch Abnutzungserscheinungen für die Altersdiagnostik heranziehen", sagt Schmeling. Diese hängen allerdings sehr von den Lebensbedingungen jedes Einzelnen ab und sind daher ungenauer. Falls jedoch ein aus medizinischen Gründen gezogener Zahn zur Verfügung steht, gibt es noch zwei weitere Möglichkeiten:

  • "Wenn man einen Zahn in Scheiben schneidet, entdeckt man ein ähnliches Phänomen wie bei den Jahresringen eines Baumes", sagt Schmeling. Sobald der Zahn in die Mundhöhle durchbreche, entstünden dunkle und helle Ringe. "Wenn man die Ringe zählt, kann man ebenfalls Aussagen über das Alter treffen."
  • "Es gibt eine bestimmte Aminosäure im Zahn, die sich im Laufe des Lebens von der einen in eine andere Form umwandelt", sagt Schmeling. Aufgrund des Anteils der beiden Formen, könne man das Alter ebenfalls schätzen.

Gibt es Störfaktoren?

In welcher Region ist man aufgewachsen? Wie waren die Hygieneverhältnisse? Wie hat man sich ernährt? Welche Kinderkrankheiten gab es? All diese Fragen müssen bei einer Untersuchung beachtet werden. "Unter schlechten Bedingungen kann es zu einer Wachstumsverzögerung bei den Knochen kommen", sagt Schmeling. Man wird also möglicherweise zu jung geschätzt. Mediziner beziehen die Erkenntnisse zum Lebensumfeld deshalb mit ein.

Bei der Betrachtung der Weisheitszähne kommt es zudem auf die Abstammung an. So mineralisieren sie bei Afrikanern eher schneller und bei Asiaten langsamer als bei Europäern.

Wie viel Aufwand bedeutet der mehrstufige Test?

Mit zwei Stunden ist der zeitliche Aufwand begrenzt, allerdings entstehen dabei laut Schmeling Kosten von etwa 1.500 Euro. Nicht nur deshalb wird es wohl schwierig den Test zur gesetzlichen Pflicht zu machen. Entscheidender wird die politische Haltung sein: Wie viel Glauben schenken wir jungen Flüchtlingen? Welche Möglichkeiten sollten wir auch Volljährigen geben?

Was sagen andere Mediziner?

Die Meinungen bei der Altersdiagnostik gehen auseinander. Klar ist, exakte Schätzungen auf das Jahr genau gibt es nicht. Meist geht es um die Frage, wie Fehlerquellen ausgeschlossen werden können?

In der Rechtsmedizin wird Altersbestimmung von Angeklagten regelmäßig durchgeführt – mit dem oben erklärten Methoden. Sowohl der Ärzteverein IPPNW als auch die Ethikkommission der Bundesärztekammer sind vorsichtiger. Das Knochenalter könne um bis zu drei Jahre nach unten oder oben abweichen.

Für Flüchtlinge ist eine Altersbestimmung oft ausschlaggebend dafür, wie ihre Zukunft aussieht. Deshalb ist die Debatte besonders sensibel. Auch aus medizinischen Gründen wird vor der generellen Untersuchung gewarnt. "Röntgen ohne medizinische Indikation ist ein Eingriff in die körperliche Unversehrtheit", sagt der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery. (Huffington Post)

Was sagt das Gesetz zur Altersbestimmung bei Flüchtlingen?

Flüchtlinge, die ohne Papiere und unbegleitet nach Deutschland kommen, werden bereits untersucht. Allerdings liegt das derzeit in der Verantwortung der rund 600 Jugendämter in Deutschland. Im Paragraf 42f SGB VIII heißt es:

"(1) Das Jugendamt hat im Rahmen der vorläufigen Inobhutnahme der ausländischen Person gemäß § 42a deren Minderjährigkeit durch Einsichtnahme in deren Ausweispapiere festzustellen oder hilfsweise mittels einer qualifizierten Inaugenscheinnahme einzuschätzen und festzustellen.
(2) Auf Antrag des Betroffenen oder seines Vertreters oder von Amts wegen hat das Jugendamt in Zweifelsfällen eine ärztliche Untersuchung zur Altersbestimmung zu veranlassen."

Nur wenn Zweifel am Alter besteht, können diese Untersuchungen durchgeführt werden. "Allerdings wird das sehr unterschiedlich gehandhabt. Die einen Jugendämter machen das selten, einige häufiger, andere gar nicht", sagt Schmeling.

Außerdem können sich Flüchtlinge verweigern.

Wie gehen andere Länder vor?

In Frankreich zum Beispiel sieht es ähnlich aus wie in Deutschland. Auch hier gibt es erst Gespräche, es kann aber auch eine Röntgenuntersuchung der Zähne und Knochen angeordnet werden. Auch in Dänemark werden unbegleitete, minderjährige Flüchtlinge in Zweifelsfällen geröntgt und untersucht.

In Schweden wird eine andere Methode angewandt. Hier gibt es MRT-Untersuchungen des Knies. Doch sie sei nicht so sicher wie die der Schlüsselbeine, sagt Schmeling. Deshalb gebe es hier auch eine Debatte darum, ob die Methodenwahl die richtige sei.


Fühlen

Ich habe zugenommen – das ist keine Einladung, über meinen Körper zu reden

03.01.2018, 11:28 · Aktualisiert: 03.01.2018, 13:21

Wir müssen mal reden. Über Kommentare zum eigenen Körper. Vorab: Das Folgende fällt mir sehr schwer aufzuschreiben, aber ich glaube, dass es dennoch richtig und wichtig ist, es mal laut zu sagen.

Ich habe in den letzten 3 Monaten etwa 10 Kilo zugenommen.