28.06.2018, 11:16 · Aktualisiert: 28.06.2018, 12:20

Der Tag danach ist dominiert von Trauer. Und die deutsche Nationalmannschaft weiß das. Nach der 0:2-Niederlage gegen Südkorea – und damit dem Ausscheiden noch in der Vorrunde – hat sich das Team nun entschuldigt.

In einem emotionalen Brief schreibt die Nationalmannschaft, sie hätten "nicht wie Weltmeister gespielt".

Der offizielle Brief wurde auf der Facebookseite des DFB-Teams und auf Twitter veröffentlicht.

Die Nationalmannschaft schrieb, sie habe sich so viel vorgenommen – aber sei "verdient ausgeschieden, so bitter es ist".

Es tut uns leid, dass wir nicht wie Weltmeister gespielt haben.

Der Brief im Wortlaut:

Liebe Fans! Wir sind genauso enttäuscht wie Ihr! Eine WM ist nur alle vier Jahre, und wir hatten uns so viel vorgenommen. Es tut uns leid, dass wir nicht wie Weltmeister gespielt haben. Daher sind wir auch verdient ausgeschieden, so bitter es ist.
Eure Unterstützung war super, in Deutschland und in den russischen Stadien. In Rio 2014 haben wir noch zusammen gefeiert. Aber zum Sport gehören auch Niederlagen und das Anerkennen, wenn die Gegner besser waren.
Wir gratulieren Schweden und Mexiko zum Weiterkommen und Südkorea zum gestrigen Sieg.
DANKE an Russland für die Gastfreundschaft!

Der auf Facebook veröffentlichte Brief wurde bereits mehr als 800 Mal geteilt – und hat über 12.000 Likes erhalten.

In den Kommentaren sind viele "Fans" leider eher schlecht drauf – und beschimpfen das Team für die schlechte Leistung und Bundestrainer Joachim Löw für seine angeblichen Fehlentscheidungen. Die Mannschaft sei mehr auf ihr Image und Werbegelder aus als aufs Spielen.

Es gibt aber auch Unterstützer, die weiter zum Team stehen.

Eine Nutzerin schreibt:

"Ihr seid Weltmeister 1954, 1974, 1990 und 2014 und auch wenn Bela Rethy gestern meinte, man würde Löw und Co nur noch mit dem Vorrunden-Aus 2018 in Verbindung bringen, sehe ich das nicht so. Ihr habt uns eine traumhafte WM 2014 beschert, wir wurden WELTMEISTER und das Gefühl war unbeschreiblich. Natürlich sind wir jetzt traurig, aber es wird wieder Spiele geben, die uns Gänsehaut bescheren und es wird wieder der Moment kommen, in dem es heißt: Deutschland ist Weltmeister. Also Kopf hoch, Wunden lecken und weiter machen."

Natürlich haben die Spieler den Brief nicht selbst formuliert. Dahinter steckt die Werbeagentur Jung von Matt, die sich um das Marketing "der Mannschaft" kümmert. Dennoch steht das Schreiben für die offizielle Haltung des DFB – was sich auch in den niedergeschlagenen Kommentaren einiger Spieler zeigt.

Die Spieler – und einige Ex-Profis – äußerten sich zur Niederlage. Die besten Zitate:

1/12


Gerechtigkeit

Damit er es kapiert: "Lifeline"-Crew lädt mit offenem Brief Seehofer auf ihr Schiff ein

28.06.2018, 10:37 · Aktualisiert: 28.06.2018, 12:01

Die 3 wichtigsten Passagen.

Mehrere Tage lang dümpelte die "Lifeline" mit 230 Flüchtlingen und 17 deutschen Besatzungsmitgliedern an Bord im Mittelmeer. Italien und andere EU-Länder wollten dem deutschen Rettungsschiff keinen sicheren Hafen bieten, schließlich durfte es am Mittwoch in Malta anlaufen. (bento)

Nun hat die "Lifeline"-Crew einen offenen Brief an den deutschen Innenminister Horst Seehofer geschrieben – um ihm die Situation klar zu machen.

Mehrere Bundesländer wollten die "Lifeline"-Flüchtlinge aufnehmen, Seehofer hatte zuvor Bedingungen gestellt. Er wolle, dass das Schiff festgesetzt wird und die Helfer "zur Rechenschaft" gezogen werden. (bento)

Im Bundestag sagte Seehofer dann am Mittwochabend, die Flüchtlinge müssten doch nicht aufgenommen werden.