Style

Diese Sportklamotten sind perfekt zum Joggen und/oder Latte trinken

05.04.2017, 11:26 · Aktualisiert: 07.04.2017, 12:11

Bist du super fit? Machst du viel Sport? Liebst du es, die Grenzen deiner Leistungsfähigkeit immer weiter zu dehnen? Machst du jedes Mal, wenn du fünf Minuten auf den Bus warten musst, spontan ein paar Kniebeugen?

(Bild: Giphy)

Dann brauchst du dazu natürlich die richtige Kleidung: Fitness-T-Shirts, -Hosen und -Armbänder, Laufschuhe, Trinkflaschen und was nicht alles. Da hier ist deine Liste!

Wenn all diese Dinge aber so gar nicht auf dich zutreffen, ist das trotzdem deine Liste! Denn: Das Allerschönste an unser freiheitlichen Gesellschaft – abgesehen vielleicht von Meinungsfreiheit und Wahlrecht und all dem Zeug – ist ja wohl, dass du keinen Sport machen musst, um in Active Wear rumlaufen zu dürfen. Der moderne Mensch (und unter den modernen Menschen vor allem wir Frauen) können in Yoga-Pants ins Kino, in Laufschuhen zum Bäcker und mit Frottee-Stirnband ins Café. Active Wear ist ein Lifestyle und hat nichts mit Sport zu tun! Also: Auf die Plätze… fertig… einen Grande Soja-Latte mit Karamell bitte!

Fangen wir mit den Hosen an

...denn deine Beinkleider sind für dein Sportoutfit, was deine Beine für den Rest deines Körpers sind: Mit ihnen steht und fällt alles. Hier unsere Favs:

Mit diesem schwarzen Teil mit klassischem Adidas Logo auf den Waden kann man absolut nichts falsch machen! Ebenfalls schwarz, aber dann mit ziemlich geilen Farben unten dran und jetzt schon eines unserer Lieblingsteile: Diese Leggings von "Free People".

(Bild: Asos)

Unsere Muskeln sind hart wie Marmor, unsere Hose sollte das zeigen. Diese hier tut es. Außerdem laufen wir – wenn wir mal laufen – so schnell, dass wir bewegungsunscharf werden. Diese Leggings sind das immer!

(Bild: Asos)

Wer eigentlich gar keinen Sport machen will, sondern lieber beim Café um die Ecke in der Schlange steht, für den haben wir hier – Achtung, schlechter Witz – eine Hose mit Snake-Print! Wem das noch nicht ausgefallen genug ist, kann sich eine Leggings mit noch ausgefalleneren Mustern holen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer im Blaubeeren-Look? Oder mit gaaaanz vielen Katzen drauf?

Und dann haben wir hier noch diese schöne Leggings, die ebenfalls eher nicht für Sport gedacht zu sein scheint. (Oder warum trägt das Model sonst Birkenstocks dazu?)

(Bild: Asos)

Es gibt aber auch – man erinnert sich kaum – Sporthosen, die keine (!!!) Leggings sind. Jogginghosen zum Beispiel: weiter geschnitten und so verdammt bequem, dass man schon beim Anziehen die Lust auf das Workout verliert. Hier haben wir einmal eine in Retro-Look von Adidas. Und einmal eine in mädchenhaftem Rosa von Nike. Außerdem kann man ja auch mal in Shorts zum Sport. Das geht sogar besonders gut, wenn sie golden glitzern wie diese hier.

(Bild: Asos)

Und obenrum?

Obenrum ist in Sachen Sportbekleidung ja fast noch schwerer als untenrum. Wenn man zum Training nicht gerade dieses alte T-Shirt anziehen will, in dem man letztes Jahr tapeziert hat, muss man sich ganz schön was einfallen lassen. Immerhin sollte so ein Top bequem sein, Bewegungsfreiheit lassen, und trotzdem nach was aussehen. Es folgt darum: Die Quadratur des Active-Wear-Kreises:

Affiliate-Links. Was ist das?

