Style

Sie war erst Beauty-Redakteurin, jetzt macht sie sich über die Branche lustig

19.04.2017, 21:20 · Aktualisiert: 20.04.2017, 10:56

Das ist Caroline Solomon aus Williamsburg – und sie trägt gern auffälliges Make-up:

Aber nicht weil sie glaubt, dass sie damit besonders toll aussieht, sondern weil sie Menschen zum Lachen bringen will.

Die frühere Beauty-Redakteurin der amerikanischen "Glamour" hatte die ganze Kosmetik-Industrie satt und startete im vergangenen Frühling ihren Satire-Kanal bei Instagram: @lowcheekbones.

Da zeigt sie dann zum Beispiel, wie man in einem Sandsturm gut aussieht, wie Gucci-Fanatiker das Markenlogo im Gesicht auftragen können oder wie man sein Gesicht hinter lauter Diamant-Aufklebern versteckt.

Schaut selbst – die absurden Make-up-Tipps:

1/12

"Die Beauty-Branche nimmt sich viel zu wichtig, dabei sollte Kosmetik doch einfach nur Spaß machen", sagt Caroline zu bento.

Das sei ihr aber erst später klargeworden. "Ich habe mich damals für den Beruf entscheiden, weil ich finde, das man mit Make-up die Persönlichkeit eines Menschen hervorheben kann. Aber wenn es nur noch um das Geschäft und Werbegelder geht, verliert das Ganze seine Seele."

Mehr als ein Jahr gibt es lowcheekbones mittlerweile, inzwischen folgen Caroline fast 20.000 Menschen. Am nervigsten findet sie die verzerrten Gesichter der Beauty-Vlogger, wenn sie ihr fertiges Make-up präsentieren – die aufgerissenen Münder, die schiefen Blicke, die Kussmünder. "Es gibt unendlich viel Material, das man gut parodieren kann", sagt sie.

Während ihrer Zeit bei der "Glamour" habe es ihr nie an Kosmetik-Produkten gefehlt, erzählt sie. Sie habe nur noch auf ihre Mängel geachtet, zum Beispiel an ihre Sommersprossen oder Falten. Doch irgendwann bekam sie Kopfschmerzen davon – von all den Firmen, die versuchten, die Redakteure für sich zu gewinnen, von all den widersprüchlichen Beauty-Tipps.

Hat sie trotzdem einen ultimativen Tipp, für alle, die Make-up mögen?

"Für mich bedeutet Schönheit, eine Eigenschaft an dir zu finden, die dir am meisten an dir gefällt. Dann fokussiere dich darauf – und nicht auf deine Schwächen", sagt sie. "Ich mag zum Beispiel meine Augenbrauen und benutze Gel, um sie zu formen."

Heute arbeitet Caroline Vollzeit an ihrem Instagram-Kanal und schreibt weiter für Online-Magazine – aber nicht mehr so viel über Make-up. Alle Eitelkeiten der Branche hat sie aber dennoch nicht abgelegt.

Ihr Alter hält sie nämlich lieber geheim.


Style

Diese Make-up-Künstlerin lässt sich von Kristallen inspirieren

19.04.2017, 18:29

Shine bright like a... crystal

Der neuste Schminktrend glitzert und funkelt: Lippen sehen gerade überall aus wie Kristalle. Die Kreationen sind nichts für den nächsten Einkauf im Supermarkt. Aber auf jeder Party ist man damit ein Hingucker.

Auf Instagram zeigt die New-Yorker Make-up-Künstlerin Johannah Adams ihre spektakulären Kristall-Looks. Um die Lippen so zu schminken, paart sie zum Beispiel Pailletten mit Farbe, die aussieht wie geschmolzenes Gold. Ihre Inspiration findet sie in der Natur: ihre Entwürfe erinnern an lila Amethysten, an Schmuckstücke mit weißem Bergkristall oder an Mamor.