Bild: Twitter / Zelimkhan Bakayev

Queer

In Tschetschenien ist ein russischer Popsänger verschwunden

27.10.2017, 17:33 · Aktualisiert: 29.10.2017, 12:49

Tschetschenien, die muslimische Republik im Süden Russlands, macht seit etwa einem halben Jahr offen Jagd auf Schwule. (bento) Menschenrechtsorganisationen und Medien berichten von systematischen Entführungen und sogar Mord. Männer fliehen aus dem Land. Deutschland und Kanada haben bereits Geflüchtete aufgenommen.

Nun wird der russische Popsänger Zelimkhan Bakayev vermisst. Er wollte die Hochzeit seiner in Tschetschenien lebenden Schwester besuchen, kam dort jedoch nie an. Bereits seit dem 8. August ist Bakayev verschwunden.

Freunde berichten, er sei von Uniformierten abgeführt worden. (Stern)

Das Problem mit der fehlenden Presse.

Aus Tschetschenien selbst gibt es keine unabhängigen Berichte dazu. Die Presse in der Republik ist nicht frei. Die Regierung unter Präsident Ramzan Kadyrov leugnet offiziell, dass es überhaupt Homosexuelle im Land gebe. Ob die Anschuldigungen stimmen, lässt sich kaum überprüfen. Die meisten Informationen stammen entweder von russischen Medien, Geflüchteten und Menschenrechtsaktivisten.

Das amerikanische LGBT-Portal "NewNowNext" schreibt, der Sänger sei in Tschetschenien ermordet worden und beruft sich dabei auf eine anonyme Quelle im Land.

Der Menschenrechtsaktivist Shawn Gaylor der Organisation "Human Rights First" sagt dazu: "Wir gehen nun davon aus, dass er tragischerweise in dieser Anti-Homosexuellen-Jagd aufgegriffen wurde und dafür mit dem Leben bezahlte." (NewNowNext)

Auf einem YouTube-Video soll der Vermisste in Deutschland zu sehen sein:

Zuschauer des kurzen Clips wiesen schnell darauf hin, dass die gezeigten Möbel russische Fabrikate seien. Die Energy-Drinks auf dem Tisch werden in Deutschland nicht verkauft. Durch die zugezogenen Vorhänge bleibt aber unklar, wo und wann der Film entstand.

Das russische LGBT-Netzwerk äußerte sich in einer Mail an Upworthy besorgt über Bakayevs Verbleib:

Wir wissen nur, dass er verschwunden ist. Und dass die Behörden nichts tun, um ihn zu finden. Wir können aber nicht mit Sicherheit sagen, ob er tot ist.
LGBT-Netzwerk Russland


Today

Katalanisches Parlament stimmt für Unabhängigkeit, jetzt eskaliert der Konflikt

27.10.2017, 17:20 · Aktualisiert: 27.10.2017, 18:03

Was ist passiert?

Am frühen Freitagnachmittag hat das katalanische Parlament für die Unabhängigkeit der Region von Spanien gestimmt. Nicht mal eine Stunde später reagierte der spanische Senat und stimmte seinerseits für Zwangsmaßnahmen. 

Die sehen nun die Absetzung der Regionalregierung und Neuwahlen in Katalonien vor. Damit ist der Loslösungsversuch nun endgültig eskaliert. (SPIEGEL ONLINE)