Style

Total antisozial: Warum tragen gerade alle Anti-Social-Social-Club-Shirts?

02.08.2017, 19:11 · Aktualisiert: 03.08.2017, 11:46

U

nsozial und stolz drauf.

Jeder von uns ist manchmal von anderen Menschen genervt. Manch einer fühlt sich als Außenseiter. Andere haben einfach nur das Gefühl, manchmal ein wenig anders zu sein. Dieses Gefühl gibt es jetzt auch als Modetrend.

Auf Instagram und auch im echten Leben begegnen einem im Moment immer wieder die Klamotten von Anti-Social-Social-Club (ASSC). Vielleicht hast du die Pullis schon mal gesehen:

1/12

Immer schön von hinten fotografiert, natürlich – denn vorne auf dem Sweatshirt ist das Logo viel zu klein für den richtigen Instagram-Effekt. Aber was hat es mit dem Club auf sich?

Was ist ASSC?

Der soziale Club für antisoziale Menschen ist eine Modemarke, die 2015 vom US-Amerikaner Neek Lurk gegründet wurde. Der beschreibt sich selbst in diversen Interviews als depressiven Außenseiter:

"Menschen mochten mich nie. (...) Ich weiß noch, wie ich früher in der Highschool nie zu Partys eingeladen wurde, nur weil ich war, wer ich war. Das hat sich mir eingeprägt und ich verbringe nun nur Zeit mit Menschen, die genau so fühlen. (...) Mit dem selben Gefühl habe ich Anti-Social-Social-Club gegründet."

Mit nichts als seinem Auto sei er nach Los Angeles gekommen – wie fast alle auf der Suche nach einem besseren Leben. Heute ist seine Marke eine der erfolgreichsten Streetwear-Labels des Landes. Wie erfolgreich genau – dazu gibt ASSC keine Geschäftszahlen heraus. 

(Anti Social Social Club) ist für Loser, Weirdos, Negativität, Menschen die Bondage und BDSM mögen, Porno-Liebhaber...oh und Leute, die das Große Ganze sehen.
Neek Lurk in einem Interview

Das sind natürlich reichlich große Worte für einen Pulli. Aber in einer Zeit der sozialen Netzwerke, wo die Verpflichtung zum Sozialsein schon im Namen steht, trifft Neeks Marke offenbar den richtigen Ton.

Das simple Logo, von vielen als hingerotzte Paint-Spielerei beschimpft, passt auch zur Erzählung, der ganze Erfolg sei eigentlich gar nicht geplant gewesen. "Es sollte nie eine Marke werden, mehr ein Lebensprojekt", sagte Neek in einem Interview mit Hypebeast. Er habe seine psychischen Probleme vorher nie aufgearbeitet. Mit den Klamotten hätte er ihnen zum ersten Mal eine Ausdrucksform gegeben.

Ob die Geschichte nun wahr ist oder eine Marketing-Strategie: Sie funktioniert. 

Jede Kollektion ist sofort ausverkauft, im ASSC-Onlineshop sieht es zu fast jedem beliebigen Zeitpunkt so aus:

Und jedes Mal, wenn ASSC irgendwo einen Popup-Store eröffnet, sieht es so aus:

Da die Klamotten konstant vergriffen (und teuer) sind, bestellen viele einfach die Kopie des Produkts auf Amazon und Co. 

Und selbst wer ein Original ergattert, ist nicht immer erfreut: Viele Käufer beschweren sich über die schlechte Qualität der Pullis. Bei einem Preis von knapp 70 US-Dollar pro Stück erwarten sie etwas Besseres. Die Teile sind nicht nachhaltig produziert und auch das Design ist simpel - eben normaler schwarzer Hoodie. Doch vom Kauf abhalten tut das offenbar nicht viele.

Das Label kann den vielen Bestellungen meist nicht gerecht werden. Kunden warten zum Teil monatelang auf ihre Lieferung, unter jedem Post der Marke stehen etliche genervte Kommentare – manche User haben das Unternehmen schon umgetauft in "Anti Shipping Shipping Club".

Der Außenseiter-Club ist also eigentlich eine ziemliche Mainstream-Mode. Der Hype begann auch erst so richtig, nachdem Kim Kardashian eine der ASSC-Basecaps im vergangenen Jahr tagelang auf allen Fotos trug:

Und auch ihr Mann ist Fan:

Zusätzlich zum Celebrity-Hype setzt das Label auch inzwischen immer wieder auf Kooperationen mit anderen Marken. Einige der Mashups waren mit Undefeated, Vans und Bape. Da treffen Fangruppen aufeinander und treiben die Verkäufe noch weiter in die Höhe.

Passt das noch zum Außenseiter-Selbstbild?

Wenn dir alles andere egal ist, tritt dem Club bei.
Facebook-Post des ASSC

Anscheinend ist gerade ziemlich vielen alles andere egal - auch wenn die "unverstandenen Außenseiter" eher die breite Masse sind.


Tech

Warum machen wir nicht Schluss mit Diesel?

02.08.2017, 18:40 · Aktualisiert: 03.08.2017, 08:36

Deutschland ist Diesel-Land. Jedes Dritte Auto fährt mit dem Kraftstoff (Kraftfahrt-Bundesamt). Doch Deutschland ist auch das Land der Diesel-Affäre: Mehrere Autokonzerne sollen bei den Abgaswerten geschummelt haben und sich untereinander abgesprochen haben.

Nun fordert die Politik strengere Regeln – für den Porsche Cayenne wurde bereits ein Zulassungsverbot erteilt (SPIEGEL ONLINE).