Wir haben in diesem Text sogenannte Affiliate-Links gesetzt. Das heißt: Wenn jemand auf einen Link im Artikel klickt, und das Produkt in dem Online-Shop tatsächlich kauft, bekommen wir in manchen Fällen eine kleine Provision.

Wer Leggings trägt, kann oben auch gleich eng weitermachen. Mit diesem schlichten, klassischen Teil von Adidas zum Beispiel, diesem blumigen Top von Minipink oder diesem Exemplar mit freiem Rücken:

(Bild: Asos)

Für die unter euch, die am liebsten draußen Sport machen, beziehungsweise gern vor statt in eurem Lieblingscafé sitzen und Latte trinken, haben wir hier auch was Langärmliges eingepackt.

Praktisch, sportlich, schwarz: Dieses ziemlich stylische Shirt von Nike ist tatsächlich gut für Sport geeignet. Selbiges gilt für dieses Oberteil in Engel-Weiß. Trainings-tauglich aber eigentlich zu schön dafür: Dieses Top, passend zu unserer Lieblings-Leggings von eben.

(Bild: Asos)

Und dann gibt es da noch dieses schöne Teil, von dem wir uns im Moment aber eigentlich nicht vorstellen können, wie jemand darin Sport treibt. Sieht eher nach Power Rangers aus als nach Power-Workout, aber gut.

(Bild: Asos)

Wenn dir trotz langen Ärmeln und heißem Kaffee immer noch kalt ist, kannst du ja diese Jacke drüberziehen. Oder diese. Oder am allerbesten diese, die bei uns klarer Favorit ist.

(Bild: Asos)

Accessorize, Accessorize, Accessorize!

Ja, schon klar: Eigentlich brauchst du beide Hände frei zum Tasse Halten und Kellner Rufen. Aber Active Wear ist halt nicht Active Wear, wenn du keine Active Accessoires dabei hast. Zwei Dinge zählen hier besonders:

  1. Yogamatte
  2. Trinkflasche

Was den Style angeht, müssen Yogamatten natürlich vor allem zusammengerollt gut aussehen. Dieses Teil von Adidas leistet das ganz nebenbei. Oder du packst deine weniger schöne Matte einfach in eine schöne Tasche. Diese hier zum Beispiel gibt es in verschiedenen Farben und zum unschlagbaren Preis.

Und falls du Yoga am liebsten Hot magst, ist diese Handtuchmatte vielleicht was für dich. Die ist auch besonders saugfähig – falls dir mal der Cappuccino umkippt.

(Bild: Amazon)

Jetzt fehlt nur noch die Wasserflasche, die ja als die Clutch der Active-Wear-Fashionistas gelten kann. Mit anderen Worten: Ohne Flasche keine Competition!

Wir persönlich finden ja dieses schlichte Modell ganz schön – weil es umweltfreundlich ist, und vor allem, weil es pink ist. Und die Kundenbewertungen stimmen uns zu. Wenn du dich flaschentechnisch aber mal so richtig auftakeln willst, empfehlen wir diese Flasche hier. Die hat in der Mitte ein Behältnis für frisches Obst, das dein Wasser frischer, gesünder und vor allem bunter werden lässt.

(Bild: Amazon)

So: Jetzt bist du perfekt ausgerüstet. Also nichts wie los ins "Fitnessstudio" zum "Hot Yoga" und danach vielleicht noch eine Runde "Zirkeltraining".

(Bring uns auch ein Stück Schokokuchen mit, ja?)


Musik

Darum legt sich Spotify gerade mit der Hälfte seiner Kunden an

05.04.2017, 09:57

Gratis neue Alben hören war einmal

Für Drake dürfte es der vorerst letzte Rekord seiner Karriere gewesen sein - zumindest was Streaming angeht. 76 Millionen Mal wurde sein neues Mixtape "More Life" in den ersten 24 Stunden online angehört, als er es im März veröffentlichte - Weltrekord. Doch damit dürfte bald Schluss sein. Denn Spotify will einige Alben vorerst nur noch Premium-Kunden anbieten. Darunter auch die von Drake - und allen weiteren Künstlern beim weltgrößten Label Universal (Spiegel Online).