03.07.2018, 19:52 · Aktualisiert: 04.07.2018, 09:08

2 Fragen, 2 Antworten

Wenn es nach Lena Meyer-Landruts Werbepartner L'Oréal geht, dann tragen Feministinnen eher so dunklen Lidschatten. Dunkelgrün, um genau zu sein. In einem neuen Schmink-Tutorial zeigt die Sängerin, wie Frauen, die sich für Gerechtigkeit zwischen Mann und Frau einsetzen, wohl so aussehen könnten.

In dem Video präsentiert Lena den "Statement Look Feminist", benannt nach einer gleichnamigen Schminkpalette. Zum "feministischen" Look gehört auch ein dunkelgrünes Kleid, angeklatschte Haare und ordentlich gekämmte Augenbrauen. Lena meint:

"Hallo meine Lieben, wir sind hier im Atelier von L’Oréal Paris und schminken jetzt diesen tollen Statement-Look. Wir haben hierfür die 'La Petite Palette' benutzt, den 'Feministen', und ich würde mich super freuen, wenn ihr das Ganze nachschminkt und mich auf euren Bildern taggt und mir euer Ergebnis zeigt."

Erst verkauft so ziemlich jede Modekette ihr eigenes Feministinnen-T-Shirt und nun wird auch noch Schminke mit dem Statement versehen. Ist das noch eine wahre Haltung oder gerade nur ein In-Begriff?

Und warum symbolisieren ausgerechnet Grün gepaart mit etwas Braun eine Feministin? Lena hat dazu nichts zu sagen. Sie hat sich für die gleichnamige Lidschatten-Palette entscheiden, "einfach weil ich finde, dass die Farben super super cool sind, und es gibt Spielmöglichkeiten, es sind starke Farben – aber auch ganz natürliche Töne dabei", sagt sie in dem bereits zwei Wochen alten Video.

Lenas Frauenpower zeigt sich so: Wimpern und Augenbrauen richtig bürsten!

Mittlerweile ist das Video offline – hier ist noch ein Screenshot (4. Juli 2018)

Mittlerweile ist das Video offline – hier ist noch ein Screenshot (4. Juli 2018)

Und was sagen die Zuschauerinnen und Zuschauer?

Lena-Fans finden einfach nur alles super. Und wie sie aussieht sowieso. Andere wundern sich hingegen sehr: "Die Frauen wollen eigentlich das Patriarchat zerschlagen, aber ihnen fehlt der richtige Lidschatten dazu. Danke Lena 😍", kommentiert jemand ironisch. "L'Oreal hat leider nicht verstanden, worum es im Feminismus geht. Schminken ist natürlich okay. Und nicht Schminken ist genauso okay. Einen 'feministischen Look' gibt es zum Glück nicht", schreibt jemand anderes. Oder: "Eine Firma, die von der Unsicherheit über das eigene Aussehen von Leuten lebt, wirbt mit Feminismus. Kann man nicht erfinden."

Und was bedeutet das Ganze für den Feminismus?

Feminismus hier, Feminismus da, Feminismus überall. Beyoncés aktuelle Tour mit Jay Z ist auch eine kleine PR-Tour für den Feminismus – "FEMINIST" erstrahlt in Großbuchstaben auf der Leinwand, während sie davor zeigt, dass niemand besser tanzen und singen kann als sie. Von einer kleinen politischen Bewegung in den absoluten Mainstream – eigentlich etwas, was jeden Feministen und jede Feministin freuen sollte. Hätte es nur nicht den Anschein, dass es vielen gar nicht um eine politische Botschaft geht, sondern einfach darum, einen Trend mitzumachen oder damit Geld zu verdienen.

Die Dominanz der Männer nimmt nicht ab, nur weil jemand grünen Lidschatten trägt.

Der aktuelle Vorstand von L'Oréal besteht aus 15 Menschen, 5 davon sind Frauen. (L'Oréal)


Tech

Kannst du die schwersten Captchas der Welt lösen?

03.07.2018, 19:41 · Aktualisiert: 04.07.2018, 13:37

Wer hier scheitert, ist offiziell kein Mensch.

Die Karten für das fast ausverkaufte Konzert liegen im Warenkorb, die Kontodaten sind eingegeben, deine Adresse, dein Geburtsdatum, deine Handynummer auch. 

Nur noch ein Klick trennt dich von deiner Lieblingsband – doch du kannst das Captcha nicht entschlüsseln. Das kleine Feld, in dem Buchstaben und Zahlen tanzen. Ist das ein großes I oder ein kleines L oder doch eine schlecht designte 1? 

Captcha, das steht für "Completely Automated Public Turing Test to Tell Computers and Humans Apart", also  "vollautomatischer öffentlicher Turing-Test zur Unterscheidung von Computern und Menschen".