Style

Muschelkronen, Space Buns und Glitzerbutts: Die Festivaltrends 2017

13.05.2017, 12:44 · Aktualisiert: 14.05.2017, 11:01

Die Tickets sind gekauft, das Zelt vom letzten Jahr lüftet auf dem Balkon aus und du freust dich auf Sonne, Regen, Tanzen, Stimmung. In deiner WhatsApp-Gruppe geht es plötzlich darum, ob ihr lieber die Milchbrötchen mit oder ohne Schoki kauft und langsam machst du dir Gedanken:

Was ziehe ich eigentlich an?


Das Beste am Festival-Dresscode: Du hast die Gelegenheit, die verrücktesten Trends zu tragen. Nur was?

Wir hätten da ein paar Ideen:

1. Die Kurt-Cobain-Gedächtnisbrille

(Bild: dpa/ Marcel Noecker)

Sieht gut aus und du wirst nicht geblendet: Die Sonnenbrille darf in keiner Festivalgarderobe fehlen. Und das Modell, das Kurt Cobain berühmt gemacht hat, hat einen weiteren, großen Vorteil: Es versteckt die Augenringe nach zwei Tagen tanzen.

Markenzeichen dieser Brille ist: ein dicker Rand, eine runde Form, dunkle Gläser und ein gerader Bügel.

Es leben die Neunziger – sieht auch ganz lässig aus:

1/12

2. Banditen-Bandana!

Bandanas trägt man jetzt wieder wie mit fünf, als man Räuber und Gendarm gespielt hat. Ein Beispiel:

1/12

Geht immer: Das Tuch am Hals, um den Kopf, oder locker aus der Hosentasche hängen lassen.

3. Glitzerhintern und Glitzerbrüste.

Für diesen Trend muss man Glitzer so sehr lieben, dass es einen nicht stört, wenn man ihn Jahre später noch in diversen Kleidungsstücken wiederfindet.

So sehen die glitzernden Hintern und Dekolletés aus:

1/12

Bevor ihr den Glitzerhintern vorführt, müsst ihr euch super kurze Shorts anziehen. Dann kommt das Haargel als Basis auf den Hintern. Wahlweise kann das Gel auch mit Farbpigmenten gemischt werden, um einen bunten Untergrund zu schaffen. Und jetzt das Glitzer auf dem Po verteilen.

Vorsicht hinsetzen ist dann erstmal nicht mehr drin.

Hier kannst du dich inspirieren lassen:

Wer sich traut: Bei den Brüsten kann man kreativ werden. Die großen Ornamente klebt man mit Hautkleber an den Brustwarzen fest, nach außen die kleineren und zum Schluss: Glitzer drauf!

So geht's:

4. Große Prints

Egal ob Blumen, Paisley oder Batik – große Prints auf langen Kleidern und auf weiten 70er-Jahre-Hosen sind gerade wieder angesagt. Am besten funktioniert dieser Trend im Ganzkörper-Look:

1/12

5. Bunte Boxerbraids und Space Buns

Super praktisch beim Festival: Haare aus dem Gesicht. Frisur der Stunde: Bunte Boxerbraids auch holländische Zöpfe genannt.

Das sieht so aus:

1/12

Wichtig: Bei dieser Art des Flechtens werden die Strähnen nicht nach unten (wie beim französischen Zopf), sondern nach oben gelegt. Für die Farbe entweder Kunsthaar mit einflechten oder Haarkreide benutzen (ja das geht auch wieder raus).

So flechtest du die Boxerbraids:

Und jetzt zu den Space Buns: Die Neunzigerjahre-Retrofrisur frei nach den Spice Girls bekommt auch der schlimmste Flechtlegastheniker hin. Einfach zwei Zöpfe wie Pipi Langstrumpf machen, super viel toupieren und zusammenknödeln und feststecken. Mit einer kleinen, runden Sonnenbrille könnte ein Festivalhaarstyling fast nicht einfacher ausfallen.

So schön sind die Space Buns:

1/12

6. Die Muschelkronen

Muschelkronen sind die neuen Blumenkränze – das haben wir dieses Jahr beim Coachella gesehen: Die Verwandlung in eine Meerjungfrau ist unglaublich beliebt und sieht zugegeben auch echt ganz gut aus.

So hübsch sind die Kronen:

1/12

Diese Dinge solltest du auf deinem Festival-Besuch nicht vergessen:


Today

Er ist selbst geflüchtet, jetzt macht er mit der Angst vor Zuwanderern Wahlkampf

13.05.2017, 12:43 · Aktualisiert: 13.05.2017, 21:27

Mit Serge Menga unterwegs in Essen

Serge Menga packt die Flyer in den Koffer, nimmt zwei große Plakate in die Hand und klemmt sie an einen Plakathalter. Auf den Flyern und auf den Plakaten ist sein Gesicht zu sehen: braune Augen, dunkle Haut, schmales Lächeln, Halbglatze. Darunter die Worte: "Mut für ein besseres Miteinander."